Fussball
 
Die Mädchen kommen!

Hast Du auch einen kleinen Philipp Lahm oder Prinz Poldi daheim, der nichts anderes als Kicken im Kopf hat? Kein Wunder, denn in uns allen steckt so was wie ein Fußball-Gen - Mädchen eingeschlossen! Wie Du Deine Tochter fördern kannst, wenn sie gerne Fußball spielt.

Mädchenfußballmannschaft
Thinkstock - moodboard
Artikelinhalt

Ran an den Ball

Aus dem Trikot ihres Fußballidols sind sie gar nicht mehr raus zu bekommen und jede Wiese, ob im Kindergarten oder im Freibad wird umgehend zum Bolzplatz - kaum können sie laufen, sind Jungs süchtig nach dem Spiel mit dem runden Leder. Die meisten Mädchen hingegen scheinen gegen das Fußball-Phänomen immun zu sein. Oder?Weit gefehlt, sagt Melitta Walter, Expertin für geschlechtergerechte Pädagogik: "Kicken wollen erstmal alle, egal ob Junge oder Mädchen. Stell Dir vor, auf dem Gehweg lägen lauter Dosen. Würdest Du nicht auch der Versuchung erliegen, mal so richtig dagegen zu treten? Das Kicken ist so was wie ein Reflex, der erst später in Fußballkanäle verschoben wird." Das bestätigen auch die Erfahrungen von Michael Schuppke, Leiter der Münchner Fussballschule: "Wenn die Mütter ihre Kinder zum Training bringen, sind oft die kleinen Geschwisterchen dabei. Und egal, ob Jungs oder Mädels - im Alter von drei oder vier Jahren nehmen sie automatisch den nächsten Ball und fangen an, damit rumzuschießen."Trotzdem sind in Michael Schuppkes Fußball-Kindergarten von zwölf kleinen Spielern höchstens zwei Mädchen. In den Feriencamps der Fußballschule ist das Verhältnis sogar zwei zu 50. Warum? Hier vier der häufigsten Gründe - klicken Sie einfach auf den jeweiligen Link:

Fußball für alle - wann ist es endlich soweit?

Aber es gibt immerhin gute Vorsätze, wie Melitta Walter optimistisch in ihrem Buch "Jungen sind anders, Mädchen auch" anmerkt. So hat der Deutsche Sportbund bereits im März 2003 entschieden, die gezielte Frauenförderung zur Handlungsleitlinie seiner Arbeit zu machen. Wenn sich auch noch Eltern, Kindergartenerzieherinnen, Lehrer und Medienmacher von dieser Prämisse leiten ließen, gäbe es vielleicht in absehbarer Zukunft wieder gemischte Teams, hofft die Autorin. "Nicht nur im Fußball, sondern auf allen Spielfeldern des Lebens."Ermutige Deine kickende Tochter, am Ball zu bleiben!

zurück 12345