Reges Leben
 
Handeln wir manchmal falsch aus Angst vor der Reaktion unserer Kinder? // Erziehung und Familie

Heute widme ich mich (aus gegebenem Anlass) einmal wieder einem etwas heikleren und vielleicht auch provokativerem Thema. Gerade am Wochenende habe ich einen interessanten Artikel gelesen, der mich zum Nachdenken angeregt hat. Kann es sein, dass wir aus Angst vor der Reaktion unserer Kinder manchmal Dinge tun, bei denen wir als Außenstehende nur noch mit dem Kopf schütteln würden?

Reges Leben // Handeln wir manchmal falsch aus Angst vor der Reaktion unserer Kinder? // Erziehung und Familie
Reges Leben

Ich gebe Euch ein Beispiel. In dem Artikel, den ich gelesen habe, ging es um eine Mutter, die ihrem Kind zum Frühstück ein Schluck Milch in einen blauen Becher eingeschenkt hat, ohne überhaupt groß über die Farbe des Bechers nachzudenken. Das Kind wollte jedoch keinen blauen Becher sondern die Milch unbedingt gerne in den rosa Becher eingeschenkt bekommen. Und jetzt? Was würdet Ihr tun? Die Mutter aus dem Artikel hat ohne mit der Wimper zu zucken, automatisch die Milch ganz schnell in den rosa Becher umgeschüttet. Erkennt Ihr Euch auch wieder (damit meine ich jetzt nicht exakt diese Szene – es kann auch etwas Anderes sein)? Ich muss gestehen. Ja, das tue ich. Denn ich weiß genau wie diese Szene am frühen Morgen bei uns enden würde. Dabei denke ich jetzt nicht, an alle unsere Kinder. Denn die beiden Älteren sind bereits aus dieser Phase heraus und haben „andere Sorgen“. Für derartige Machtspielchen sind sie nicht mehr empfänglich. Aber meine beiden Kleinen, die sind genau für dieses Verhalten gerade anfällig. Und ja, ich auch.

Jetzt hier weiterlesen