Emil & Ida
 
Das letzte Mal

Am Freitag feiern wir Idas Abschied aus der Krippe – diesem verzauberten Ort, diese Pippi Langstrumpf-Welt, die wir für sie ausgesucht haben.

Miriam Burdelski

Am Freitag feiern wir Idas Abschied aus der Krippe – diesem verzauberten Ort, diese Pippi Langstrumpf-Welt, die wir für sie ausgesucht haben. Klein und familiär, voller Liebe und Zeit, voller Kreativität und immer mit ein bisschen Farbe in den Haaren. So klein war sie, als wir sie eingewöhnt haben. Klein, aber immer glücklich und zufrieden. Kleine Füße, die damals noch nicht alleine laufen konnten, große Augen, die noch so wenig von der Welt gesehen hatte und ein großes Herz, das schier alles umfasst. Viel zu schnell verging die Zeit, vielleicht auch, weil sie die Zweite war. Die immer ein bisschen mitlief im sich bereits drehenden Rädchen Familie.

Am Freitag wird Ida ein Kindergartenkind. Und ich frage mich:
Wann hab ich dir zum letzten Mal morgens geholfen deine kleinen Gummistiefel anzuziehen? Wenn es schnell gehen musste. Wie dankbar war ich, als ihr beide es geschafft habt alleine Regenjacken, Gummistiefel und Mützen anzuziehen?
Das letzte Mal habe ich nicht wahrgenommen.

Heute morgen geht Emil an mir vorbei mit den Worten: Ich gehe mal duschen. Ida folgt ihm. Mit ernstem Gesicht sagt sie: ich auch.
Wann habe ich euch das letzte Mal die Handtücher auf der Heizung vorgewärmt, eure weichen Haare getrocknet?
Wann habe ich euch das letzte Mal ein ganzes Stück getragen, weil eure kleinen Füße nicht mehr konnten?
Wann habe ich euch das letzte Mal gewickelt? Und gefüttert?

Miriam Burdelski
@Miriam Burdelski

Ich sehe euch wachsen und eigenständig werden und doch bedauere ich jeden letzten Moment ein wenig. Ihr erleichtert mir das Leben täglich so ungemein. Ihr könnt eure Teller selber auf den Tisch stellen, die Katze füttern, ihr könnt im Garten Tomaten ernten und euch wieder zudecken, wenn ihr euch freistrampelt.

Aber das letzte Mal ist immer auch das erste Mal. Das erste Mal alleine duschen. Das erste Mal alleine bei Oma und Opa schlafen.
Ihr werdet groß, ich halte euch nicht auf. Aber ich in meinem Kopf halte ich euch fest. Und all die Erinnerungen daran wie es noch vor einem Jahr war. Und vor zweien.
Ich möchte euch ziehen lassen und euch Kraft geben. Aber ich möchte euch auch halten und beschützen. Ich möchte jedes letzte Mal nicht vergessen genau wie ich jedes erste Mal wahrnehmen möchte. Ich möchte euch Selbständigkeit lehren und Freiheiten einräumen. Aber im Inneren möchte ich euch für immer bei mir behalten.

Zum Glück ist wachsen und eigenständig werden ein stetiger Prozess den wir gemeinsam durchwandern. Das Leben schenkt uns Zeit daran zu gewöhnen. Wir lernen von euch und ihr lernt von uns. Wir nehmen Abschiede von alten Zeiten um uns in neue zu stürzen. Wichtig ist nur das wir uns merken das Dinge gehen und andere bleiben. Ein letztes Mal „Ich liebe dich“, ein letztes Mal lange im Arm halten, ein letztes Mal nebeneinander einschlafen – das sieht der Prozess nicht vor. Das ist etwas was bleibt. Und wir sollten es tun und sagen so lange und so oft wir können.

Emil & Ida