Entspanntes Familienleben
 
So entschärfst Du zehn häufige Stressfallen

Oft sind es die kleinen Dinge, die das Familienleben einfacher machen: Ein Ausflug oder mehr Struktur im Alltag. Wir haben zehn häufige Stressfallen zusammengestellt und zeigen, wie Du diese entschärfen kannst.

Artikelinhalt

Stressfaktoren ermitteln

Familienalltag und Job unter einen Hut bringen
iStock, andresr

Familie zu haben ist schön - kann aber auch ganz schön anstrengend sein. Doch was macht den Familienstress eigentlich aus? Ist es das umgeschüttet Glas Apfelsaft beim Mittagessen? Die Diskussionen beim morgendlichen Anziehen, wenn der Wetterbericht Schneesturm angesagt hat, die dreijährige Tochter aber darauf besteht, das rosa Sommerkleidchen anzuziehen? Oder ist es die mangelnde Zeit, die man für sich hat, um wieder zur Ruhe zu kommen?

Jeder von uns hat seine ganz persönlichen Stressfaktoren, die ihn durch den Alltag begleiten. Versuche doch mal, eine Woche lang die Situationen auf einem Block zu notieren, die Du persönlich als anstrengend und stressig empfindest. Du wirst vielleicht erstaunt sein, was da alles zusammenkommt. Und Du wirst um so klarer erkennen, was Du persönlich verändern solltest, damit Dein Familienleben etwas nervenschonender abläuft.

Perfektion aufgeben

Ein familien-physikalisches Gesetz besagt: Perfektion ist umgekehrt proportional zur Familiengröße. Soll heißen: Wenn man als Paar zusammenlebt, bekommt man das mit den gebügelten Hemden, sauberen T-Shirts und dem aufgeräumten Wohnzimmer wahrscheinlich noch ganz gut hin.
Wenn man dann ein Kind hat, bügelt er sich morgens schnell selbst das Hemd, dass er anziehen will und sie zieht aus dem Wäschekorb einfach ein eng anliegendes T-Shirt über. Bei zwei und mehr Kindern, sucht man erst mal nach dem Wäschekorb, sammelt dann alles auf, was auf dem Boden liegt und stopfen es in die Maschine - wenn T-Shirts und Hemden drunter sind, um so besser. Aber tröste Dich: Dieses Naturgesetz gilt für alle Familien.

zurück 12345