Bejewly
 
Goofy, mein Freund! Unsichtbar aber unsagbar wichtig!

Vor ein paar Wochen stehe ich mit Ly (7) in der Küche. Wir sprechen über unsere bevorstehende Verabredung und auf einmal sieht sie mich an und sagt: “Mami, ich kann leider nicht mitkommen.” Als ich sie frage, warum, antwortet sie: “Na, Goofy kommt, erinnerst du dich an ihn? Wir wollen Kekse essen und gemeinsam spielen”

Blog Bejewly Unsichtbarer Freund
Bejewly

Goofy kommt nur noch sehr selten vorbei, er lebt mittlerweile mit seiner eigenen Familie in den USA. Aber so dann und wann schleicht er sich doch noch in Lys Erinnerung.
Vor einiger Zeit hat die liebe Kerstin von Mamahoi bei Twitter gefragt, wessen Kinder einen imaginären Freund hätten. Und jetzt endlich schreibe ich mal etwas dazu!

GOOFY – DER UNSICHTBARE BEGLEITER
Goofy kam zu uns, als Ly mitten in der magischen Phase war. Ich schätze, zwischen 2,5 und 3 Jahren. Vorher hatten wir immer schon mal Besuch von einer kleinen Maus oder Ähnlichem, aber nichts blieb. Nur Goofy, der blieb. Wie genau er kam, das weiss ich tatsächlich nicht mehr, aber er war auf einmal da. Über seine Optik haben wir nie gesprochen, deswegen kann ich euch leider nicht sagen, wie er aussieht. Wie Goofy von Disney sah er sicher nicht aus, von dem hat er nur seienen Namen. Ich schätzte ihn aber ein bisschen älter ein, als Ly.

Morgens auf dem Weg vom Bus zum Kindergarten erzählte Ly ihrem Papi, auf seinen Schultern sitzend, dass er in der Kleingartensiedlung neben dem Kindergarten wohnt. Manchmal mit seinem Hund Pluto und manchmal mit seiner Mama. Aber immer an dem Ort.

Goofy kam zum Kaffeekränzchen (aka Kekseessen), ging mit zum Hockey- oder Schwimmtraining, fuhr mit uns im Auto, ging mit in den Kindergarten, malte und spielte mit uns und  war Lys ständiger Begleiter. Manchmal war er schuld, wenn etwas kaputt ging, oder sie fiel. Manchmal schlief er in ihrem Bett. Manchmal musste sie seinen Hund Pluto spazieren führen.

Eines Tages, als wir im Auto fuhren, auf dem Heimweg von einem Hockeyspiel, sagte Ly: “Goofy ist tot. Er ist aus dem Autofenster gesprungen und wurde eben überfahren!”. Der Mann und ich waren geschockt! Wir fragten, ob man noch etwas tun könne, ob sie sehr traurig sei, ob sie sich gestritten hätten. Aber sie sagte nur, sie sei nicht traurig und man könne auch nichts mehr für ihren Freund tun.

Ein paar Tage später war Goofy aber doch wieder zurück . Man hätte ihn retten können und er wohne jetzt wieder bei seiner Mutter in der Kleingartensiedlung.

WIE GING ES MIT GOOFY WEITER?

Jetzt hier weiterlesen