Reisen
 
Wanderreporter im Salzkammergut

Herrliche Natur, klare Bergseen, Almdudler und Salzburger Nockerln - und: stundenlang Steine in den rauschenden Gebirgsbach werfen. Frank und Mechthild Wittmer mit Elinor (5) und Cedric (1) sind unsere Gewinner-Familie und durften eine Woche lang als Wanderreporter das Salzkammergut erkunden. Sie sahen atemberaubende Bergpanoramen, tauchten ein in eine riesige Eishöhle und naschten köstliche österreichische Mehlspeisen. Hier ist ihr Bericht.

Tag 1: Wandern und Baden bis die Füße weh tun

Reisen: Wanderreporter im Salzkammergut
Frank Wittmer

Unsere Familien-Wandertour startet im idyllischen Fuschl am See. Das Schloss bietet von der Seeterrasse einen herrlichen Blick, der 22 Grad warme See lädt zum Baden ein, so dass auch die fünfjährige Elinor die Zwölf-Kilometer-Wanderung - mit vielen Pausen - gut bewältigt. Am Abend tanzt sie noch voller Energie auf der Seebühne.

Tag 2: Pippi Langstrumpf im Elmautal

Der Mozartblick über den Wolfgangsee
Frank Wittmer
Der Mozartblick über den Wolfgangsee

Der Start am nächsten Morgen ist etwas zäh. "Mir tun die Beine weh", bekommen wir zu hören. Da hilft auch der Sonnenschein im Elmautal nicht viel. Doch zum Glück taucht schon bald eine Kneipp-Anlage auf. Das eiskalte Wasser wirkt Wunder: es weckt die Lebensgeister und die müden Beine werden wach.

Jetzt setzen wir auf unsere Kreativität. Beliebtes Spiel bei Elinor: "Wer findet die meisten Wegmarken?" und "Hey Pippi Langstrumpf, falleri fallera falla hoppsassa" durch den Wald schallen lassen. Der herrliche Mozartblick und das Caf Nannerl in St. Gilgen lassen die Zeit bis zur abschließenden Schifffahrt auf dem Wolfgangsee dann noch schnell verstreichen.

Tag 3: Eiskalte Gebirgsbäche und Kaiserschmarrn

Abstieg zur Losermaut
Frank Wittmer
Abstieg zur Losermaut

Das Attersee-Taxi bringt uns zur Rettenbach-Alm, dem Einstieg in die heutige Wanderung. Eiskalt ist der Rettenbach: Nur kurz die Füße reinstecken und schon ist Papa der Held. Den steilen Aufstieg zur Blaa Alm scheint die Tochter nicht mehr schaffen zu wollen. "Meine Füße tun weh, ich kann nicht mehr!" Wenige Minuten später hüpft sie auf dem Trampolin. Ein Glas Milch und ein Kaiserschmarrn lassen den Schmerz endgültig vergessen.

Herzlich ist der Empfang am Abend im Kohlbacherhof in Altaussee. Hier ist Familienfreundlichkeit nicht nur ein Etikett: Groß und Klein darf sich bei Familie Uhlemann wirklich zu Hause fühlen. Die Runde um den Altausseer See wird im geliehenen Gelände-Buggy eine Erholung.

Tag 4: Geburtsrauschen im Ohr

Wandern entlang der Koppentraun
Frank Wittmer
Wandern entlang der Koppentraun

Die Tour entlang der Koppentraun verbringt Cedric, der jüngste der vier Wanderer, ganz entspannt. Mit dem "Geburtsrauschen" des wilden Bachs im Ohr schläft der Einjährige besonders gut. Ideal: in der Mitte des Weges lädt die Raststation Koppental zur Erholung ein. Hängematte, Sinnesgarten, Schnittlauchbrot und- es geht auch ohne Almdudler - Apfel-Holundersaft sind in jeder Hinsicht erfrischend.
Am Abend zieht sich zum ersten Mal der Himmel zu. Dunkle Wolken über Hallstatt verstärken die mystisch-düstere Atmosphäre, die dieser uralte Ort ausstrahlt. Die Häuser ducken sich wie Schwalbennester übereinander am Berghang, in dem seit Tausenden von Jahren Salz geschürft wird. Auch sonst dringt kaum ein Sonnenstrahl durch das Häusermeer.

Tag 5: Riesenrutsche im Salzbergwerk und auf Bibi Blocksbergs Spuren

Elinor mit Mohrenkopffalter
Frank Wittmer
Elinor mit Mohrenkopffalter

Trüb bleibt der Himmel leider auch am nächsten Tag, sodass die geplante Dachsteinfahrt zunächst ins Wasser fällt. Stattdessen geht es unter Tage ins Salzbergwerk. Besonderer Hit: Die 60 Meter lange Riesenrutsche mit Tempokontrolle. Mit 30 Sachen rast man einige Stockwerke - oder richtiger "Horizonte" - tiefer. Nachmittags hat Petrus ein Einsehen, deshalb fahren wir mit der Gondel noch bis zur Mittelstation des Dachsteins. Hexe Rabia von Katzenstein führt uns auf Bibi Blocksbergs Spuren in der Rieseneishöhle zu gewaltigen Eisgebilden, die der kalte Höhlenwind jeden Winter aufs Neue formt. Wieder draußen aus der -2 Grad kalten Höhle, taucht uns die Sonne in ihr warmes Licht. Die letzte Gondel fährt allzu früh ins Tal. Der Dachstein ist jetzt in seiner ganzen wolkenfreien Pracht zu sehen - für uns aber leider nur von unten. "Das ist doch ein Grund zum Wiederkommen", meint unser Wirt dazu. Wie recht er hat!

Infos:

Das Salzkammergut ist eine der eindrucksvollsten Regionen im Herzen Österreichs (www.salzkammergut.at). Es erstreckt sich zwischen Alpen und Alpenvorland über die Bundesländer Oberösterreich, Salzburg und Steiermark.

Die Tour "Familientrekking im Salzkammergut" wird von der Oberösterreich Touristik GmbH organisiert. Unterkünfte, Gepäcktransport, Schiffs-, Bus- und Taxifahrten sind im Paket enthalten.