VG-Wort Pixel

Kinotipp Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1

Mit "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" startet jetzt der erste Teil des großen Finales in den Kinos. Und das hat nicht mehr viel gemein mit dem märchenhaften Kinderfilmen vom Beginn der Reihe. Ob der Film überhaupt noch für Kinder geeignet ist, sagen wir Ihnen hier.

Worum geht es in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1"?

In der Zaubererschule Hogwarts bricht ein neues Schuljahr an - diesmal jedoch ohne Harry Potter sowie seine Freunde Ron und Hermine. Nach dem Tod des Schulleiters Albus Dumbledore und der Machtübernahme des grausamen Lord Voldemorts und seiner Schergen leben die drei im Untergrund - stets auf der Flucht vor den bösen Zauberern, die darüber hinaus beginnen, die Magierwelt von allen nicht reinblütigen Zauberern zu "säubern". Doch Während Harry also versucht, der Gefangenschaft und der Auslieferung an seinen Erzfeind Voldemort zu entgehen, steht er darüber hinaus vor einer weiteren, schier unlösbaren Aufgabe: Er muss die verbliebenen Horcruxe - magische Artefakte, in denen Voldemort Teile seiner Seele versteckt hat um so unsterblich zu werden - finden und zerstören. Nur so kann er die Zauberwelt retten - oder? Plötzlich stößt er auf die uralte Legende von den Heiligtümern des Todes ...

Wer wird "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" lieben?

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" ist natürlich ein Pflichtfilm für jeden Harry Potter-Fan. Der erste Teil des auf zwei Filme angelegten Finales ist zwar noch düsterer und ernster geworden als die bisherigen Filme, doch das tut der Magie der Reihe keinen Abbruch. Denn die Verfilmung hält sich sehr eng an die Romanvorlage und schafft es, die bedrohliche Atmosphäre und die verzweifelte Entschlossenheit von Harry und seinen Freunden perfekt zu vermitteln. Und: Wie die Vorlage, so verfällt auch der Film nicht in eine allzu plumpe Figuren-Zeichnung - und die Schauspieler (die versierten Charakterdarsteller sowieso, aber zunehmend auch die jungen Stars) schaffen es durch die Bank, die verschiedenen Facetten ihrer Figuren nuanciert anzudeuten.

Für wen ist "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" nicht geeignet?

Wer die Bücher gelesen hat, der weiß: Der letzte Band hat nicht mehr viel zu tun mit den verspielten Internatsgeschichten der ersten Teile. Dementsprechend ist auch der Film recht düster. Kein Wunder, droht doch die Welt der Zauberer von einem rassistischen Regime beherrscht zu werden, das jedem, der sich ihm in den Weg stellt, nach dem Leben trachtet. Dementsprechend sind die hellen Momente, die witzigen Zaubertricks und die coolen Sprüche in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" eher rar gesät. Viel stärker wird der Film von einer tiefen Traurigkeit über den Verlust der heilen Magierwelt - und natürlich dem einiger beliebter Figuren - geprägt. Noch schwerer wiegt allerdings ein weiteres Problem des Films: "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" erzählt nur die Hälfte des letzten Buches nach. Dementsprechend ist der Spannungsbogen eher der Geschichte eher weiter ausgerichtet. Einen richtigen Showdown gibt es daher nicht, und trotz des dramatischen Cliffhangers am Ende des Films könnten Zuschauer, die den Roman nicht gelesen haben, mit einem leicht schalen Gefühl zurück bleiben.

Ab welchem Alter ist "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" empfehlenswert?

"Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" ist ab zwölf Jahren freigegeben - dürfte aber relativ knapp an einer Einstufung erst ab 16 Jahren vorbei geschrammt sein. Denn die Schock-Effekte haben es durchaus in sich! Gleiches gilt für die Darstellung der Schreckensherrschaft von Voldemorts Anhängern, den "Todessern": Die Verfolgung nicht reinblütiger Zauberer, Folter und gar Mord werden in einer Art und Weise gezeigt, dass es einem kalt den Rücken herunter läuft. Kinder unter 14 Jahren, denen die historischen Anspielungen noch nicht so klar sind, könnten das unter Umständen nicht richtig einordnen und durch die Düsternis der Geschichte doch ziemlich verstört werden. Dies gilt umso mehr, als dieses Mal auflockernde Momente so gut wie völlig fehlen und die Zuschauer statt dessen sogar erleben müssen, dass das Schicksal auch einige der Hauptfiguren nicht verschont. Für Jugendliche hingegen könnte der Film in seiner Eindringlichkeit sogar ein Anstoß zu einer Auseinandersetzung mit Themen wie Faschismus und Rassismus sein - vielleicht sogar in nachhaltigerer Form als eine trockene Unterrichtsstunde.

Mit oder ohne Eltern in "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1"?

Sowohl die Filme als auch die Bücher um den Zauberlehrling sind längst Teil der Popkultur haben ihre Fans in allen Altersschichten. Wenn Sie Harry Potters Entwicklung verfolgt haben und ihre Kinder bereits ein wenig älter sind, spricht nichts gegen einen spannenden gemeinsamen Kinobesuch, der sicherlich noch Stoff für ein anschließendes Gespräch liefert. Aber natürlich könen Sie Ihren Teenager auch mit seinen Freunden eine Vorstellung von "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" besuchen lassen. Selbst in dem Fall sollten Sie sich jedoch später bereit halten, falls Ihr Sohn oder Ihre Tochter mit Ihnen über die Handlung sprechen möchte.

Weitere Facts zu "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1":

Starttermin: 18.11.2010
Darsteller: Daniel Radcliffe, Rupert Grint, Emma Watson, Helena Bonham Carter, Ralph Fiennes
Regie: David Yates
Genre: Fantasy-Abenteuer
Filmlänge: 145 Minuten
FSK: ab zwölf Jahren freigegeben
Weitere Infos: www.harrypotter.de

Sie suchen ein Kino in Ihrer Nähe, in dem "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" läuft? Dann schauen Sie doch mal auf kino.de vorbei!

Was läuft außer "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" noch im Kino?

Außer "Harry Potter und die Heiligtümer des Todes Teil 1" startet heute auch "The Kids are all right", eine Komödie um eine Regenbogefamilie mit Julianne Moore und Anette Bening in den Hauptrollen.

Neu in Familie & Urlaub