Urlaub nur mit Papa
 
Mit drei Vätern in die Berge

Eine Ziegenherde bringt die Kinder auf Trab

Regentropfen tanzen auf der Wasseroberfläche. Die Temperaturen liegen bei etwa 10 Grad, die Kinder haben fünf Schichten am Körper, und trotzdem frieren alle. Zeit für eine Gymnastikeinlage. Line und Lea haben ihre Augen auf den Vorturner gerichtet und heben Arme und Beine im Takt. Langsam wird uns wärmer. Zum Schluss machen sogar die Jungs mit. Sieht ja keiner zu, der sich darüber lustig machen kann. Auf dem Rückweg stößt unser Trupp auf eine Ziege, die uns nach einer kurzen Kennenlernphase freundschaftlich die Hände leckt. Als wir uns ein paar Minuten später umdrehen, stapft eine ganze Herde hinter uns her. "Schau mal den Opa da", kichert Lea und zeigt auf einen zottigen Bock. "Gleich boxt er uns in den Popo", vermutet Baptiste, und Thibault kräht zehn Minuten lang: "Popo! Popo!" Motivationseinlagen sind dank unserer tierischen Begleiter nicht mehr erforderlich. Überhaupt spielt sich unser alpines Dasein langsam ein.Am Morgen des fünften und letzten Tages sind wir deshalb alle ein bisschen traurig, dass der Hüttenzauber in Osttirol zu Ende ist – obwohl wir uns allmählich auch wieder auf die Mamas, respektive Ehefrauen freuen. Hoffentlich haben die sich auch ein bisschen erholt.