VG-Wort Pixel

Tipps aus der Community 8 Dinge, die Einzelkinder besonders brauchen

Einzelkinder-Erziehung: Kind auf Schaukel lächelt verschmitzt
© altanaka / Shutterstock
Brauchen Einzelkinder wirklich eine besondere Erziehung? In der Urbia-Community teilen Mütter, Väter und Einzelkinder ihre Erfahrungen.

Die besten Ratschläge für Kindererziehung kommen nicht von Experten, sondern von anderen Eltern. Findet ihr nicht? Wir haben deshalb aus der Urbia-Community Stimmen zum Thema Einzelkind-Erziehung gesammelt: Was raten Eltern anderen Eltern und was hätten sich Einzelkinder in ihrer Kindheit gewünscht?

Immer brav teilen!

Als Einzelkind muss man selten teilen. Umso wichtiger, dass man es dem Kind von Anfang an beibringt. Eine Userin, die selbst Einzelkind ist, erzählt, dass ihre Eltern genau das versäumt hätten und sie deshalb heute noch Probleme damit habe.

Freunde statt Geschwister

Klar, wer keine Geschwister hat, der braucht umso mehr Freunde zum Spielen. Viele User*innen sagen, dass es deshalb besonders wichtig ist, dem Kind regelmäßigen Kontakt zu Freunden zu ermöglichen und es zwischendurch auch immer wieder zum Spielen mit anderen zu animieren. 

Nicht zu sehr in den Fokus rücken

Als Einzelkind steht man ständig im Mittelpunkt und unter Beobachtung der Eltern. Klar, dass da Fehlverhalten automatisch als schlimmer empfunden wird. Eine Userin empfiehlt deshalb, nicht immer so einen Wirbel darum zu machen, wenn ein Einzelkind mal Mist baut. Nur, weil es keine Geschwister hat, muss es ja nicht mehr Ärger für eine Sache bekommen, oder?

Dem Kind seinen Freiraum lassen

Ein anderer Nebeneffekt der ständigen Aufmerksamkeit, ist, dass Einzelkinder wenig Raum für sich haben (mag auf den ersten Blick erstmal paradox klingen). Eine Frau erzählt, dass sie sich oft gewünscht habe, sich mal hinter einem Bruder oder eine Schwester "verstecken" zu können. Die Aufmerksamkeit der Eltern sei den ganzen Tag auf sie gerichtet gewesen. Zum Beispiel sei jede schlechte Laune hinterfragt worden. Für sie mehr als anstrengend. Was kann man als Einzelkind-Eltern besser machen? Verstärkt darauf achten, loszulassen, dem Kind auch mal das Recht darauf geben, nicht alles zu erzählen, was es erlebt hat, und sich zwischendurch Rückzugsorte schaffen lassen.

Kinderfreundlichen Urlaub buchen

Im Urlaub nur die Eltern um sich haben? Das mag vielleicht die Bindung zum Kind stärken, ist aber nicht ideal für seinen Spieltrieb. Eine Userin aus der Community erinnert sich, dass sie es schade fand, dass ihre Eltern wenig auf kinderfreundlichen Urlaub geachtet haben. Sie legt deshalb Einzelkind-Eltern ans Herz, bei der Wahl der Unterkunft auf Kinderfreundlichkeit und mögliche Spielkameraden zu achten.

Mama, spiel mit mir!

Eine Userin wünscht sich, die Eltern hätten mehr mit ihr gespielt, gerade an Feiertagen oder in Urlauben, wenn die Freunde nicht zu Besuch kommen konnten. Natürlich kann man das als Eltern nicht immer leisten – der Solo-Nachwuchs wird es aber umso mehr zu schätzen wissen, wenn Mama oder Papa sich mit ihm in seine Fantasiewelt stürzen.

Eine gute Beziehung zum Kind aufbauen

Das gilt natürlich nicht nur für Eltern von Einzelkindern. Wenn das Kind aber keine Geschwister hat, um mit ihnen Ängste und Sorgen zu teilen, ist es umso wichtiger, dass es das bei Mama und Papa kann. Egal, in welchem Alter. Eine Userin nennt es "eine aufrichtige Eltern-Kind-Beziehung führen".

Ans Alter denken

Auch etwas, das selbstverständlich sein sollte. Vor allem aber für Eltern von Einzelkindern gab es im Forum den Tipp, rechtzeitig fürs Alter vorzusorgen: Wer pflegt mich? Habe ich genügend Geld für eine Einrichtung? Auch um Bürokratisches wie Patientenverfügung, Testament und Wünsche zur Beerdigung sollte man sich rechtzeitig kümmern. Denn auf den Schultern eines Einzelkinds liegt natürlich mehr Verantwortung als auf mehreren Geschwister-Schultern.

as

Mehr zum Thema