VG-Wort Pixel

Kinotipp Unsere Ozeane

Sie sehen gerne mit Ihren Kindern Naturdokumentationen und Tierfilme? Dann sollten Sie die spektakulären Unterwasseraufnahmen von "Unsere Ozeane" nicht verpassen! Mehr zu diesem Dokumentarfilm erfahren Sie hier.

Eltern.de-Bewertung für "Unsere Ozeane"

Worum geht es in "Unsere Ozeane"?

"Unsere Ozeane" zeigt das Leben in den Meeren dieser Erde - und zwar in atemberaubenden Bildern! Vor vier Jahren begannen Jacques Perrin ("Nomaden der Lüfte") und Jacques Cluzaud zusammen mit Nicolas Mauvernay mit den Drehbucharbeiten. Ursprünglich sollte daraus ein Spielfilm werden, aber bei so vielen Meeresbewohnern, die natürlich alle im Film vorkommen sollten, erwies sich dieser Ansatz bald als problematisch. Zum Glück für die Zuschauer: Denn so ist "Unsere Ozeane" eine geglückte Dokumentation geworden - und irgendwie noch mehr: ein zutiefst berührender Film über das Leben im Ozean, mit all seinen wunderschönen und all seinen eher düsteren Seiten.

Wer wird "Unsere Ozeane" lieben?

Wer die erfolgreiche Dokumentation "Unsere Erde" mochte, der wird auch "Unsere Ozeane" lieben. Denn beide Filme verfolgen ein ähnliches Konzept. Die Filmemacher begleiten Tiere in ihrem natürlichen Umfeld - und gehen dabei ganz nah ran. So gelingen ihnen einmalige Bilder: vom täglichen Kampf ums Überleben, von perfekten Tarnungen vor Fressfeinden - aber auch von einem faulen Strandtag der Meeresbewohner. Und so wie bedrückende Szenen nicht gescheut werden, haben die Regisseur auch keine Berührungsängste vor kitschigen Momenten und Postkarten-Sonnenuntergängen.

Für wen ist "Unsere Ozeane" nicht geeignet?

Man muss kein ausgesprochenes Faible für Tierfilme haben, um "Unsere Ozeane" zu genießen. Wer mit Naturdokumentationen aber überhaupt nichts anfangen kann, sollte lieber nicht ins Kino gehen. Dokumentar-Puristen wiederum könnten sich an dem Soundtrack sowie dem mittlerweile obligatorischen Hinweis auf die Pflicht, unsere Schöpfung zu bewahren, stören.

Ab welchem Alter ist "Unsere Ozeane" empfehlenswert?

Wissbegierige Schulkinder ab sechs Jahre, die schon die eine oder andere Naturdokumentation gesehen haben, werden sicher fasziniert in die Unterwasserwelt von "Unsere Ozeane" eintauchen. Doch Vorsicht: "Unsere Ozeane" zeigt durchaus, dass es auch im Meer ums Fressen und Gefressenwerden geht - für sensible Kinder könnte das an manchen Stellen zu hart sein. Kinder, die dagegen eher auf Mangas und Zeichentrickserien stehen, werden von dem eher gemächlichen Tempo des Films wohl schnell gelangweilt sein.

Mit oder ohne Eltern in "Unsere Ozeane"?

Bis zu einem Alter von etwa zwölf Jahren ist ein Kinobesuch mit Eltern durchaus empfehlenswert. Nicht nur, weil garantiert Fragen zu den gezeigten Tieren aufkommen werden, sondern auch, weil die Bilder in ihrer Schönheit und Authentizität einfach überwältigend sind. Kleinere Kinder werden aus dem Staunen vermutlich gar nicht mehr rauskommen, viele der größeren werden sich nach dem Kinobesuch fest vornehmen, etwas zu tun, um den Tieren zu helfen. Da ist es gut, wenn die Eltern direkt mit überlegen, wie man das bewerkstelligen könnte.

Weitere Facts zu "Unsere Ozeane":

Kinostart: 25. Februar 2010
Regie: Jacques Perrin, Jacques Cluzaud
Darsteller: Das Meer, Wale, Lachse, Delphine, Heringe, Quallen, Krebse & Krabben, Albatrosse, Haie, Seelöwen, Eisbären, Jacques und Lancelot Perrin u.v.m.
Länge: 100 Minuten
Genre: Dokumentarfilm
FSK: ohne Altersbeschränkung freigegeben

Sie suchen ein Kino in Ihrer Nähe, in dem "Unsere Ozeane" läuft? Dann schauen Sie doch mal auf kino.de vorbei!

Was läuft außer "Unsere Ozeane" noch im Kino?

Hier geht's zur Übersicht der aktuellen Eltern.de-Kinokritiken!

Neu in Familie & Urlaub