Lächeln und winken
 
Mini-Mutti-Auszeiten – 50 Tipps von Muttis für Muttis

GERADE wenn echte, vielleicht sogar regelmäßige Pause fehlen, muss man die, die einem plötzlich zur Verfügung stehen, richtig nutzen. Und zwar ohne groß zu überlegen, denn gerade Mini-Mutti-Auszeiten schrumpfen sonst schnell auf VERPASST zusammen, sind dafür aber definitiv zu kostbar. Um dem vorzubeugen hat Anke von LÄCHELN UND WINKEN gemeinsam mit ihren Leserinnen mal Tipps zusammengestellt.

Lächeln und winken: Mini-Mutti-Auszeiten – 50 Tipps von Muttis für Muttis

„Me-Time“ ist definitiv eines der Trend-Worte unserer Zeit, gerade in der Mutti-Dimension. Denn „Self-Care“ (noch so ein schönes Wort ;) ) ist besonders wichtig, wenn man im Prinzip 24/7 mit so vielen To-Dos jongliert, dass man ohne mit der Wimper zu zucken ein Engagement in einem Weltklasse-Zirkus ergattern könnte. Nur das wir Eltern nicht mit Bällen oder Keulen oder Äxten jonglieren, sondern mit Aufgaben und Anforderungen, die unser ... nennen wir es mal VIELFÄLTIGES ... Leben mit Kindern so an uns stellen. Nachwuchs, Job, Haushalt, Beziehung, Freundschaften, Familie – alles möchte unter einen Hut gebracht und im besten Fall einigermaßen perfekt, oder wenigstens so, dass alle glücklich sind, geschafft werden. Das ist schon ein ziemlich heftiges Paket, was wir da zu tragen haben. Ein bisschen „Me-Time“ wäre da durchaus wichtig als Ausgleich. Aber oft mangelt es dafür aus ganz verschiedenen Gründen an Zeit. In Krisen-Phasen besonders, aber auch sonst kommt es vor, dass die Tage und Wochen verstreichen, ohne das man mal einen komplett freien Nachmittag oder Abend zur Verfügung hat, den man nach Lust und Laune für das eigene Wohlbefinden und Aufladen der Nerven-Akkus verwenden kann. Etwas realistischer ist es, dass einem hier und da mal eine halbe bis Stunde „vor die Füße fällt“. Spontan womöglich. Nur was macht man dann damit? Wie nutzt man Mini-Mutti-Auszeiten am effektivsten ... bzw. ÜBERHAUPT! Wie verhindert man, dass man nicht reflexartig die Spülmaschine ausräumt und Wäsche zusammenlegt, weil einem so schnell nichts Besseres einfällt?

GERADE wenn echte, vielleicht sogar regelmäßige Pause fehlen, muss man die, die einem plötzlich zur Verfügung stehen, richtig nutzen. Und zwar flott, ohne groß zu überlegen, denn gerade Mini-Mutti-Auszeiten schrumpfen sonst schnell auf VERPASST zusammen, sind dafür aber definitiv zu kostbar. Allerdings geht es mir tatsächlich oft so, dass ich dann „eben mal noch was arbeite“ oder „mal eben das Bett beziehe“ oder „endlich mal die Unterwäsche der Kinder aussortiere“, wenn der Mann meinen gleich-raste-ich-aus-weil-ich-nicht-mehr-kann-Blick richtig deutet, die Kinder nach draußen auf die Räder scheucht und mir eine Stunde Freizeit schenkt. Um dem in Zukunft vorzubeugen, wollte ich mir mal eine Liste – oder auch ein richtiges kleines Köfferchen – mit Ideen für Mini-Mutti-Auszeiten zusammenstellen. Damit ich eben nicht mehr überlegen muss, wenn ich mal spontan ein paar Minuten für mich habe.

Jetzt hier weiterlesen