VG-Wort Pixel

Jessie J. Emotionaler Post – sie hat ihr Baby verloren

Jessie J. trauert um ihr Baby.
Jessie J. trauert um ihr Baby.
© instagram.com/jessiej
Jessie J. erlebt gerade den Albtraum jeder werdenden Mutter, das Herz ihres Kindes hat aufgehört zu schlagen. In ihrer Trauer wendet sie sich jetzt an ihre Fans auf Instagram. 

Es ist eine Nachricht, die bisher noch niemand wissen sollte: Jessie J. hat sich dazu entschlossen, alleine ein Kind zu bekommen. Einen Tag vor ihrem großen Auftritt bekommt sie dann die traurige Diagnose: Das Herz ihres Kindes hat aufgehört zu schlagen. Ein Moment, dessen Tragik nicht in Worte zu fassen ist. Anstatt in ihrer Trauer zu ertrinken, beschließt die Sängerin, den Schritt in die Öffentlichkeit zu wagen und über ihren Verlust zu sprechen. Auf Instagram postet sie unter einem Bild mit positivem Schwangerschaft ein herzzerreißendes Statement. 

Nach Verlust ihres Kindes – Jessie J. veröffentlicht emotionales Statement

Zunächst beginnt die Sängerin mit einer chronologischen Einordnung: "Gestern Morgen lachte ich mit einer Freundin und sagte noch: 'Aber im Ernst, wie soll ich morgen Abend meinen Gig in LA überstehen, ohne dem ganzen Publikum zu sagen, dass ich schwanger bin'. Gestern Nachmittag hatte ich Angst vor dem Gedanken, den Gig zu überstehen, ohne zusammenzubrechen…"

Bei dem dritten Vorsorge-Scan wurden keine Herztöne beim Fötus festgestellt. Einen Tag später, dem Tag des Konzertes, fühlt Jessie, als habe sie die Kontrolle über ihre Gefühle verloren. Das Konzert wolle sie dennoch spielen, diese Entscheidung erklärt sie folgendermaßen: "Was ich weiß ist, dass ich heute Abend singen möchte. Nicht, weil ich die Trauer oder den Prozess vermeide, sondern weil ich weiß, dass das Singen heute Abend mir helfen wird. Ich habe 2 Shows in 2 Jahren gespielt und meine Seele braucht es. Heute sogar noch mehr." 

Trotz ihrer Stärke steht sie noch immer unter Schock, weiß aber auch, dass über ihren Verlust zu reden ihr letztendlich helfen wird. Dieser Schritt ist mutig und wird sicherlich anderen Frauen in ähnlichen Situationen Kraft spenden können. 

Dieser Artikel ist ursprünglich bei GALA.de erschienen.

ibo

Mehr zum Thema