Alle nEU

Zehn neue Länder gehören ab dem 1. Mai zur EU. Wir verraten Ihnen, wie die Neuen die Union bereichern werden: mit köstlichem Essen, tollen Reisezielen und kulturellen Highlights

Litauen

:  Alle nEU

Ein Gericht: Cepelinai

:  Alle nEU

Cepelinai - gefüllte Klöße - sind das litauische Nationalgericht. Überhaupt sind Kartoffelgerichte die Nummer Eins in der Küche Litauens. Dazu genießt man am besten das litauische Nationalgetränk: Bier. Cepelinai machen sehr satt, normalerweise reichen zwei bis drei für einen Esser aus. Sie können sie auch mit Pilzen, Frischkäse, Schinken oder Fisch füllen. Statt der Specksoße können Sie saure Sahne nehmen. Unser Schmand ähnelt der litauischen sauren Sahne am ehesten.

Sie brauchen für 4 Personen:
Für den Teig:
1 kg rohe Kartoffeln, 4 gekochte Kartoffeln, Salz
Für die Füllung: 300 g Hackfleisch, 1 Zwiebel, Salz, Pfeffer, Majoran
Für die Soße: 75 g Fetter Speck, 1 Zwiebel, 3-4 TL saure Sahne oder Schmand

Und so geht's: Die rohen Kartoffeln schälen, fein reiben und gut durch ein Leinentuch ausdrücken. Flüssigkeit aufheben, bis sich die Stärke abgesetzt hat.
Dann die Flüssigkeit abgießen und die Kartoffelstärke unter die Kartoffelmasse mischen. Die gekochten Kartoffeln reiben und unter die geriebenen rohen Kartoffeln mischen und salzen.
Dünsten Sie die gehackte Zwiebel in Schmalz glasig an, geben sie zum Hackfleisch, mischen das Ganze gut durch und schmecken es mit Salz, Pfeffer und Majoran ab.
Erhitzen Sie Wasser für die Klöße. Nun nehmen Sie etwa eine halbe Tasse Kartoffelteig in die Hand, klopfen ihn flach, füllen ihn mit etwa einem Teelöffel Hackfleisch und formen einen länglichen Kartoffelkloß. Die Klöße in das kochende Wasser geben. Kochzeit etwa 30 Minuten. Für die Soße würfeln Sie den Speck und lassen ihn aus. Hacken Sie die Zwiebel und dünsten Sie sie mit an. Zum Schluss kommt die saure Sahne dazu.

Eine Reise: Kurische Nehrung

:  Alle nEU

"Die Kurische Nehrung ist so merkwürdig, dass man sie eigentlich ebenso gut als Spanien und Italien gesehen gesehen haben muss, wenn einem nicht ein wunderbares Bild in der Seele fehlen soll." So begeistert äußerte sich schon Wilhelm von Humboldt über eine der Naturschönheiten Litauens. Bis zu 60 Meter hoch türmt sich der Sand der Dünen am Ostseestrand.
Und wer außer Wildnis und Einsamkeit auch das eher beschauliche dörfliche Leben mag, wird auf der Kurischen Nehrung einen unvergesslichen Urlaub erleben. Nida (auf deutsch: Nidden) ist der bekannteste Ort und die Hauptverwaltung der Gemeinde Neringa mit rund 2000 Einwohnern. Nida war bis zur Gründerzeit ein kleines Fischerdörfchen. Dann wurde es von Künstlern wie Max Pechstein, Lovis Corinth und Ernst-Ludwig Kirchner entdeckt. Sie wohnten bei "Künstlervater" Herrmann Blode. Das Gasthaus gibt es bis heute, es heißt jetzt "Nidos Smilte". Nida besticht durch seine wundervolle Lage direkt am Haff und die wunderschönen bunten Holzhäuser. Besondere Attraktionen sind das Haus von Thomas Mann, das er auf dem Schwiegermutterberg errichten ließ, und in dem er einige Sommer mit seiner Familie verbrachte. Heute ist es ein Museum, in dem jährlich das Thomas Mann Festival stattfindet.

Das Thomas-Mann-Haus finden Sie auch im Internet. Und mehr Infos über Litauen gibt es bei der Litauen Infobasis.

Ein Kultur-Highlight: Mikalojus Konstantinas Ciurlionis

Mikalojus Konstantinas Ciurlionis (1875-1911) gilt als einer der bedeutendsten litauischen Künstler - sowohl als Komponist als auch als Maler. Während zumindest seine Bilder zu Lebzeiten des Künstlers noch hauptsächlich auf Unverständnis stießen, fanden sie nach seinem Tod weltweit Beachtung. Ciurlionis erschuf rund 300 Kunstwerke und hinterließ auch eine Reihe von Kompositionen.
Der Sohn eines Organisten, geboren in Varena in Südlitauen, begann seine Karriere als Musiker. Er studierte am Warschauer und Leipziger Konservatorium und ließ sich 1902 als Musiklehrer in Warschau nieder. Von 1903 an beschäftigte Ciurlionis sich dann verstärkt mit der Malerei. Er besuchte die Warschauer Kunstschule und war Mitbegründer der ersten litauischen Künstlergruppe. Mit nur 35 Jahren starb Ciurlionis an einer Lungenentzündung.

Ein Katalog zur Ciurlionis-Ausstellung im Kölner Wallraff-Richartz-Museum ist im Oktagon-Verlag erschienen. Mehr Infos über Mikalojus Konstantinas Ciurlionis auf Englisch finden Sie hier.

zurück 123 .. 5 .. 910