VG-Wort Pixel

Kinotipp Das Schwergewicht

Kevin James als kämpfender Biologielehrer? Ob "Das Schwergewicht", der neue Film des "King of Queens"-Stars für Sie und Ihre Kinder das richtige Kinoprogramm an einem verregneten Herbsttag bietet, erfahren Sie hier.

Worum geht es in "Das Schwegewicht"?

Scott Voss (Kevin James) tut seinen Dienst als Biologielehrer an einer Highschool mehr schlecht als recht - genau die Sorte Lehrer, die man keinem Schüler wünscht. Als jedoch das Musikprogramm der Schule aus finanziellen Gründen gestrichen werden soll, entschließt sich Voss zu einem folgenschweren Schritt:

Er tritt nach der Schule bei Mixed-Marshall-Arts-Wettkämpfen an, um so das fehlende Geld aufzutreiben. Dass dabei nicht nur ordentlich die Fetzen fliegen, sondern auch einiges schief geht liegt wohl in der Natur von Kevin James als Scott Voss.

Eltern.de-Bewertung für "Das Schwegewicht":

Nur anschauen, falls man gar nichts anderes vor hat.

Wer wird "Das Schwergewicht" lieben?

"Das Schwergewicht" ist klassische Popkorn-Unterhaltung - allerdings eher auf Adam Sandler- als auf Kevin James-Niveau. Eingefleischte Fans des korpulenten "King of Queen"-Stars werden trotzdem ihre Freude an vorhersehbaren Gags und dem allseitsbekannten Blödelhumor haben. Abgesehn vom Witz und Charme des Biologielehrers, den er gegenüber der Schulkrankrankenschwester Bella (Salma Hayek) an den Tag legt, wird Kevin James in "Das Schwergewicht" nicht nur ein Mal ordentlich vermöbelt, daher werden auch Freunde des Kampfsportes bei diesem Film auf ihre Kosten kommen.

Für wen ist "Das Schwergewicht" nicht geeignet?

Wer Comedians wie Kevin James so garnicht mag, sollte dringend Abstand von dem Film nehmen. Denn wo Kevin James drauf steht, ist auch Kevin James drin - nicht weniger, aber leider auch nicht mehr. "Das Schwergewicht" ist eine amerikanische Komödie, wei sie im Buche steht: schlaue und überaus dankbare Schüler, ein total verrückter, aber witziger Lehrer, der ungeahnte Kräfte mobilisiert, um sein Ziel zu erreichen und seine Angebetete zu erobern. Zu guter Letzt darf natürlich die Hollywood-Moral in dieser Komödie nicht fehlen: "Du kannst alles schaffen, wenn du willst!" Na, da haben wir ja mal wieder was gelernt ...

Ab welchem Alter ist "Das Schwergewicht" empfehlenswert?

Auf Grund der häufigen Kampfszenen ist eine Altersfreigabe ab zwölf Jahren durchaus berechtigt. Kinder, die aber schon seit Jahren zum Judo, Karate oder Jiu Jitsu gehen, dürften ohnehin kein Problem damit haben, sich den Film auch schon früher anzusehen. Es spritzt kein Blut, aber es wird sich in "Das Schwergewicht" eben heftig vermöbelt. Die Kampfszenen sind jedoch weitestgehend harmlos und vor dem Erscheinen auf der Kinoleinwand durch den typisch amerikanischen Komödien-Weichspüler geschleudert worden.

Mit oder ohne Eltern in "Das Schwergewicht"?

Sehr zartbesaitete Gemüter sollten sich "Das Schwergewicht" lieber mit ihren Eltern anschauen. Alle anderen können getrost ohne ihre Eltern ins Kino gehen. Ab einem gewissen Alter lacht es sich mit den Freunden und Freundinnen ja bekanntlich auch besser als mit den Eltern. Und von denen werden sich viele sicher glücklich schätzen, wenn ihnen Kevin James in dieser Rolle erspart bleibt. Allerdings wird die positive Seite des Kampfsports im Milieu der Mixed-Marshall-Arts Kämpfer in "Das Schwergewicht" sehr betont, so dass Sie sich nicht wundern sollten, wenn Ihr Kind nach dem Kinobesuch der nächste Mixed Marshall Arts-Weltmeister werden möchte.

Weitere Facts zu "Das Schwergewicht":

Kinostart: 8. November 2012
Regie: Frank Coraci
Darsteller: Kevin James, Salma Hayek, Henry Winkler u. a.
Länge: circa 104 Minuten
Genre: Komödie
FSK: ab zwölf Jahren freigegeben

Sie suchen ein Kino in Ihrer Nähe, in dem "Das Schwergewicht" läuft? Dann schauen Sie doch mal auf www.kino.de vorbei!

Was läuft außer "Das Schwergewicht" noch im Kino?

Hier geht's zur Übersicht der aktuellen Eltern.de-Kinokritiken!

Neu in Familie & Urlaub