VG-Wort Pixel

Unter der Liebe Von Freuden und Tränen

„Boys don´t cry“, so heißt es in einem Klassiker der Band The Cure. Allerdings ist der Song aus den 80ern. Die Zeiten haben sich wohl weitergedreht. Ich jedenfalls weine jedenfalls recht oft, umso mehr seit ich Papa bin. Anlässe gibt´s genug.
Blog Unter der Liebe Freude und Tränen
© unterderliebe.me

Ich habe ein bisschen nah am Wasser gebaut für einen echten deutschen Mann, heule oft und gehe dafür auch nicht in den Keller. Anlässe gibt es ja genug, meistens Filme oder Musik. Gerade habe ich „Honig im Kopf“ gesehen, da musste ich weinen am Ende, als der von Dieter Hallervorden gespielte Opa Amandus an Alzheimer stirbt. Meistes kommen mir jedoch in den schönen Momenten die Tränen, zum Beispiel beim Kanon in D-Dur von Johann Pachelbel – aber höchstens jedes dritte Mal.
Seit ich Vater bin, weine ich noch mehr. Es gibt so viele Momente, die ans Herz gehen, sehr unmittelbar und stärker als vieles, was ich zuvor kannte. Das erste Mal erwischte es mich in einem völlig unpassenden Moment auf der Arbeit. Ich saß – gottseidank allein – in meinem Büro, als meine Frau mir via WhatsApp ein Ultraschallbild schickte, so etwa in der 13. Woche. Auf früheren Bildern ist ehrlich gesagt nicht so viel zu erkennen. Ich habe als Junge ab und an in einem nahe gelegenen Weiher Kaulquappen gefangen. Das geht exakt in die gleiche Richtung. Nach ein paar Wochen hat es dann was von einem Gummibärchen, nachdem es ein paar Tage in Wasser eingelegt war.
Doch nun war es klar erkennbar: mein Kind.
 

Jetzt hier weiterlesen

Neu in Familie & Urlaub