Eine ganz normale Mama
 
Mit Kindern auf öffentliche Toiletten: NICHT DIE KLOBÜRSTE ANFASSEN!

Man ist ja total stolz und froh, wenn die Kinder endlich trocken sind. Ich möchte Euch jetzt nicht die Freude an diesem Meilenstein der Kindesentwicklung nehmen… ABER...

Nathalie Klüver
Title text: 
Nathalie Klüver

ABER das bedeutet, dass Ihr von nun an mit dem Kind auf öffentliche Toiletten müsst. Und das ist manchmal wirklich ein Grund, sich die Windeln zurückzuwünschen. Nicht unbedingt wegen der hygienischen Zustände. Sondern wegen der Neugier der Kinder, die einfach alles, ALLES, A-L-L-E-S anfassen müssen.

WER KINDER HAT, KENNT ALLE ÖFFENTLICHEN KLOS IN DER INNENSTADT

Ich kenne alle öffentlichen Klos in der Innenstadt. Ich weiß genau, in welchem Kaufhaus man aufs Mitarbeiterklo darf mit kleinen Kindern. Ich weiß, welche Gaststätten auch Nicht-Gäste schnell mal reinhuschen lassen. Ich kenne den schnellsten Weg zur Kundentoilette bei Karstadt und Co. Ich kenne die Gratis-WCs und die, wo man 50 Cent abdrücken muss. Und obwohl wir in der Innenstadt wohnen und es nie wirklich weit nach Hause haben, kenne ich die öffentlichen Toiletten um die Ecke. Weil kleinen Kindern auch fünf Minuten Heimweg manchmal zu viel sein können. Bei dem Ausspruch: “Mama, ich muss mal!” zuckt man zusammen und wünscht sich ganz weit weg.
 

Jetzt hier weiterlesen