VG-Wort Pixel

ELTERN-Umfrage Welchen Ratschlag würdest du deinem 18-jährigen Ich geben?

Umfrage: Mädchen mit Kamera
© Alliance Images / Shutterstock
Wenn du dein Teeny-Ich treffen würdest, was hättest du ihm zu sagen? Diese Leser:innen haben eine Idee.

Die meisten Menschen haben wohl etwas in ihrer Vergangenheit erlebt, über das sie sagen: Hätte ich mir sparen können oder gerne anders gemacht. Ob es eine Partnerschaft ist, an der man zu lange festgehalten hat, eine Reise, die man hätte machen oder früher mit der Kinderplanung beginnen sollen. Einiges kann man eventuell später noch nachholen, andere Dinge sind nicht mehr zu ändern.

Wir haben auf unserer Facebook-Seite einen Post von "Stadt, Land, Mama" geteilt und gefragt: Wenn du deinem 18-jährigen Ich einen Satz sagen könntest – welcher wäre das?

Was uns tierisch gefreut hat: Die Resonanz war unglaublich, mehr als 1000 Leser:innen haben erzählt, welchen Ratschlag sie ihrem früheren Ich geben möchten. Die Antworten waren lustig, berührend, traurig oder mutmachend. Manche bezogen sich aufs Familienleben, andere auf ganz allgemeine Dinge. Wir haben euch mal zwanzig aus der Masse herausgefischt. Und an dieser Stelle sei gesagt: Vielen Dank, dass so viele mitgemacht haben!

Was ich meinem 18-jährigen Ich rate

Klar, wir alle hätten es gerne besser gewusst mit 18. Andererseits war diese Zeit doch wahrscheinlich so spannend, weil wir eben noch nicht viel übers Leben wussten, oder? Ein paar Kommentare lassen es durchblicken: Wir lernen aus Fehlern und niemand lebt sein Leben, ohne auch mal Lehrgeld zu zahlen. Auch, wenn es nicht immer leicht ist, ist an der buddhistischen Weisheit "Laufe nicht der Vergangenheit nach. Verliere dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr. Die Zukunft ist noch nicht gekommen" auf jeden Fall was dran!

Deshalb tun wir gut daran, nicht mit zu vielen negativen Gedanken in die Vergangenheit zu blicken, uns auf das zu fokussieren, das wir gelernt oder gemeistert haben und uns zu sagen: Die Gegenwart, die habe ich jetzt in der Hand. Auf geht’s!

as ELTERN

Mehr zum Thema