Wochenend-Spaß
 
Schnitzeljagd, Wissensrallye und Geocaching

Ob Sie nach einem Phantom suchen oder den Geheimnissen der Physik auf die Spur kommen wollen - Rallyes und Schnitzeljagden sind ein Spaß für die ganze Familie. Und für die Älteren ist "Geocaching" genau das Richtige.

Organisation: Tipps von einer Rallye-Expertin

Wochenend-Spaß: Schnitzeljagd, Wissensrallye und Geocaching

Sylvia Ebert organisiert in Frankfurt am Main Rallyes für Erwachsene und Kinder

Rennen verboten
Da es bei Rallyes darum geht, Erster zu sein, vergessen Kinder oft sämtliche Sicherheitsregeln und düsen einfach los. Deshalb empfehle ich, zu Fuß zu gehen, und zwar mit der Vorgabe "Rennen verboten!".

Gut vorbereiten
Weil Rallyes unter Umständen zwei, drei Tage Vorbereitung brauchen, sollte man rechtzeitig ein Thema suchen. Mache ich eine Wissens- oder Rätselrallye? Soll ein Schatz oder ein Räuber gefunden werden? Etwas aufwendig, aber dafür besonders spannend ist es, wenn man eine Geschichte nachspielt, bei der eine Person oder ein Gegenstand gefunden werden muss. Ich habe für Kinder und Eltern eine Verfolgungsjagd konzipiert, in der es darum geht, Bankräuber zu fassen. Die Ganoven hinterlassen Spuren quer durch die Stadt, nehmen per Handy Kontakt mit den "Ermittlern", d.h. den Spielern, auf und spielen mit ihnen Katz und Maus, nach dem Motto: "Die kriegen uns eh nicht, weil wir schlauer sind."

Immer in Gruppen unterwegs
Grundsätzlich sollte man bei Themenwahl und Aufgabenstellung die Fähigkeiten der Spieler vor Augen haben. Niemand sollte nur mittrotten. Opa darf mit seinem Stadtwissen glänzen, der Enkel kann vielleicht gut zeichnen oder klettern. Jedes Team besteht aus drei bis maximal fünf Spielern. Kinder nie allein oder zu zweit losschicken! Denn wenn einem etwas passiert, muss es einen geben, der bei dem Verletzten bleibt und einen, der Hilfe holt.

Helfen ist erlaubt
Jede Rallye braucht einen Spielleiter. Der muss per Handy erreichbar sein, falls ein Team einen Hinweis nicht findet oder versteht. Der Spielleiter darf auch mal ein Auge zudrücken und ein bisschen helfen.

Gut ausstatten
Am Start bekommt jedes Team einen Aufgabenzettel, Block und Stift sowie Handy, Pflaster, Taschentücher und was sonst noch gebraucht wird. Dann ziehen die Kinder los. Am besten mit einem Erwachsenen, der den Weg zur nächsten Station anhand des Plans erklärt: "Ihr geht bis zu dem Haus mit den rote Markisen. Dort findet ihr die nächste Aufgabe und einen Hinweis, wie es weitergeht."

Hinweise sicher anbringen
Zeichen an Bäumen oder Häusern möglichst so anbringen, dass sie niemand entfernen kann. Falls man für die Lösung von Rätseln Nachbarn oder Ladenbesitzer braucht, diese rechtzeitig informieren.

Nicht zu lang
Bevor die Teams losziehen, vereinbart man, wann das Spiel zu Ende ist und wo man sich wieder trifft. Rallyes mit Kindern sollten maximal 90 Minuten dauern. Zum Schluss bekommen alle Spieler eine Urkunde, und das schnellste Team wird mit einem Preis ausgezeichnet.

zurück 1234