Camping
 
Mit dem Wohnmobil durch Neuseeland

Spätestens, seit die "Herr der Ringe"-Filme die Zuschauer auch mit den grandiosen Landschaftsaufnahmen verzauberten, gehört Neuseeland zu den Sehnsuchtszielen der Deutschen. Okay, die Anreise ist weit. Aber erst einmal angekommen, können auch Familien hier einen unvergesslichen Urlaub erleben - zum Beispiel im Wohnmobil.

Neuseeland - ein faszinierendes Land am anderen Ende der Welt

Camping: Mit dem Wohnmobil durch Neuseeland

Mit dem Wohnmobil durch Neuseeland - Barbara Himberger vom ELTERN-Leserdienst hat es gewagt! In unserer Bildershow sehen Sie einige Impressionen von Ihrer Reise:

Barbara Himberger vom ELTERN-Leserdienst unterwegs in Neuseeland

Weiterlesen

Familienurlaub in Neuseeland

  • Reisezeit: Die Hauptreisezeit liegt zwischen November und April. Vor allem im Dezember und im Januar fliehen viele Europäer vor dem Winter nach Neuseeland – denn dann herrscht dort Sommer!
  • Anreise: Der schnellste Flug (immer noch 24 Stunden) geht mit der Lufthansa von Frankfurt nach Hongkong und von dort weiter mit Air New Zealand nach Auckland.
  • Preis: Ein Ticket für Erwachsene kostet circa 1.433 Euro, für Kinder zwischen zwei und elf Jahren circa 1.014 Euro. Für Kinder unter zwei Jahren werden circa 123 Euro fällig.
  • Zeitumstellung: Von November bis März ist Neuseeland uns zwölf Stunden voraus, von April bis September sind es zehn und im Oktober elf Stunden.
  • Pass: Nur wer länger als drei Monate bleiben will, braucht ein Touristenvisum
  • Währung: Ein Neuseeland-Dollar entspricht ungefähr 0,42 Euro.

Wo kann ich in Neuseeland ein Wohnmobil mieten?

Das Land mit dem Wohnmobil zu erkunden, gehört in Neuseeland zu den beliebtesten Reiseformen. Vor allem in der Hauptsaison sollte man sein "Motorhome" aber schon vor Antritt der Reise buchen. Per Internet ist das kein Problem, es gibt zahlreiche Anbieter (beispielsweise http://nz.keacampers.com, www.newzealandmotorhomes.com, www.campavan.co.nz oder unter www.touring-newzealand.de/wohnmobile.htm). Das Mindestalter zum Mieten beträgt bei fast allen Anbietern 21 Jahre.

Die Mietpreise pro Tag variieren je nach Saison. So beträgt beispielsweise der Tagesmietpreis für ein Vier-Bett-Wohnmobil mit Dusche und Toilette an Bord bei "Kea Campers" (erreichbar über www.touring-newzealand.de) bis Ende Februar 2009 390 Euro für fünf bis 20 Tage. Im Preis enthalten sind bereits Extra-Kosten wie Versicherung und Kaution. Das Mindestalter zum Mieten eines Motorhomes ist in der Regel 21 Jahre.

Was muss ich beachten, wenn ich mit dem Auto unterwegs bin?

Achtung: In Neuseeland gilt der Links-Verkehr. Auf Landstraßen gibt es ein Tempolimit von 100 Stundenkilometern, innerhalb geschlossener Ortschaften sind es wie bei uns 50 Stundenkilometer.

Die Straßen sind durchgängig in einem guten Zustand, und die Beschilderung auch in ländlichen Gegenden so gut, dass man sich eigentlich immer zurecht findet.

Fahrer brauchen einen Führerschein, der noch mindestens zwölf Monate gültig ist. Diesen müssen sie stets bei sich tragen. Wer keinen internationalen Führerschein besitzt, sollte eine englische Übersetzung beantragen.

Wo kann ich in Neuseeland campen?

Neuseeland ist ein Paradies für Campingfreunde. Im ganzen Land gibt es zahlreiche Campingplätze. In den meisten neuseeländischen Nationalparks erwarten so genannte DOC Campingplätze die Reisenden (eine ausführliche Liste mit den Campingplätzen des DOC finden Sie unter www.doc.govt.nz). Sie teilen sich ein in verschiedene Kategorien:

  • Serviced: gut ausgestatteter Campingplatz
  • Standard: Campingplatz mit Standard Ausstattung
  • Informal: Campingplatz mit begrenzter Ausstattung

Spezielle Stellplätze für Wohnmobile gibt es in den "Holiday Parks" oder "Motor Camps". Diese verfügen über einen Stromanschluss (Preis für den Strom je nach Saison, ab 13 Neuseeland-Dollar), für weiteren Komfort sorgen oft eine Küche, Waschmaschinen sowie Dusch- und Waschgelegenheiten. Oftmals lockt auf der Anlage sogar ein Pool und in unmittelbarer Nähe gibt es Einkaufsmöglichkeiten, in denen Wohnmobil-Touristen ihre Vorräte aufstocken können. Und wer mal wieder eine Nacht in einem "richtigen" Bett verbringen möchte, findet auf manchen Campingplätzen auch eine kleine Pension mit Zimmern. Die Bettwäsche muss man jedoch selber mitbringen.

Ein weiterer Grund für die Beliebtheit Neuseelands unter Wohnmobil-Reisenden: Wen die Einsamkeit nicht schreckt, kann auch einfach dort eine Rast einlegen, wo es ihm gefällt. Solange ein Schild nicht ausdrücklich darauf hinweist, dass "wildes" Campen verboten ist, haben die Neuseeländer meist nichts dagegen. An vielen besonders schönen Aussichtspunkten wurden sogar extra Toilettenhäuschen aufgestellt, damit es den Campern an nichts mangelt. Am besten erkundigt man sich jedoch vorher im Information Centre nach den im jeweiligen Bezirk geltenden Vorschriften. Und: Wer außerhalb der regulären Campingplätze pausiert, sollte sich natürlich besonders umweltschonend verhalten!

Eine Übersicht über Campingplätze in Neuseeland findet man übrigens hier:

Wo finde ich in Neuseeland noch günstige Unterkünfte?

Eine gute und relativ preiswerte Alternative für Familien, denen Campingplätze einfach nicht komfortabel genug sind, ist auch in Neuseeland "Bed & Breakfast".

Eine besondere Art, Land und Leute kennen zu lernen, ist das "Farmstay" oder "Wwoofing" ("wwoof" steht für "willing workers on organic farms". Einen ausführlichen Bericht dazu finden Sie übrigens in der Ausgabe 01/2009 von ELTERN), das auch als Familie möglich ist. Dabei arbeiten die Reisenden beispielsweise auf einer Farm, in einem Nationalpark oder in einer Tierstation mit. Dafür erhalten Sie Kost und Unterkunft. Infos dazu gibt es unter www.farmstays.org oder unter www.wwoofinternational.org.

Beim "Homestay" beweisen die Neuseeländer einmal mehr, dass sie eine sehr gastfreundliche Nation sind. Denn hier wohnen die Urlauber direkt bei ihren Gastgebern. Dadurch wird der Urlaub nicht nur günstiger, sondern auch durch unvergessliche Begegnungen bereichert. Homestay-Familien findet man etwa unter www.homestaybooking.de oder unter http://neuseeland-journal.de

Wo bekomme ich weitere Infos für den Familienurlaub in Neuseeland?

  • Ausführliche Infos zum Land erhalten Sie beim Auswärtigen Amt.
  • Sie haben Fragen zu Reiserouten, Sehenswürdigkeiten oder Unterkünften? Unter www.newzealand.com (auch auf Deutsch) werden Sie fündig.
  • Tipps für den Urlaub mit Familie und was Kindern vor Ort Spaß macht, finden Sie unter www.nz4kids.com