Die Rabenmutti
 
Entthronung Extreme: Wut, Verzweiflung, Pippi und Gewalt

Was passiert hier gerade? Während ich mit Marie den Flow scheinbar gefunden habe und sie einfach ein super pflegeleichtes Baby – mit merkwürdigen Schlafgewohnheiten – ist, pralle ich immer öfter mit Claire aneinander.

Blog Die Rabenmutti Entthronung
dierabenmutti.de

Sie befindet sich voll in der „Entthronungsphase“. Das ist mir bewusst und schon in der Schwangerschaft fingen wir an sie darauf vorzubereiten, dass sie nun bald große Schwester wird und sich das Leben ändern würde. Wir haben immer betont, dass sie ja schon groß ist und viel mehr kann als Baby Marie. Sie hat sich gefreut und entschied, mich tatkräftig unterstützen zu wollen.

Der Baby-Zauber verflüchtigt sich
Leider hielt der Zauber „Neugeborenes“ nicht allzulange an. Das süße kleine Wesen ist nicht nur süß und schälft den ganzen Tag. Es ist wach und es erhebt Anspruch auf „ihren Herrschaftsbereich“ – Mich! Meine kleine große Prinzessin hat bemerkt, dass sich mit dem Baby eine Sache sehr stark verändert hat: Die Zeit, die ich für sie aufbringen kann. Gerade am Anfang lebte Marie quasi auf mir.
In dieser Zeit war aber der Papa zur Stelle, der extra einen Monat Elternzeit genommen hatte, um Claires Bedürfnisse stillen zu können, während ich es nicht kann. Sie unternahmen gemeinsame Papa-Tochter Ausflüge, er hat sich hauptsächlich um sie gekümmert. Sobald Marie schlief und ich konnte, habe ich mich dann um Exklusivzeit mit Claire bemüht. Abends gab es Kuscheleinheiten, die aber leider oft von einer schreienden Marie unterbrochen worden sind. Claire sagte dann immer. dass Marie einfach mitkuscheln sollte. Daraus resultierte aber, dass beide Kinder wach waren und keines mehr schlief…

Ein Schub? Ein Sprung? Eine Phase?
Claire zeigte sich anfangs noch verständnisvoll und meinte, Marie könne ja gestillt werden, während wir kuscheln oder ein Buch lesen  – meine süße Maus. Doch trotz aller Bemühungen und Kompromisse, habe ich gemerkt, dass die Entthronung immer weiter fortschritt. Je mehr Energie ich darauf aufgewandt habe, es zu stoppen, desto schlimmer wurde es – scheint mir. Claires Wutanfälle kamen häufiger, überraschender. Vielleicht ein Schub? Ein Sprung?

Anfangs richteten sich die Wutausbrüche stets gegen uns. 

Jetzt hier weiterlesen