Seite 1 von 3 123 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 21
  1. #1
    Avatar von !Lilli!
    !Lilli! ist offline und Hoffnung ist zurück!
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    4.930

    Standard Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Hallo zusammen,
    ich würde Euch gern mal eine aktuelle Situation von gestern schildern und fänds gut, wenn ihr mir da Eure Meinungen mal schildern würdet. Ich bin noch unschlüssig, was tun. Also los gehts:
    Sohnemann (knapp 5) geht gerne in den Kiga, allerdings blöde Personalsituation dort, es haben zwei Erzieherinnen gleichzeitig gekündigt und nun springt die Chefin mit ein , eine Aushilfe (Springerin) und eine Praktikantin. Man versucht das Ganze halt anbzufedern bis wieder eine neue Erzieherin gefunden ist. Das nur zum Hintergrund. Gestern rief mich kurz vor halb 12 die Kindergartenchefin, die derzeit in Sohnemanns Gruppe eingesetzt ist an, dass er über Ohrenschmerzen klagt und jetzt auch zu weinen begonnen hätte. Keine Frage, ich vesicherte gleich loszufahren und ihn abzuholen. Ich also das Baby ins Auto und sofort los. Das waren vielleicht 10 Minuten später als ich vor der Kiga-Tür stand. Rein kam ich zunächst erstmal nicht, weil keiner auf mein Klingeln öffnete. (Erst mal fand ich das gar nicht so verkehrt, denn sonst steht oft genug die Tür sperrangelweit offen) Ich wurde dann schließlich vom Krippenbereich reingelassen und war also so 12 bis 13 Minuten nach dem Anruf dort. Es besteht nun die Möglichkeit direkt hoch in den Gruppenraum zu gehen oder über den Essensraum. Da ich ja weiss, dass die Gruppe meines Sohnes gerade Mittagessen macht, bin ich also über den Essenssaal und da waren die Kinder aus der Gruppe meines Sohnes mit der Aushilfe und der Chefin, sowie zwei Küchendamen. Ich bedeutete dann mit dem Finger, ob Tom oben sei und die Aushilfe nickte. Ich also die Treppe hoch zu ihm und da finde ich ihn in der Kuschelecke kauernd mit einer Decke und laut weinend. Ich guckte mich kurz um ob wir uns von jemanden verabschieden müssten, aber Tom war alleine. Irgendwie war ich ganz verdattert, dass er da mit den Schmerzen scheinbar ganz alleine gelassen war. Ich hatte da aber noch nciht so die Zeit darüber nachzudenken, weil ich erst mal was gegen Sohnemanns Ohrenschmerzen unternehmen wollte. Ich hab dann kurz überlegt einfach den kurzen Weg über die Treppe zu nehmen ohne im Essensaal vorbei zuschauen, bin dann aber auf selben Weg wieder zurück und hab nur kurz "tschüss" gerufen, Tom weinte immer noch. Zu hause angekommen ließ ich mir die Situation noch mal durch den Kopf gehen. Natürlich die Personaldecke ist sehr eng, aber ihn da mit Schmerzen allein zu lassen fand und finde ich nicht in Ordnung. Auf Nachfrage meinte er zwar, dass sowohl die Praktikantin als auch die Chefin einmal ins Zimmer geschaut hätten, aber nicht zum trösten sondern nur ganz kurz zum schauen, ob er noch da sei. Mir gehts aber ehrlich gesagt eher darum, dass er sich mit den Schmerzen allein gelassen fühlt, während einen Stock drunter alle beim Essen sind.
    Ich weiß jetzt nicht, ob und wie ich das Gespräch suchen soll bzw. ob man in Zeiten einer so schlechten Personaldecke darüber hinwegsehen sollte/muß?
    Wäre froh, über Meinungen.
    Gruß,
    Lilli

  2. #2
    Claudinha ist offline Users
    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    36.273

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Hm.

    Ich bin da zwiegespalten.

    Einerseits ist es für Erzieherinnen in eineer größeren Gruppe nicht wirklich möglich, sich ausschließlich um ein Kind zu kümmern. Andererseits ist es natürlich blöd, wenn ein krankes Kind sich selbst überlassen bleibt.

    Ich würde vielleicht mal anfragen, ob das immer so ist, ich meine, ein krankes Kind, was sich alleine dann vielleicht noch erbricht, ist vielleicht für alle noch weniger der Hit. Verständnis äußern würde ich aber trotzdem...

  3. #3
    Avatar von !Lilli!
    !Lilli! ist offline und Hoffnung ist zurück!
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    4.930

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Zitat Zitat von Claudinha Beitrag anzeigen
    Hm.

    Ich bin da zwiegespalten.

    Einerseits ist es für Erzieherinnen in eineer größeren Gruppe nicht wirklich möglich, sich ausschließlich um ein Kind zu kümmern. Andererseits ist es natürlich blöd, wenn ein krankes Kind sich selbst überlassen bleibt.

    Ich würde vielleicht mal anfragen, ob das immer so ist, ich meine, ein krankes Kind, was sich alleine dann vielleicht noch erbricht, ist vielleicht für alle noch weniger der Hit. Verständnis äußern würde ich aber trotzdem...
    Also meine Sorge geht halt auch noch in eine andere Richtung: Wenn es personell nicht möglich ist zehn Minuten bis zum Eintreffen der benachrichtigten Mutter zu überbrücken, wie stehts dann generell mit der Aufsichtspflicht, z.B. im Garten während des Freispiels etc? Natürlich darf ich das nur sehr vorsichtig ansprechen, daher ja auch meine "Unsicherheit". Allerdings will ich das auch nicht ganz unter den Tisch fallen lassen, weil grad so wenig Personal da ist. Damit ich ein gutes Gefühl mit dem Kiga habe brauchen sie bei mir jetzt auch nicht ständig neue Projekte auszuarbeiten oder oder oder, aber das zu jeder Zeit mein Kind sicher aufgehoben ist, das hat für mich Prioirität.
    Hmmmmm. schwierig.
    LG, Lilli

  4. #4
    Avatar von Woops...
    Woops... ist offline Queen of the House
    Registriert seit
    20.03.2007
    Beiträge
    2.091

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Ich fände das zwar auch nicht gut, würde jetzt aber mal drüber hinweg sehen und ev. ein Gespräch mit der Erzieherin oder der Leiterin suchen, mich bedanken dafür, dass sie doch versucht hatten, es meinem Sohn so angenehm wie möglich zu machen, aber ihr auch mitteilen, dass Sohn sich wohl doch sehr allein gefühlt hätte, und dass es mir lieber wäre, wenn sie ihn in so einer Situation doch in der Gruppe mit zum Essen nähmen.
    Ich würder Verständnis zeigen für die Entscheidung, ihn nicht in den (vielleicht lauten, chaotischen) Essensraum mit zu nehmen, sondern ihn in Ruhe zu lassen, aber halt sagen, dass er dann doch den Mut verloren hätte (wahrscheinlich war er anfangs ja damit einverstanden gewesen, fühlte sich dann aber doch durch die Schmerzen und das Alleinsein überwältigt) und es beim nächsten Mal doch besser sei, ihn mit zu nehmen.

    Traurig, aber ich denke, da war wohl keine böse Absicht oder Vernachlässigung dahinter, sondern ist einfach dumm gelaufen.

    Tröste Dein Kind, dann wird es sich schon wieder fangen. Gute Besserung!

    Zitat Zitat von !Lilli! Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ich würde Euch gern mal eine aktuelle Situation von gestern schildern und fänds gut, wenn ihr mir da Eure Meinungen mal schildern würdet. Ich bin noch unschlüssig, was tun. Also los gehts:
    Sohnemann (knapp 5) geht gerne in den Kiga, allerdings blöde Personalsituation dort, es haben zwei Erzieherinnen gleichzeitig gekündigt und nun springt die Chefin mit ein , eine Aushilfe (Springerin) und eine Praktikantin. Man versucht das Ganze halt anbzufedern bis wieder eine neue Erzieherin gefunden ist. Das nur zum Hintergrund. Gestern rief mich kurz vor halb 12 die Kindergartenchefin, die derzeit in Sohnemanns Gruppe eingesetzt ist an, dass er über Ohrenschmerzen klagt und jetzt auch zu weinen begonnen hätte. Keine Frage, ich vesicherte gleich loszufahren und ihn abzuholen. Ich also das Baby ins Auto und sofort los. Das waren vielleicht 10 Minuten später als ich vor der Kiga-Tür stand. Rein kam ich zunächst erstmal nicht, weil keiner auf mein Klingeln öffnete. (Erst mal fand ich das gar nicht so verkehrt, denn sonst steht oft genug die Tür sperrangelweit offen) Ich wurde dann schließlich vom Krippenbereich reingelassen und war also so 12 bis 13 Minuten nach dem Anruf dort. Es besteht nun die Möglichkeit direkt hoch in den Gruppenraum zu gehen oder über den Essensraum. Da ich ja weiss, dass die Gruppe meines Sohnes gerade Mittagessen macht, bin ich also über den Essenssaal und da waren die Kinder aus der Gruppe meines Sohnes mit der Aushilfe und der Chefin, sowie zwei Küchendamen. Ich bedeutete dann mit dem Finger, ob Tom oben sei und die Aushilfe nickte. Ich also die Treppe hoch zu ihm und da finde ich ihn in der Kuschelecke kauernd mit einer Decke und laut weinend. Ich guckte mich kurz um ob wir uns von jemanden verabschieden müssten, aber Tom war alleine. Irgendwie war ich ganz verdattert, dass er da mit den Schmerzen scheinbar ganz alleine gelassen war. Ich hatte da aber noch nciht so die Zeit darüber nachzudenken, weil ich erst mal was gegen Sohnemanns Ohrenschmerzen unternehmen wollte. Ich hab dann kurz überlegt einfach den kurzen Weg über die Treppe zu nehmen ohne im Essensaal vorbei zuschauen, bin dann aber auf selben Weg wieder zurück und hab nur kurz "tschüss" gerufen, Tom weinte immer noch. Zu hause angekommen ließ ich mir die Situation noch mal durch den Kopf gehen. Natürlich die Personaldecke ist sehr eng, aber ihn da mit Schmerzen allein zu lassen fand und finde ich nicht in Ordnung. Auf Nachfrage meinte er zwar, dass sowohl die Praktikantin als auch die Chefin einmal ins Zimmer geschaut hätten, aber nicht zum trösten sondern nur ganz kurz zum schauen, ob er noch da sei. Mir gehts aber ehrlich gesagt eher darum, dass er sich mit den Schmerzen allein gelassen fühlt, während einen Stock drunter alle beim Essen sind.
    Ich weiß jetzt nicht, ob und wie ich das Gespräch suchen soll bzw. ob man in Zeiten einer so schlechten Personaldecke darüber hinwegsehen sollte/muß?
    Wäre froh, über Meinungen.
    Gruß,
    Lilli
    Marie

    GloCat©

  5. #5
    Claudinha ist offline Users
    Registriert seit
    19.01.2006
    Beiträge
    36.273

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Zitat Zitat von !Lilli! Beitrag anzeigen
    Also meine Sorge geht halt auch noch in eine andere Richtung: Wenn es personell nicht möglich ist zehn Minuten bis zum Eintreffen der benachrichtigten Mutter zu überbrücken, wie stehts dann generell mit der Aufsichtspflicht, z.B. im Garten während des Freispiels etc? Natürlich darf ich das nur sehr vorsichtig ansprechen, daher ja auch meine "Unsicherheit". Allerdings will ich das auch nicht ganz unter den Tisch fallen lassen, weil grad so wenig Personal da ist. Damit ich ein gutes Gefühl mit dem Kiga habe brauchen sie bei mir jetzt auch nicht ständig neue Projekte auszuarbeiten oder oder oder, aber das zu jeder Zeit mein Kind sicher aufgehoben ist, das hat für mich Prioirität.
    Hmmmmm. schwierig.
    LG, Lilli
    Versteh ich. Ich würde das dann vermutlich auch so sagen... ich meine, ne Decke mit in den Gruppenraum zu nehmen, wo alle essen, und das Kind in eine ruhige Ecke legen, dürfte nicht das Problem sein...

  6. #6
    Avatar von !Lilli!
    !Lilli! ist offline und Hoffnung ist zurück!
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    4.930

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Zitat Zitat von Woops... Beitrag anzeigen
    Ich fände das zwar auch nicht gut, würde jetzt aber mal drüber hinweg sehen und ev. ein Gespräch mit der Erzieherin oder der Leiterin suchen, mich bedanken dafür, dass sie doch versucht hatten, es meinem Sohn so angenehm wie möglich zu machen, aber ihr auch mitteilen, dass Sohn sich wohl doch sehr allein gefühlt hätte, und dass es mir lieber wäre, wenn sie ihn in so einer Situation doch in der Gruppe mit zum Essen nähmen.
    Ich würder Verständnis zeigen für die Entscheidung, ihn nicht in den (vielleicht lauten, chaotischen) Essensraum mit zu nehmen, sondern ihn in Ruhe zu lassen, aber halt sagen, dass er dann doch den Mut verloren hätte (wahrscheinlich war er anfangs ja damit einverstanden gewesen, fühlte sich dann aber doch durch die Schmerzen und das Alleinsein überwältigt) und es beim nächsten Mal doch besser sei, ihn mit zu nehmen.
    Sehr gut, genau so werd ich versuchen zu argumentieren. Ist ja manchmal schierig in der entsprechenden Situation wenn man dann ncoh zu emotional eingebunden ist :) Sohnemann war übrigens gar nicht vom Schmerz bzw. Alleinsein überwältigt, sondern weinte einfach vor sich hin, also war quasi der Situation Gott-ergeben, von ihm kam zu der Allein-sein Situation kein Kommentar, erst auf Nachfragen von mir.

    Zitat Zitat von Woops... Beitrag anzeigen
    Traurig, aber ich denke, da war wohl keine böse Absicht oder Vernachlässigung dahinter, sondern ist einfach dumm gelaufen.
    Nein, sicher da war wirklich keine böse Absicht dahinter, aber das es aufgrund der engen Personaldecke da derzeit eng ist, verstehe ich, aber deshalb muss ja irgendwie eine Beaufsichtigung aller Kinder gewährleistet sein, finde ich. Ich müsste auch erst mal in Erfahrung bringen, ob nicht immer so gehandelt wird oder ob das überhaupt jetzt auf den Personalengpass zurück zuführen ist. Das weiß ich ja nicht.

    Zitat Zitat von Woops... Beitrag anzeigen

    Tröste Dein Kind, dann wird es sich schon wieder fangen. Gute Besserung!
    Nachdem das Hauptproblem die Ohrenschmerzen erledigt war, gings ihm wieder gut :)
    LG, Lilli

  7. #7
    Avatar von Vermillion2
    Vermillion2 ist offline Überhaupt kein Stranger
    Registriert seit
    25.08.2010
    Beiträge
    339

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Zitat Zitat von !Lilli! Beitrag anzeigen
    Hallo zusammen,
    ich würde Euch gern mal eine aktuelle Situation von gestern schildern und fänds gut, wenn ihr mir da Eure Meinungen mal schildern würdet. Ich bin noch unschlüssig, was tun. Also los gehts:
    Sohnemann (knapp 5) geht gerne in den Kiga, allerdings blöde Personalsituation dort, es haben zwei Erzieherinnen gleichzeitig gekündigt und nun springt die Chefin mit ein , eine Aushilfe (Springerin) und eine Praktikantin. Man versucht das Ganze halt anbzufedern bis wieder eine neue Erzieherin gefunden ist. Das nur zum Hintergrund. Gestern rief mich kurz vor halb 12 die Kindergartenchefin, die derzeit in Sohnemanns Gruppe eingesetzt ist an, dass er über Ohrenschmerzen klagt und jetzt auch zu weinen begonnen hätte. Keine Frage, ich vesicherte gleich loszufahren und ihn abzuholen. Ich also das Baby ins Auto und sofort los. Das waren vielleicht 10 Minuten später als ich vor der Kiga-Tür stand. Rein kam ich zunächst erstmal nicht, weil keiner auf mein Klingeln öffnete. (Erst mal fand ich das gar nicht so verkehrt, denn sonst steht oft genug die Tür sperrangelweit offen) Ich wurde dann schließlich vom Krippenbereich reingelassen und war also so 12 bis 13 Minuten nach dem Anruf dort. Es besteht nun die Möglichkeit direkt hoch in den Gruppenraum zu gehen oder über den Essensraum. Da ich ja weiss, dass die Gruppe meines Sohnes gerade Mittagessen macht, bin ich also über den Essenssaal und da waren die Kinder aus der Gruppe meines Sohnes mit der Aushilfe und der Chefin, sowie zwei Küchendamen. Ich bedeutete dann mit dem Finger, ob Tom oben sei und die Aushilfe nickte. Ich also die Treppe hoch zu ihm und da finde ich ihn in der Kuschelecke kauernd mit einer Decke und laut weinend. Ich guckte mich kurz um ob wir uns von jemanden verabschieden müssten, aber Tom war alleine. Irgendwie war ich ganz verdattert, dass er da mit den Schmerzen scheinbar ganz alleine gelassen war. Ich hatte da aber noch nciht so die Zeit darüber nachzudenken, weil ich erst mal was gegen Sohnemanns Ohrenschmerzen unternehmen wollte. Ich hab dann kurz überlegt einfach den kurzen Weg über die Treppe zu nehmen ohne im Essensaal vorbei zuschauen, bin dann aber auf selben Weg wieder zurück und hab nur kurz "tschüss" gerufen, Tom weinte immer noch. Zu hause angekommen ließ ich mir die Situation noch mal durch den Kopf gehen. Natürlich die Personaldecke ist sehr eng, aber ihn da mit Schmerzen allein zu lassen fand und finde ich nicht in Ordnung. Auf Nachfrage meinte er zwar, dass sowohl die Praktikantin als auch die Chefin einmal ins Zimmer geschaut hätten, aber nicht zum trösten sondern nur ganz kurz zum schauen, ob er noch da sei. Mir gehts aber ehrlich gesagt eher darum, dass er sich mit den Schmerzen allein gelassen fühlt, während einen Stock drunter alle beim Essen sind.
    Ich weiß jetzt nicht, ob und wie ich das Gespräch suchen soll bzw. ob man in Zeiten einer so schlechten Personaldecke darüber hinwegsehen sollte/muß?
    Wäre froh, über Meinungen.
    Gruß,
    Lilli
    Ich würde definitiv das Gespräch suchen!
    Die Erzierherinnen haben die Aufsichtspflicht und dürfen ihn, vor allem nicht mit Schmerzen alleine lassen!

    Gute Besserung an den kleinen!
    Hibbelfurt (05/06) und Tigerente (02/11)



    "Die Zitronenfalter heißen Zitronenfalter weil die Zitronen falten... damit die sauer sind!"

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Ich sehe da jetzt kein Drama raus :rolleyes:
    Die anderen waren mit Essen beschäftigt und für dein Kind war die Ruhe da alleine sicherlich besser.
    Schmerzen hätte er auch mit Erzieherin gehabt
    Warum willst du da noch was sagen? Was erwartest du,das die Erzieherinnnen dir sagen?

  9. #9
    Avatar von mancini
    mancini ist offline gehemmter Besserwisser
    Registriert seit
    26.05.2008
    Beiträge
    10.087

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Zitat Zitat von eszet-Schnitte Beitrag anzeigen
    Ich sehe da jetzt kein Drama raus :rolleyes:
    Die anderen waren mit Essen beschäftigt und für dein Kind war die Ruhe da alleine sicherlich besser.
    Schmerzen hätte er auch mit Erzieherin gehabt
    Warum willst du da noch was sagen? Was erwartest du,das die Erzieherinnnen dir sagen?
    Sehe ich auch so- vor allem weiß man ob die ERzieherin nicht vor 2 Minuten kurz mal nach ihm gesehen hat zB?

    Der Kiga hat eine dünne Personaldecke, da werden beim Mittagessen alle Hände gebraucht
    Und der Personalmangel ist nicht Schuld der Kindergärtnerinnen- ist der Betreuungsschlüssel überhaupt noch gedeckt?

    @TE

    Bitte mehr Absätze

  10. #10
    Avatar von !Lilli!
    !Lilli! ist offline und Hoffnung ist zurück!
    Registriert seit
    18.06.2005
    Beiträge
    4.930

    Standard Re: Frage zum Verhalten der Kindergärtnerin

    Zitat Zitat von eszet-Schnitte Beitrag anzeigen
    Ich sehe da jetzt kein Drama raus :rolleyes:
    Die anderen waren mit Essen beschäftigt und für dein Kind war die Ruhe da alleine sicherlich besser.
    Schmerzen hätte er auch mit Erzieherin gehabt
    Warum willst du da noch was sagen? Was erwartest du,das die Erzieherinnnen dir sagen?
    Klar hätte er die Schmerzen auch mit der Erzieherin gehabt, aber das Gefühl "ich bin mit alleine gelassen mit den Schmerzen" das hätte ich ihm gern erspart. Ich erwarte von den Erzieherinnen, dass sie mir ehrlich sagen warum sie ihn alleine gelassen haben. Kann ja sein, dass man das so sieht wie Du (wofür ich kein Verständnis hätte) oder das man es mit der Personalsituation begründet oder oder. Das interessiert mich eben.
    LG, Lilli

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •