Verkehrsmittel
 
Endlich weg! Mit Auto, Bahn oder Flugzeug?

Jede Reiseart hat ihre Vor- und Nachteile. Hier erfahren Sie, worauf Sie jeweils achten sollten, wenn Sie mit Ihren Kindern mit dem Auto, Zug oder Flugzeug verreisen.

Lange Autofahrten leicht gemacht

Verkehrsmittel: Endlich weg! Mit Auto, Bahn oder Flugzeug?

Die meisten Familien fahren mit dem Auto in den Urlaub - aus Kostengründen, weil man viel Gepäck mitnehmen kann und am Ferienort mobil ist. Hier einige Tipps, die eine lange Fahrt entspannter machen.

  • Nicht am ersten Ferientag starten oder am letzten zurückfahren. Wenn Sie die "heißen" Termine wählen müssen, sollten Sie die Verkehrsprognose und den Staukalender des ADAC nutzen (siehe Links auf der letzten Seite). Am besten im Voraus auf der Landkarte Schleichwege auskundschaften, falls Sie kein Navigationssystem haben.
  • Pausen einplanen. Die Faustregel: Nach maximal zwei Stunden Fahrt mindestens 15 Minuten anhalten, aussteigen, herumtoben oder Gymnastik machen.
  • Über Nacht fahren. Es gibt weniger Verkehr und im Sommer knallt die Sonne nicht auf das Dach.
  • Leicht essen und viel trinken. Gemüse und Obst in handliche Stückchen geschnitten sind ideale Knabbereien für unterwegs. Nehmen Sie reichlich davon mit - am besten in einer Kühltasche - denn beim Autofahren entwickeln die meisten Kinder ordentlich Appetit. Verzichten Sie auf Süßes und Salziges - das macht durstig - sowie fette, schwere Speisen, damit Ihrem Kind nicht übel wird. Zum Trinken eignen sich Saftschorle oder Früchtetee besser als Limonadengetränke.
  • Nackenkissen und eine Kuscheldecke einpacken, damit Ihr Kind gemütlich sitzt.
  • Der Temperatur angepasst kleiden, nicht zu warm und nicht zu kalt. Ebenso sollten Sie Wechselkleidung bei der Hand haben, falls sich Ihr Kind vollspuckt.
  • An heißen Tagen ein Frotteetuch auf den Kindersitz legen, das saugt den Schweiß auf und Ihr Kind fühlt sich dadurch wohler.
  • An Blendschutz denken, Auto-Rollos oder eine ins Fenster geklemmte Windel helfen gegen kitzelnde Sonnenstrahlen.
  • Bei Hitze für Erfrischung sorgen. Ab und zu Wasser aus einer Plastikflasche auf Arme und Beine tropfen lassen und verreiben - kühlt und macht Spaß.
  • Zugluft vermeiden. Sie sollten nicht mit offenem Fenster fahren oder die Klimaanlage zu kühl einstellen - das führt schnell zu Erkältungen.
  • Nicht vergessen: Feuchttücher, Servietten und Abfalltüten, Hörspiele - neue sind natürlich besonders spannend -, Bücher, Malstifte und Schmusetier. Denn je besser sich die Kinder beschäftigen, um so schneller vergeht für sie die Zeit.
  • Keine Langeweile aufkommen lassen. Hier finden Sie für jedes Alter Spiele für unterwegs.

Bewegungsfreiheit im Zug

Zugfahren ist natürlich am bequemsten - aber nicht überall kommt man ohne Umsteige-Marathon in akzeptabler Zeit hin und teuer ist es auch. In keinem Transportmittel können sich Kinder so frei bewegen wie im Zug. Und in neueren Zügen gibt es auch Wickeltische. Weiterer Vorteil: Die Eltern haben Zeit mit ihnen zu spielen, zu malen oder Bücher zu lesen.

  • Beim Buchen sollten Sie auf spezielle Kinderabteile achten, da sind meist so viele andere Kinder, dass auch schon Babys durch Zuschauen gut beschäftigt sind. Wichtig ist jedoch, dass Sie rechtzeitig Plätze reservieren, denn sie sind begrenzt.
  • Im Zugrestaurant werden Gläschen erwärmt, auch Wasser für Babyfläschchen wird abgekocht. Eine Thermoskanne mit heißem Wasser sollten Sie trotzdem mitnehmen, zumindest in der Hochsaison. Manchmal müssen Sie sonst lange warten.
  • Nach einer Wickelmöglichkeit erkundigen Sie sich am besten beim Zugbegleiter.
  • Wer keine Lust auf schweres Schleppen hat, kann den Kuriergepäck Service der Deutschen Bahn nutzen: Das Gepäck wird zu Hause abgeholt und an die Zieladresse geliefert. Normale Gepäckstücke wie Koffer, Taschen oder Rucksäcke kosten innerhalb Deutschlands etwa 16 Euro, das dritte und vierte Gepäckstück circa 10 Euro, danach wird es wieder teurer. Sondergepäck, wie zum Beispiel ein Kinderwagen, kostet rund 25 Euro. Für die Zustellung muss man zwei bis fünf Werktage einplanen und in einigen Fällen werden Aufpreise fällig. (Mehr Informationen: siehe Link auf der letzten Seite)
  • Günstiger und mit Kind und Koffern ebenfalls hilfreich ist der Gepäckträger-Service, dafür muss man sich mindestens eine Stunde vor Ankunft anmelden. Die ersten beiden Gepäckstücke kosten 2,50 Euro, jedes weitere 1,20 Euro. Für Familien gibt es auch ein spezielles Reisepaket, in dem der Gepäckservice inbegriffen ist, das man allerdings drei Werktage vor Fahrtantritt buchen muss. (Mehr Informationen: siehe Link auf der letzten Seite)
  • Zeitsparend und aufregend für Kinder ist eine Fahrt mit dem Nachtzug, dafür gibt es auch Sparangebote der Bahn.
  • Spiele für unterwegs helfen gegen Langeweile.

Mit dem Flugzeug in die Ferne

Ab etwa einem Monat darf jedes gesunde Kind fliegen. Langes Warten im Flughafen, wenig Bewegungsfreiraum im Flieger, schneller Klima- und Zeitwechsel lassen viele Kinder allerdings schnell quengelig werden. Folgende Tipps helfen, das Fliegen angenehmer zu machen.

  • Nicht zu weit fliegen: Anstrengende Reisen nach Übersee oder Asien sollten Sie mit kleinen Kindern nicht planen. Die lange Flugzeit, verbunden mit der unkontrollierbaren Klimaanlage und wenig Platz zum Spielen, wäre zu belastend. Außerdem müssen Sie auch vor und nach dem Flug noch Fahrtzeit einplanen.
  • Sitzplätze beim Buchen nach Möglichkeit in der ersten Reihe reservieren, dort ist mehr Platz zum Spielen. In der Frontreihe können auch spezielle Babybettchen zum Schlafen aufgehängt werden, die Zahl ist allerdings begrenzt.
  • Nachtflüge eignen sich besonders gut für Reisen mit kleinen Kindern, da sie ihren gewohnten Schlafrhythmus beibehalten und zur Ruhe kommen können.
  • Den Buggy nicht aufgeben. Fast alle Airlines erlauben inzwischen, dass Sie den Buggy erst beim Einsteigen ins Flugzeug abgeben. Er wird dann direkt zum Gepäck gebracht und beim Aussteigen bekommen Sie ihn sofort wieder. Das erleichtert die oft langen Wege am Flughafen. Außerdem kann das Kind bei langen Wartezeiten im Buggy schlafen.
  • Kinder ab zwei Jahren auf das Abenteuer Fliegen vorbereiten. Erklären Sie ihnen rechtzeitig, was auf sie zukommt, zum Beispiel die räumliche Enge.
  • Kleidung im Zwiebellook tragen. Die Klimaanlage im Flugzeug lässt die Temperaturen sinken, außerdem zieht es häufig. Bei der Ankunft schlägt einem dann oft schwülwarme Luft entgegen. Mehrere Lagen übereinander machen es leichter, sich den jeweiligen Gegebenheiten anzupassen.
  • Packen Sie auch dicke Socken ins Handgepäck. Während des Fluges sollte man die Schuhe am besten ausziehen - das fördert die Durchblutung und verhindert geschwollene Füße.
  • An Bord viel trinken, die Luft im Flugzeug ist extrem trocken. Am besten löscht man den Durst mit stillem Wasser, verdünntem Saft und Tee. Kohlensäure bläht, koffeinhaltige Getränke wie Cola sind wassertreibend, man muss oft zur Toilette.
  • Babys bei Start und Landung Schnuller oder Flasche geben bzw. stillen, das Saugen erleichtert den Druckausgleich. Größere Kinder bekommen etwas zum Kauen oder Lutschen. Erkälteten Kindern zusätzlich eine halbe Stunde vor Start und Landung Nasentropfen verabreichen.
  • Verpflegung für unterwegs einpacken. Knabbereien und etwas zu trinken helfen Verspätungen besser zu überstehen und wirken Wunder gegen Langeweile. Auch Babynahrung für unterwegs nicht vergessen! Wasser fürs Fläschchen gibt es an Bord, Gläschen können im Flieger erwärmt werden.
  • Für Zeitvertreib sorgen. Fast alle Fluggesellschaften halten für die kleinen Passagiere ein Spielpaket bereit, doch das hält oft nicht lange vor. Nehmen Sie deshalb ein paar neue Bücher, Hörspiele und Spielsachen (z. B. Magnetpuzzle, Bandolo etc.) als Überraschung mit. Außerdem sollten Kinder ab drei Jahren noch einen kleinen Rucksack mit ihrem Lieblingsspielzeug selbst packen. Spiele für unterwegs finden Sie hier.

Wichtige Links

  • Den Staukalender und aktuelle Verkehrsprognosen finden Sie unter www.adac.de.
  • Alle nötigen Informationen zum Gepäckservice der Deutschen Bahn können Sie unter www.bahn.de nachlesen.