Bommeln
 
So sind sie richtig gewickelt!

Geben Sie's zu, früher, ganz früher haben Sie's auch getan. "Bommeln" ist nämlich eine ganz alte Kulturtechnik. Bloß haben viele von uns vergessen, wie's geht. Dabei macht das Bommeln richtig viel her - vor allem, wenn die gebommelten Bommel in Scharen auftreten.

Bommeln - so geht's:

Bommeln: So sind sie richtig gewickelt!

Sie brauchen Schere, Wollreste und zwei gleich große Pappkreise (als Schablone am besten Gläser nehmen). Pappkreise übereinander legen, Wollfaden kreisförmig darüber und durch das Loch in der Mitte wickeln, bis dieses zu eng wird.

Dann die Wolle am Außenrand zwischen den Pappen aufschneiden. Um die Wollfäden zusammenzuhalten, einen Faden zwischen die Kartonkreise ziehen und fest verknoten. Erst dann die Pappkreise entfernen. Für den Teppich und das Mobile die Fadenenden dabei länger lassen.

Ein Mobile bommeln

Bommeln: So sind sie richtig gewickelt!

Fünf bis sechs Bommel an unterschiedlich langen Schnüren oder Fäden aufhängen, zu einer Schlaufe verknoten und mit Perle fixieren.






Einen Teppich bommeln

Bommeln: So sind sie richtig gewickelt!

Dafür brauchen Sie mindestens 80 Bommel, die Sie kreisförmig mit dem Mittelfaden auf ein Stück Stickstramin knoten.






Eine Kette bommeln

Bommeln: So sind sie richtig gewickelt!

Die ist zum Spielen oder Schönmachen ... Dazu etwa 15 bis 20 Bommel mit einer Stopfnadel auf einen festen Faden auffädeln. Das Ende gut verknoten.