VG-Wort Pixel

Experimente für kleine Forscher Faszinierender Alltag – Naturwissenschaft zum Anfassen und Nachbauen

Wie funktioniert eine Lava-Lampe? Warum zischt die Zitrone? Und kann ich einen Vulkan ausbrechen lassen? Spannende Experimente, die schon die Kleinen – mit Mamas oder Papas Hilfe – nachmachen können. Und das Beste daran: die Materialien habt ihr alle zuhause. So macht Naturwissenschaft schon den Jüngsten Spaß und hoffentlich Lust auf mehr.
Lichterkette basteln
© ️acoupleofcraftaddicts.blogspot.com

Seifenblasen Schlange

Macht Spaß, ist leicht nachzubauen und die Zutaten habt ihr wahrscheinlich alle im Haus! Das braucht ihr: Eine leere Plastik-Flasche, Gummiband, ein Stück Frottee-Stoff, Spülmittel und Wasser. So geht's: Mischt Wasser und Spülmittel im Verhältnis 2(Seife) : 1(Wasser), schneidet den Boden von der Flasche ab und schneidet einen Kreis in der gleichen Größe (+2cm Rand) aus dem Stoff. Befestigt den Stoffkreis mit Hilfe des Gummibands am Flaschenboden. Nun taucht den Stoffboden in das Seifenwasser und blast in die Flasche. Die Seifenblasen sind dick und kleben zusammen. So entstehen tolle Seifenblasen-Schlangen!

© ️sciencefun.org

Lava-Lampe

Ein echter Hingucker - unsere Lava-Lampe zum Selbermachen. Das braucht ihr: Eine saubere Plastikflasche mit möglichst glatten Innenwänden, Wasser, Speiseöl, eine Brausetablette und Lebensmittelfarbe. So geht's: Fülle die Flasche zu einem Viertel mit Wasser und gieße dann Speiseöl rein, bis die Flasche fast voll ist. Eventuell wirst Du etwas warten müssen, bis sich Wasser und Öl voneinander trennen. Nun füge ein paar Tropfen deiner Lieblings-(Lebensmittel) Farbe dazu und beobachte, was geschieht. Was passiert, wenn Du jetzt noch eine halbe Brausetablette dazu fügst / die Flasche schließt / die andere Hälfte der Brausetablette auch noch hineingibst / das Licht ausmachst? Viel Spaß beim Experimentieren!

© ️Megan Sheakoski

Wanderndes Wasser

Dieses Experiment lässt sich leicht nachbauen und hat einen hohen Wow-Faktor! Das braucht ihr: Mindestens drei gleiche leer Gläser (für jede Farbmischung), Wasser, unterschiedliche Lebensmittelfarben und Haushaltstücher So geht's: Wählt die Farben aus, die ihr mischen wollt (in dem gezeigten Experiment: rot+gelb, gelb+blau, blau+rot), füllt für jede Farbe ein Glas mit Wasser und mischt es mit der jeweiligen Lebensmittelfarbe. Für jedes Farb-Paar braucht ihr noch ein zusätzliches leeres Glas. Nun schneidet ein Papiertuch in zwei Teile, faltet es in Viertel, steckt jeweils ein Ende in das Glas mit dem Farbwasser und das andere in das leere Glas. Jetzt heißt es abwarten! Das Wasser wandert aus den beiden Gläsern mit dem farbigen Wasser in das leere Glas – bis alle gleich voll sind und eine neue Farbe entstanden ist.

© ️Mary Anderson

Regenbogen-Rosen

Ihr könnt euch nicht entscheiden, welches eure Lieblings-Blumen-Farbe ist? Kein Problem - dann macht euch doch eine Regenbogenblume. Das braucht ihr: Eine weiße Blume, vier Gläser, Wasser, Lebensmittelfarben So geht's: Schneidet den Stängel der Blume von unten kreuzweise ein und stellt jeden Abschnitt in ein Glas mit einer anderen Wasser-Lebensmittel-Farbmischung – ein bisschen Geduld und fertig ist eure bunte Blume! Am besten eignenen sich übrigens Rosen, Tulpen und Nelken.

© ️Babble Dabble Do

Zitronen-Vulkan

Dieser Vulkan begeistert Augen und Nase mit seinen gut riechenden Schaum-Eruptionen! Das braucht ihr: 2 Zitronen pro Vulkan, Back-Soda, Lebensmittelfarbe, einen Holzstab, Geschirrspülmittel, ein Tablett, eine Tasse und Löffel So geht's: Schneidet ein Stück vom Ende ab, so dass die Zitrone stehen kann. Dreht dann die Zitrone um, schneidet die Spitze ab, höhlt die Zitrone etwas aus und zerdrückt mit dem Holzstab das Fruchtfleisch. Achtet dabei unbedingt darauf, dass der Saft in der Zitrone bleibt. Presst nun den Saft der anderen Zitrone aus und stellt ihn beiseite. Jetzt gebt ihr ein paar Tropfen Lebensmittelfarbe und einen guten Spritzer Spülmittel in die Zitrone. Danach ist es Zeit für das Back-Soda. Gebt davon einen Löffel in die Zitrone. Jetzt sollte der Zitronen-Vulkan zu zischen anfangen. Rühre nun mit Hilfe des Holzstabs den restlichen Zitronensaft in den Vulkankrater und beobachte, was passiert! Noch aktiver wird dein Vulkan, wenn du ihn mit zusätzlich Zitronensaft, Spülmittel und Soda fütterst.

Ausbrechender Vulkan

Und wer von dem Zitronen-Vulkan noch nicht genug hat, kann es gleich nochmal mit einem Alufolien-Vulkan probieren.
Das brauchst du: einen Teller, eine Schere, 2 Gläserm Alufolie, Klebeband, 3 Päckchen Backpulver, 1–2 Päckchen rote Lebensmittelfarbe, Spülmittel, ein halbes Glas Essig, ein halbes Glas Wasser und vor allem eine wasserdichte Unterlage.

So gehts: Stelle den Teller auf die wasserfeste Unterlage und befestige mit Klebeband das eine Glas auf dem Teller. Alufolie drüber und alles mit Klebeband befestigen. Klebt eines der beiden Gläser mit einem Röllchen aus Klebeband mittig auf den Teller. Schneide in die Mitte der Glasöffnung ein Kreuz bis zum Innenrand des Glases. Jetzt klebst du die vier abstehenden Alu-Schnipsel am Innenrand fest. Gib nun das Backpulver in den Vulkankrater und mische danach im zweiten Glas Essig mit Wasser, Lebensmittelfarbe und einem Spritzer Spülmittel. Nun kippe die Mischung zum Backpulver – und warte auf die Explosion.

© ️buzzfeed.com

Dieser Beutel läuft nicht aus

Verblüffend: Dieser Beutel läuft nicht aus! Dieses Experiment könnt ihr sofort ausprobieren – die Zutaten habt ihr nämlich sicher alle im Haus. Das braucht ihr: einen Plasikbeutel mit Zipp-Verschluß, gespitze Stifte, Wasser So geht's: Füllt den Plastikbeutel mit Wasser und verschließt ihn. Um euch Sturzbäche im Wohnzimmer zu ersparen, ist es besser, wenn ihr die ersten Versuche im Freien oder über einem Waschbecken durchführt.. Jetzt sind die Kinder dran: Lasst die Kinder die gespitzen Stifte vorsichtig erst durch die eine Seite rein und an der anderen Seite wieder raus stechen. Und?

© ️Malia // Playdough to Plato

Tanzende Gummiwürmer

Diese Würmer kannst du zum Leben erwecken - ein einfaches Experiment, schon für die Kleinsten. Das brauchst du: Gummiwürmer, Backsoda, Essig, Wasser, Brett und Messer, 2 Gläser. So geht's: Schneide die Würmer in vier Teile. Kleiner Trick: Das Schneiden geht leichter, wenn du das Messer nass machst oder in das Soda tauchst. Nun verrühre 3 Teelöffel Backsoda in einem Glas mit warmem Wasser. Jetzt dürfen die Wurmteile in das Soda-Wasser und dann heißt es: 15 Minuten warten. In der Zwischenzeit kannst du ein anderes Glas mit Essig füllen. Nach 15 Minuten ist es soweit: Fische die Würmer vorsichtig aus dem Soda-Wasser und setzt sie in das Glas mit Essig. Erst gibt es ein paar Bläschen – und dann kann der Tanz los gehen. Viel Spaß!

Bunte Ameisen

Ameisen zu beobachten ist immer faszinierend. Dieses Experiment macht es vielleicht noch spannender. (Einige?) Ameisen haben durchsichtige Körper und nehmen die Farbe der Speisen an, die sie gegessen haben. Eine Mutter wollte es genau wissen und hat bunte Zucker-Drops ausgelegt. Das Ergebnis waren lauter bunte Ameisenkörper :) Wir wissen nicht, ob der Farbwechsel bei allen Ameisen funktioniert – aber bunte Zuckerdrops mögen sie garantiert alle.

Sonnenuhr

Diese Uhr kannst du selber bauen – ein echtes Sommer-Sonnen-Experiment!
Das brauchst du: Einen Pappteller, Stifte und einen Stock, Stohhalm oder spitzen Stift.
 
So geht's: Male ein Zifferblatt auf die Rückseite des Papptellers, bohre ein Loch in die Mitte und stelle dort den Stab, Stift oder Strohhalm auf. Jetzt ein kurzer Zeitvergleich: Zeigt der Schatten des Stabs die aktuelle Zeit? Wunderbar - dann hast du jetzt deine eigene Sonnenuhr. So macht Uhrzeit lernen besonders viel Spaß!
 

Oobleck Tanz

Oobleck ist leicht herzustellen und hat interessante physikalische Eigenschaften –  es verhält sich wie eine Flüssigkeit, wenn man es lose in der Hand hält, aber wie ein Festkörper, wenn man fest draufschlägt. Heute lassen wir es locker hüpfen.
Das brauchst du: Einen Subwoover und einen MP3 Audio-Testton - welcher am besten funktioniert, musst du dann ausprobieren, Speisestärke, Wasser, Lebensmittelfarben und ein dünnes Backblech.
 
So geht's: Mische 2 Tassen Speisestärke mit 1 Tasse Wasser und füge Lebensmittelfarbe dazu. Alles verrühren, auf das Blech gießen und das Blech auf den Woover stellen. Jetzt kann es los gehen! 40Hz, 50hz oder 63Hz – bei welchem Ton tanzt Dein Oobleck am besten?
 


Neu in Familie & Urlaub