Fips & ich
 
Kindsbewegungen: Wie fühlt sich das eigentlich an?

Diesen Beitrag schreibe ich, weil ich früher immer andere Mütter deswegen gelöchert habe und inzwischen selbst danach gefragt werden: Wie fühlt es sich an, wenn sich ein Baby im Bauch bewegt? Nie-nie-niemals hätte ich geglaubt, dass ein Kugelbauch samt Bewohner so ein ausgeprägter Eigenleben besitzt.

Fips & ich: Kindsbewegungen: Wie fühlt sich das eigentlich an?
pixabay

Wie Schmetterlinge im Bauch
Ab der 16. SSW hatte ich das Gefühl, dass irgendwas in meinem Inneren anders ist. Aktiver. Wirklich zu fühlen war natürlich nichts – immerhin wog Mini da gerade mal 100 Gramm. Aber wenn ich die Hand unter meinen Nabel legte, war da etwas. Ein sanft-flirrendes Kribbeln oder – wie ich neulich gelesen habe – wie Schmetterlinge im Bauch. Eine Art von kleiner Aufregung: unmerklich, aber trotzdem vorhanden.

Die Pupsblase oder Die ersten richtigen Tritte
Bei mir dauerte es vom ersten Kribbeln an noch locker vier Wochen bis zum ersten fühlbaren Kick. Und der war in der 20. SSW auch kein richtiger Tritt, sondern eher ein Gefühl als habe mich jemand mit dem Reißverschlussanhänger auf dem Bauch gekitzelt – nur, dass da eben weit und breit kein Anhänger war!
War das wirklich das Baby? ...

Jetzt hier weiterlesen