Corona aktuell: 5 Dinge, die du beachten musst, wenn du jetzt Urlaub buchst

Urlaub in Corona-Zeiten planen – das ist gar nicht so einfach. Wir klären auf, worauf du aktuell achten solltest und wie du sicher Urlaub buchen kannst.

Frau mit Mundschutz am Strand
iStock, Feverpitched
Artikelinhalt

Urlaub könnten in Corona-Zeiten viele Menschen gut gebrauchen. Schließlich hat das neuartige Virus den Alltag vieler von uns mal eben auf den Kopf gestellt – und wir sehnen uns nach einem Stopp-Knopf. Vorbei ist die Corona-Pandemie noch lange nicht, wie Angela Merkel immer wieder betont. Aber eine Pause hätten wir uns trotzdem verdient.

Das Coronavirus wird unsere Normalität noch lange Zeit verändern. Doch zu einem Alltag gehört eben auch Urlaub. Wie können wir also lernen, mit der Pandemie zu leben? Und wie lässt sich auch in Corona-Zeiten Urlaub buchen? Wir geben einen Überblick, was du aktuell beachten solltest, wenn das Fernweh anklopft. Denn eins ist klar: Wer dieses Jahr in den Urlaub fahren will, sollte dies mit Bedacht tun.

Reisewarnungen des Auswärtigen Amts beachten

Offiziell hat das Auswärtige Amt noch bis zum 14. Juni 2020 eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Nach aktuellem Plan soll diese danach vorerst nicht verlängert werden – das kann sich jedoch je nach Infektionslage schnell ändern. Generell klärt die Verbraucherzentrale auf: Wenn eine Reisewarnung gilt, kannst du das Geld für gebuchte Urlaube noch zurückbekommen. Vor jeder Buchung und vor dem Antritt der Reise solltest du dich aktuell über die Reiseempfehlungen des Auswärtigen Amts zu deinem Ziel informieren.

Quarantäne-Bedingungen klären

Die letzten Monate ist deutlich geworden: Das Infektionsgeschehen kann sich rasant ändern. Bevor du dir ein Reiseland aussuchst, solltest du dich also nicht nur über die aktuellen Corona-Zahlen vor Ort, sondern auch über die Maßnahmen im Ernstfall informieren. Welche Einreisebestimmungen gelten? Wie sehen die Quarantänebedingungen vor Ort aus? Hier verweist das Auswärtige Amt auf die entsprechenden Länder. Dazu gibt es ein System namens "Elefand" zur Erfassung Deutscher im Ausland – so dass diese im Notfall kontaktiert und zurückgeholt werden können. Hier kann man sich vor Reiseantritt eintragen.

Corona-Maßnahmen im Urlaub

nformiere dich vor der Buchung über das Hotel und das Leben vor Ort. Welche Hygienemaßnahmen werden getroffen? Welche Teile des Hotels haben vielleicht noch geschlossen? Gibt es spezielle Pool-Zeiten? Existiert eine Maskenpflicht und haben Restaurants geöffnet? All diese Fragen sollten vor der Buchung geklärt sein, damit am Urlaubsort keine böse Überraschung wartet.
Checkliste zu klärender Fragen bei Reisen im Ausland:

  • Wie sind die Einreisebestimmungen?
  • Welche Quarantänebedingungen gibt es?
  • Wie verbreitet ist das Coronavirus aktuell?
  • Welche Maßnahmen gelten vor Ort?
  • Wie komme ich im Ernstfall wieder zurück nach Hause?
  • Wie sind die Stornierungsbedingungen von Flug & Hotel?
  • Wie sind die Transportbedingungen vor Ort und gibt es dazu Einschränkungen?
  • Wie ist das Gesundheitssystem des Landes aufgestellt?

Stornierungsbedingungen & Anzahlungen

Nun folgt der wichtigste Punkt: Auch wenn du das Kleingedruckte normalerweise nur überfliegst, jetzt ist der Zeitpunkt gekommen, die Bedingungen ausführlich zu lesen.

Sollte die Reisewarnung fortgesetzt oder Maßnahmen wieder hochgefahren werden, kann der Urlaub schnell ins Wasser fallen. Restzahlungen bleiben offen – aber was ist, wenn du bereits eine Anzahlung geleistet hast? Kläre bei der Buchung auch, was mit dem Geld im Falle einer Stornierung geschieht, ob du überhaupt eine Anzahlung zahlen musst und wie du diese gegebenenfalls zurückbekommen kannst.  Viele Reiseveranstalter reagieren auf die Coronakrise mit besonderen Konditionen. Die FTI Group hat beispielsweise ein Urlaubsmodell speziell für Sommer, Herbst und langfristige Planungen entwickelt, bei dem die Sicherheit im Vordergrund steht. Wer dort bis zum 31.08. eine Reise bucht, muss keine Anzahlung leisten – und kann bis zu 14 Tagen vorher kostenlos stornieren. Mit solchen Modellen ist man abgesichert, sollte sich die Lage vor Ort oder hier in Deutschland wieder ändern. Hier lohnt sich die Recherche.

Pauschal- oder Individualreise?

In puncto Stornierungen sind Pauschalreisen meist einfacher zu regeln als individuell geplante Trips. Das liegt vor allem daran, dass der Reiseveranstalter die Planung und gegebenfalls ebenfalls die Absage von Flug und Unterkunft übernimmt.

Wenn du lieber individuell verreist, solltest du dich bei der Buchung intensiv mit der Unterkunft auseinandersetzen. Hier ist das Länderrecht wichtig: "Können Sie Ihr Ziel aufgrund der Reisebeschränkungen der deutschen Regierung, eines Einreiseverbots oder der Lage der Unterkunft im Sperrgebiet nicht erreichen, können Sie nach deutschem Recht Ihre Unterkunft stornieren und Ihr Geld zurückverlangen", klärt die Verbraucherzentrale auf. Das gilt jedoch nicht, wenn direkt bei dem Anbieter nach ausländischem Recht gebucht wurde. Hier sollte man sich also auch die Konditionen im Reiseland anschauen – bei Fragen steht die Vebraucherzentrale zu Rate.

Urlaub buchen ist zu Corona-Zeiten also kein leichter Akt – doch in diesem Zuge lernen wir doch, uns schon vorher ein wenig intensiver mit unserem Reiseland zu beschäftigen. Plus: Für die Vorbereitung wirst du mit einem sorgenfreien Urlaub belohnt.

Dieser Artikel ist zuerst erschienen bei BRIGITTE.de.