Kristina Schröder
 
"Ich möchte keiner Familie vorschreiben, wie sie leben soll!"

Manche werfen moderner Familienpolitik vor, sie unterstütze in erster Linie das Modell Doppelverdiener.
Tatsächlich glaube ich, dass unsere Politik vielen jungen Familien entgegenkommt, die sich Haushalt, Familie und Beruf partnerschaftlich teilen möchten. Ich möchte aber keiner Familie vorschreiben, wie sie leben soll. Nehmen Sie das Betreuungsgeld: Bei aller Kritik, die man daran üben kann - damit sollen genau die Paare unterstützt werden, die ihre Kinder selbst betreuen. Dieses Grundanliegen finde ich richtig. Problematisch ist, dass das Betreuungsgeld falsche Anreize setzen kann. Und zwar genau für die Familien, deren Kinder gerade von einer Kita profitieren würden. Das ist das Dilemma, und für dessen Lösung werden wir uns die Zeit nehmen, die wir brauchen.

Das Thema ist heikel, weil man mit dieser Diskussion all jene Mütter und Väter vor den Kopf stößt, die trotz widriger Lebensumstände das Beste für ihre Kinder wollen. Ohnedies haben viele Eltern aus der Mittelschicht das Gefühl, in der Politik nicht mehr stattzufinden. Die Aufmerksamkeit geht nach ganz oben oder nach ganz unten.
Richtig! Deshalb sage ich Ihnen ausdrücklich: Als Familienministerin kümmere ich mich um alle Familien. Dazu gehören insbesondere auch Familien der sogenannten Mittelschicht. Es ist ein Fehler, dass die Politik diese Gruppe zuletzt manchmal fast vergessen hat. Deswegen handeln wir jetzt: Wir haben Steuern gesenkt, die Sozialabgaben unter 40 Prozent gebracht. Das nützt gerade denen, die hart arbeiten, um für sich und ihre Kinder ein auskömmliches Leben zu ermöglichen. Auf diesem Weg wollen wir weitergehen.

Sollen deshalb mehr Familien den sogenannten Kinderzuschlag bekommen?
Im Moment erreicht der Kinderzuschlag rund 300.000 Kinder und ihre Eltern. Diesen Kreis wollen wir deutlich erweitern, weil der Kinderzuschlag genau denjenigen hilft, die für wenig Einkommen hart arbeiten und durch ihre Kinder auf Hartz-IV-Niveau rutschen. Der Kinder-zuschlag ist eine zielgenaue und erfolgreiche Leistung vor allem für Geringverdiener, aber auch für Alleinerziehende.