Mama & Co
 
Einsam mit Baby: Wenn Mama nie alleine ist und sich doch verlassen fühlt

Sich einsam fühlen mit Baby, ist das nicht ein Widerspruch in sich? Nein, leider nicht. Jedenfalls habe ich es anders erlebt und ich glaube, dass ziemlich viele Mamas das nachempfinden können.

Blog Mama & Co, Einsamkeit
mama-und-co.de

Dabei geht es nicht um die physische Einsamkeit, denn schließlich begleitet ein Baby seine Mutter den ganzen Tag. Vielmehr ist es eine psychische Isolation, die Kraft raubt und einen von der Umwelt abschottet. So war es zumindest bei meinem ersten Kind…

Meine Tochter war ein absolutes Wunschkind. Ich hatte mir immer ein Mädchen gewünscht und dass ihr Geburtstag im Sommer liegen sollte, freute mich ganz besonders. Herrlich, dachte ich mir, mein Baby wird bei lauen Sommertemperaturen friedlich in seinem Kinderwagen schlafen, während ich im Café sitze und entspannt den Sonnenschein genieße.

Wunsch vs Wirklichkeit
Ein Neugeborenes verschläft ja anfangs ohnehin den Großteil des Tages, da könnte ich es mir auch mit Baby und diversen Frühstücks-Verabredungen gemütlich machen. Zwischendurch meine Tochter nach Bedarf Stillen, ein wenig auf dem Arm wiegen und dann wieder gemütlich in ihrem Wägelchen zum Einschlafen bringen. Das war mein Plan und ich freut mich darauf, ihn in die Tat umsetzen zu können – bis ich von der Realität eines Besseren belehrt wurde.

Aufgrund meiner Schwangerschaftsdiabetes (darüber gibt es hier den ausführlichen Bericht) wurde die Geburt meiner Tochter drei Tage nach ET eingeleitet. Als ich endlich mein Baby im Arm hielt stand die Welt still und ich hätte nicht glücklicher sein können – ihr wisst ja, wie sich das anfühlt. Sie war proper und vollkommen gesund und so konnten wir das Krankenhaus bereits zwei Tage später wieder verlassen.
Ich fühlte mich bereits kurz nach der Entbindung wieder recht fit und wollte natürlich auch voller Stolz der Welt mein kleines Mädchen präsentieren. Also raus an die frische Luft, Baby sicher im Kinderwagen gebettet und ab ins nächste Café. Tja, und da saß ich exakt bis zu dem Moment, in dem mein Cappuccino vor mir abgestellt wurde.

Jetzt hier weiterlesen