Erste Tat: den Weihnachtsbaum besorgen
Heute ist der ideale Tag, den Weihnachtsbaum zu besorgen. Bevor Sie losfahren, lesen Sie doch noch schnell unsere Tipps.

Welcher Baum eignet sich am besten?
Was sollte ein guter Christbaum können? 1.: schön aussehen, 2.: nicht pieksen, 3.: sich lange halten, 4.: viel Baumschmuck tragen, 5.: nach Weihnachten duften. Mit Ausnahme des letzten Punktes erfüllt die Nordmanntanne alle Vorraussetzungen. Vor allem die weicheren Nadeln, die belastbaren Zweige und die lange Haltbarkeit sprechen für sie. Aber: Nordmanntannen sind leider auch die teuersten Christbäume. Alternative: Nobilis hat ebenfalls weiche Nadeln. Die Blaufichte duftet wunderbar. Nachteil: Ihre Nadeln sind ganz schön hart. Und pieksen deswegen ordentlich beim Schmücken.

Den Baum selber schlagen
Für Kinder ist es ein wunderbares Abenteuer: mit dem Papa in den Wald fahren und dort den eigenen Baum aussuchen und dann absägen. Und: Einen Baum selber schlagen ist auch weniger belastend für die Umwelt. Denn dadurch vermeidet man unnötige Schadstoff-Emissionen, die bei einem weiten Transport der Bäume entstehen. Außerdem ist der Weihnachtsbaum garantiert frisch und hält sich länger.

Wo kann ich den Weihnachtsbaum selber schlagen?: Fragen Sie in Ihrem örtlichen Forstamt nach. Ihr Förster weiß sicher, wo es in Ihrer Gegend eine Christbaumkultur zum Selber-Schlagen gibt. Und: Auf der Internetseite Treffpunkt Wald finden Sie Ankündigungen, wo man seinen Baum selbst schlagen kann.
Oder Sie geben unter www.treffpunktwald.de in die "Suche nach Veranstaltungen" das Stichwort "Weihnachtsbaum" ein und wählen Ihr Bundesland aus. So finden Sie direkt Hinweise für Ihre Region.