Fliegen in der Schwangerschaft
 
Jetzt heben wir ab, Baby!

In der 28. Schwangerschaftswoche mit dem Flugzeug zum Geschäftstermin von Hamburg nach München, kurz vor der Geburt noch einmal für den Urlaub in den Süden fliegen. Geht das? Oder sollten Schwangere lieber auf eine Flugreise verzichten? Wir beantworten Dir alle wichtigen Fragen.

Fliegen in der Schwangerschaft: Jetzt heben wir ab, Baby!
iStock, R9_RoNaLdO
Inhalt: 
Nehmen die Fluggesellschaften Schwangere überhaupt mit?Welche Risiken gibt es für werdende Mütter und ihr Baby?Wann sollte ich lieber nicht fliegen?Schadet die Sicherheitskontrolle am Flughafen meinem Baby?Bekomme ich im Flugzeug einen speziellen Sitzplatz?Gibt es Einreisebestimmungen für Schwangere?Was sollte ich vor und während des Fluges beachten?Ich bin für eine Airline tätig. Darf ich während der Schwangerschaft noch an Bord arbeiten?

Nehmen die Fluggesellschaften Schwangere überhaupt mit?

Bevor Du eine Flugreise buchst, ist es auf jeden Fall sinnvoll, mit der jeweiligen Fluggesellschaft in Kontakt zu treten und ihre Beförderungsbedingungen für Schwangere zu erfragen, denn jede Airline hat hier andere Bestimmungen. Ausländische Airlines sind oft etwas strenger als deutsche und die Schwangerschaftswoche, bis zu der Du problemlos mitgenommen wirst, variiert zwischen der 28. und 36. Woche. Bei den am häufigsten von Deutschen genutzten Fluggesellschaften sieht es beispielsweise so aus:
 
Lufthansa: Frauen mit einem unkomplizierten Schwangerschaftsverlauf können bis zur 36. Schwangerschaftswoche problemlos mit der Lufthansa fliegen. Die Fluggesellschaft empfiehlt jedoch, ab der 28. Schwangerschaftswoche ein Attest bei sich zu führen, auf dem ein Arzt bestätigt, dass die Schwangerschaft unkompliziert verläuft und einem Flug aus medizinischer Sicht nichts im Wege steht. Außerdem sollte der erwartete Geburtstermin darauf vermerkt sein. Bei Zwillings- bzw. Mehrlingsschwangerschaften ist das Fliegen mit der Lufthansa bis zum Ende der 28. Schwangerschaftswoche möglich.
 
Air Berlin: Schwangere Frauen werden mit Air Berlin bis zur 36. Schwangerschaftswoche befördert. Auch der Rückflug muss bis zu diesem Zeitpunkt stattfinden. Damit Du für den Flug im Zweifel auch nachweisen kannst, in welcher Schwangerschaftswoche Du dich befindest, bitte unbedingt den Mutterpass oder ein ärztliches Attest parat haben.
 
Eurowings: Eurowings nimmt schwangere Frauen bis einschließlich der 36. Schwangerschaftswoche mit, vorausgesetzt, die Schwangerschaft verläuft unkompliziert. Auch bei dieser Airline dient der Mutterpass als Nachweis über die aktuelle Schwangerschaftswoche. Also bitte nicht vergessen.
 
Condor: Schwanger fliegen mit Condor? Bis zur 28. Schwangerschaftswoche ist das ohne weitere Dokumente möglich. Zwischen der 28. und 36. Schwangerschaftswoche verlangt die Airline jedoch eine ärztliche Bescheinigung, die bei Abflug nicht älter als zehn Tage ist und aus der hervorgeht, dass Deine Schwangerschaft normal verläuft, Du flugtauglich bist und wann der errechnete Geburtstermin Deines Kindes ist. Nach der 36. Schwangerschaftswoche ist ein Flug mit Condor leider nicht mehr möglich. Zwillingsmamas aufgepasst: Bei unkomplizierten Mehrlingsschwangerschaften müsst Ihr ab der 28. Schwangerschaftswoche ein Attest mit Euch führen. Nach der 32. Schwangerschaftswoche befördert Condor Euch nicht mehr.

Ryanair: Ryanair ist schon ein wenig komplizierter. Die Fluggesellschaft verlangt ab beginnender 28. Schwangerschaftswoche eine „Fit to Fly“-Bestätigung (Bestätigung zur Flugtauglichkeit), die von einer Hebamme oder einem Arzt ausgefüllt wurde. Das Formular darf bei Flugantritt nicht älter als zwei Wochen sein. Ab der 36. Schwangerschaftswoche ist ein Flug mit Ryanair nicht mehr möglich. Mit Zwillingen oder Drillingen ist das schon früher der Fall. Ab der 32. Schwangerschaftswoche werden werdende Mütter dann nicht mehr mitgenommen.
 

Welche Risiken gibt es für werdende Mütter und ihr Baby?

Schwangere Frau am Ticketschalter am Flughafen
iStock, Alija

Wenn es ums Fliegen mit Babybauch geht, sind viele Schwangere verunsichert. Die Schwiegermutter hat davon abgeraten, weil die Thrombosegefahr beim Fliegen viel zu hoch sei und die gute Freundin weiß sogar, dass sich Schwangere beim Fliegen einer erhöhten Strahlungsbelastung aussetzen. Und das schade dem Baby. Doch ist da wirklich etwas dran?
 
Thrombose: Bei Schwangeren ist das Thromboserisiko während eines Fluges erhöht. Deshalb ist es gut, wenn Du an Bord Kompressionsstrümpfe trägst. Was außerdem vorbeugt: immer mal wieder aufstehen, die Beine vertreten und nicht vergessen, viel zu trinken.
 
Strahlenbelastung: Mit jedem Flug setzen sich Passagiere einer erhöhten kosmischen Strahlung aus. Je länger der Flug ist, je größer die Flughöhe und je näher die Route an den Polen vorbeiführt, desto stärker wird die Belastung. Manche Schwangere befürchten, dass dies dem Baby schaden könnte. Doch Strahlenexperten beruhigen: Für Schwangere, die in den Urlaub fliegen, ist die Strahlenbelastung sehr gering und hat keinen Einfluss auf die Entwicklung des Kindes. Trotzdem: berufliches Vielfliegen, ganz besonders Langstreckenflüge, lieber reduzieren.
 
Sauerstoffmangel: Der Sauerstoffgehalt in einem Flugzeug ist niedriger als auf dem Boden. Doch ist das ein Problem für die werdende Mutter und ihr Kind? Keine Sorge! Renate Huch vom Universitätsspital Zürich hat für eine Studie schwangere Frauen auf 20 Flügen quer durch Europa begleitet und festgestellt: Die Herzfrequenz von Müttern und Ihren Babys verändert sich an Bord eines Flugzeuges nicht. Ein sicheres Zeichen dafür, dass das Kind im Mutterleib bestens mit Sauerstoff versorgt wird.
 

Wann sollte ich lieber nicht fliegen?

Wenn Deine Schwangerschaft unkompliziert verläuft, steht einem Flug eigentlich nichts im Wege. Trotzdem ist es gut, Deine Pläne vorab mit Deinem Frauenarzt zu besprechen. Von einer Flugreise abraten wird er Dir wahrscheinlich, wenn Du unter Herz-Kreislauf-Problemen leidest, Du bereits eine Fehlgeburt hattest oder bei Dir eine Placenta praevia vorliegt. Auch wenn Du zu frühzeitigen Wehen neigst, ist ein Flug nicht unbedingt ratsam.
 

Schadet die Sicherheitskontrolle am Flughafen meinem Baby?

Nein, keine Sorge. In Deutschland werden zum Sicherheitscheck nur für die Schwangerschaft unbedenkliche Metalldetektoren eingesetzt. Auch der sogenannte "Nacktscanner" ist für Dich und Dein Baby ungefährlich.
 

Bekomme ich im Flugzeug einen speziellen Sitzplatz?

Schwangere Frau im Flugzeug
iStock, vsurkov

Wenn Du keinen Platz mit mehr Beinfreiheit gebucht hast, wird Dir – auch wenn Dein Bauch etwas mehr Platz braucht – leider kein spezieller Sitzplatz zugewiesen. Die meisten Sitzplätze mit mehr Freiraum sind für Familien mit Baby oder Kleinkind reserviert. Es lohnt sich aber immer, die Stewardess oder den Steward freundlich zu fragen, ob der Flug ausgebucht oder eventuell ein Platz mit mehr Beinfreiheit noch frei ist. Meistens ist das Personal da sehr hilfsbereit.
 

Gibt es Einreisebestimmungen für Schwangere?

Wenn Du schwanger bist und verreisen möchtest, kann es Dir passieren, dass die Airline Dich zwar mitnimmt, die Einreisebehörden Deines Ziellandes Dich aber nicht einreisen lassen. Das könnte zum Beispiel in den Vereinigten Staaten der Fall sein. Denn jedes in den USA geborene Kind erhält automatisch auch die us-amerikanische Staatsbürgerschaft, egal aus welchem Herkunftsland seine Eltern kommen. Die amerikanischen Behörden möchten einen Staatsangehörigkeits-Tourismus gerne vermeiden und sind daher recht streng, wenn es um die Einreise nichtamerikanischer Schwangerer geht, ganz besonders je näher der Geburtstermin rückt. Auch in Singapur könntest Du Probleme bei der Einreise bekommen. Hier verlangen die Behörden schon ab dem sechsten Schwangerschaftsmonat ein ärztliches Attest und einen „Social Visit Pass“ des Konsulats. In Malaysia können Schwangere nach dem 6. Schwangerschaftsmonat gar nicht mehr einreisen. Daher ist es ratsam, vor der Buchung eines Urlaubes, bei dem jeweiligen Konsulat nach den Einreisebestimmungen für Schwangere zu fragen.
 

Was sollte ich vor und während des Fluges beachten?

Du bist noch vor der 36. Schwangerschaftswoche und bisher ist Deine Schwangerschaft unkompliziert verlaufen? Dann kann die Reise ja losgehen. Was vor und während eines Fluges für Dich wichtig ist, erfährst Du in unserer Bildergalerie:
 

Wichtiges für Deine Reise mit dem Flugzeug:

Weiterlesen

Ich bin für eine Airline tätig. Darf ich während der Schwangerschaft noch an Bord arbeiten?

Du bist Pilotin? Dann bitte schnell Deine Personalabteilung über die Schwangerschaft informieren. Sobald ein Arzt feststellt, dass Du schwanger bist, erlischt nämlich Deine Flugtauglichkeit. Laut deutschem Mutterschutzgesetz besteht ein Beschäftigungsverbot wegen Erschütterungen und Strahlung. Zusätzlich ist ab dem 4. Schwangerschaftsmonat der Einsatz auf Beförderungsmitteln nicht mehr erlaubt. Gleiches gilt natürlich für Flugbegleiterinnen. Wenn Du für eine ausländische Fluggesellschaft tätig bist, kann es sein, dass das deutsche Mutterschutzgesetz nicht für Dich greift. Deine Personalabteilung kann Dich aber sicher über Deine Rechte während der Schwangerschaft aufklären.