„Knie langsam durchdrücken – und dann immer Richtung Decke strecken. Na, geht doch!“

Erwachsene und ihre Kunststückchen nachahmen – diesen Plan verfolgen Babys ehrgeizig. Mutter, Vater, ältere Geschwister sind Vorbilder, denen nachzueifern sich lohnt. Auf die eigenen Beine zu kommen, ist ein besonders großer Erfolg. Bald kann das Kind ein wichtiges Bewegungsmuster der Großen – den aufrechten Gang – nachmachen. Gleichzeitig erweitert sich das Blickfeld noch einmal: Das Kind nimmt nicht mehr nur die Umgebung über sich und neben sich wahr, jetzt gibt es auch eine Welt unter seinen Augen, es kann auf einzelne Dinge hinabschauen. Weil große Veränderungen immer auch ein wenig unsicher machen, sind Lauflern-Babys oft sehr anhänglich: Nach mutigen Stehversuchen kehren sie gern in Mamas Arme zurück.