Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 35
Like Tree7gefällt dies

Thema: Zähneputzen - täglicher Kampf

  1. #1
    Gast

    Standard Zähneputzen - täglicher Kampf

    Hallo,
    ich brauche ein bisschen Aufmunterung, gern auch Tips. Wir versuchen jeden Abend die Zähne zu putzen, nachdem der Kinderzahnarzt meinem Mann eingeredet hat, sonst müsse der Kleine in Vollnarkose, weil man nur so Karies entfernen kann.

    [nein, unser Kind hat keinen Karies, wir füttern keine säure-oder zuckerhaltigen Sachen, Tees oder sonstiges...aber das ist ein Thema für sich.]

    Mein "Ich möchte ihn sanft daran gewöhnen" wurde entsprechend abgemeldet. Ich hatte (eigentlich) mit ca. 8 Monaten (erster Zahn) mit Fingerlingen angefangen, da war noch alles spielerisch aber in Ordnung.

    Mit der Idee, man müsse "nur" konsequent sein (behauptet der Kinderzahnarzt) ging dann der Stress und die Tränen los:

    Wir haben
    - gesungen (eigene Lieder, mit musikalischer Begleitung)
    - gegenseitig Zähne geputzt
    - einer hat Vorbild gespielt und dabei gespasst, der andere versucht, dem Kind die Zähne zu putzen (das klappte ca. 3-5 tage mal gut mal schlecht)
    - das Kind uns die Zähne putzen lassen (klappte ca. 3-4 Tage, dann kein Interesse mehr)
    - mit Reimen
    - mit Ritual und eigenem Platz
    - mit "leckerer" Zahnpasta
    - mit Sockenpuppe
    - mit diversen anderen Ablenkungen und Spielzeugen

    Fazit:
    Entweder es klappt gar nicht. Dann wird der Mund fest zusammengepresst und man kann eigentlich nur mit Gewalt Zähneputzen (und das widerstrebt mir heftig, trotzdem hab ich es einige Male gemacht - nein, auch nach 5-7 Tagen Kämpfen ändert das nichts).

    Oder es funktioniert mal für 3-5 Tage mal gut mal schlecht.

    Und an den "schlechten" Tagen fragen wir uns, ob wir die Zahngesundheit unseres Kindes gefährden und es - mal salopp gesagt- in den Schwitzkasten nehmen und gewaltsam putzen müssten. Da sträubt sich aber alles in mir - was nützt mir ein Kind mit sauberen und vielleicht Kariesfreien Zähnen, dass einen seelischen Knacks wegbekommt weil es allabendtlich unter Tränen und Geschrei festgehalten werden würde?

    Weiß einer von euch Rat?
    Könnt ihr mir Mut machen? Ich komme mir wie eine Rabenmutter vor, wenn ich auch auf das seelische Wohl unseres Kleinen achte. Der leidet allein schon an den oben beschriebenen Festhalteaktionen wo ich bzw. mein Mann "nur" ein Ärmchen festgehalten haben und immer dann losgeputzt haben, wenn er den Mund aufgemacht hat und zu schreien. (wir haben immer im Stokke/Hochstuhl Zähnegeputzt).


    Den Knaller hat meine eigene Mutter heute gebracht. Gefragt, wie sie das damals bei uns bewerkstelligt hat, meinte sie, "damals" hätte sie erst mit 4 oder 5 Jahren (!) bei uns angefangen...und keiner von uns hätte Löcher gehabt. Wir hätten aber auch nie "Industrie-Zucker" bekommen (wir haben viel Vollkornzeugs als Kinder bekommen. )

  2. #2
    Gast

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Ich habe das Gefühl, es wird immer mehr Druck aufgebaut.

    Aber nach dieser Aussage vom Zahnarzt ist es halt so, dass ich mit meiner sanften Methode (konsequent jeden Tag ein Stückchen mehr) zu "langsam" bin und dann zwar ein Kind habe, was angstfrei zähne putzen kann, bis dahin aber Karies hat (wurde zumindest so dargestellt).

    Da frag ich mich, wie andere Eltern das so machen...

  3. #3
    2burschen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    25.05.2014
    Beiträge
    3.609

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Die alt ist dein Kind? Wieviel zähne hat es?Das ist natürlich schon eine Zwickmühle, wobei ich aber sagen würde das zähneputzen wichtiger ist. Bei unseren beiden läuft es mal so mal so. Wenn sie zu müde sind geht nichts mehr, dann müssen wir zwar nicht den Mund aufdrücken aber dann wollen sie auch nicht, Bocken und winden sich raus (es gibt auch Tränen). Dann putzen wir halt nicht ganz so lange. Dann gibt es Tage da klappt es ganz gut. Hast du es mal zB morgens statt abends probiert?
    Eine Hilfe war ich jetzt nicht, aber ich glaube das euer Kind keinen schaden hat wenn ihr es zum zähneputzen zwingt, da gehört mehr dazu. So eine Zahn op wegen karis (hab schon Kinder gesehen die Zähne verkront hatten weil sie so schlimm karies hatten) wäre für mich persönlich schlimmer und ist für mich sehr abschreckend.
    sunya gefällt dies

  4. #4
    Avatar von Federherz
    Federherz ist offline Kükenmutter
    Registriert seit
    06.04.2015
    Beiträge
    161

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Ich seh das anders, ich finde die Integrität des Kindes und die gewaltfreie Erzuehung/ Beziehung zwischen Eltern und Kind wichtiger als blitzblanke Zähne.
    Außerdem glaube ich nicht, dass man Löcher im Zahn mit 20 verhindern kann, indem man Einjährige in den Schwitzkasten nimmt.

    Ich red mich noch leicht, bei meiner warten wir stündlich auf den ersten Zahn
    Mir wäre Zähneputzen auch sehr wichtig, aber wie du würde ich es auch erstmal spielerisch angehen. Bloß kein großes Tamtam, die Kleinen riechen sofort die Lunte, dass sie hier zu irgendwas überredet werden und wehren dann erst recht ab.
    Jetzt ist das Zähneputzen halt schon sehr negativ besetzt, ich würde mal ein paar Tage den Druck rausnehmen und nur dir selber die Zähne putzen, ihm dabei eine eigene Zahnbürste in die Hand drücken und einfach machen lassen, nicht loben oder kritisieren, egal ob er sie sich in den Mund steckt oder damit Schlagzeug spielt. Das wär jetzt spontan das erste, was ich machen würde.
    BalkonTomate gefällt dies

  5. #5
    2burschen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    25.05.2014
    Beiträge
    3.609

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Ich habe niemals von Gewalt gesprochen! Nur das es halt Sachen gibt die sein müssen, auch wenn es blöd ist. Ich glaube Karies wird unterschätzt. Eine Vollnarkose wegen Zahnbehandlung ist echt nicht ohne, geschweige denn das öfter

  6. #6
    Avatar von rambler_rose
    rambler_rose ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    2.952

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Also nur, dass du weisst, es geht auch bei anderen nicht einfach. Bei uns ist es ähnlich wie bei euch. Wir putzen 2 mal. Festhalten mach ich nicht, aber ansonsten ist jeder Trick erlaubt. Lieder, reime, gegenseitig putzen (elektrische Zahnbürste vibriert So schön), aktuell klappt in den Spiegel gucken manchmal.
    dadurch, dass es morgens und abends ist, fällt im durchschnitt ein zähneputzen weg, weil es gar nicht geht, manchmal auch beide.da hab ich dann aber kein schlechtes Gewissen. Wir geben noch fluorTabletten statt zahnpasta.

  7. #7
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    10.265

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Ich habe das Problem auch und da die Kleine auch Süßkram kriegt, finde ich Putzen wichtig genug, es notfalls mit Gewalt durchzuziehen.
    Ich versuchs natürlich erst immer im Guten, das klappt so 3x im Monat oder so. Obwohl sie die Große und mich ja auch putzen sieht und ganz gern auch mal selbst "putzt". Aber das reicht natürlich nicht aus.

    Also nehm ich das Kind im Wiegegriff, fixiere den Kopf zwischen meiner Armbeuge und meiner Brust und putze so schnell wie möglich. Das Kind protestiert natürlich (was gut ist, da da meist der Mund aufgeht ), aber das Ganze dauert 30 Sekunden und ich tröste sie währendessen die ganze Zeit, erkläre ihr, dass es mir leid tue, es "ganz schnell, ganz schnell" geht. Und rufe laut "Fertig! Alle-alle! Prima!", wenns vorbei ist. Dann knuddele ich sie noch mal richtig. Meistens ist sie dann sofort wieder stille und nimmt dann oft sogar doch noch mal selbst die Zahnbürste in die Hand und "putzt" nochmal alleine nach. (manchmal nimmt sie sie aber auch aus meiner Hand und wirft sie ärgerlich durch die Gegend. )

    Bei der Großen lief es übrigens ähnlich, da hab ich auch sehr viel "Zauberei" gemacht und probiert und es funktionierte trotzdem nicht gewaltfrei. Irgendwann klappte es dann halt und der Mund wurde freiwillig auf gemacht.
    Schlimmer war übrigens Haare waschen. Das hat fast 3 Jahre gedauert, ehe das ohne Theater ging. da schrie sie immer, als wollte ich ihr ans Leben. Sie hatte richtig Panik, viel schlimmer, als die Wut übers Zähneputzen fand ich das!
    Bei der Kleinen ist das Haarewaschen bisher kein Problem. Uff.

    Idealismus von gewaltfreier Erziehung ist gut und schön. Steht auch auf meinen Fahnen. Aber es gibt eben Gelegenheiten, da funktioniert es eben für mich nicht. Impfen z.B. ist auch sowas. Das muss nunmal sein.
    Manchmal muss man halt so Dinge machen, auch wenn es einem eigentlich widerstrebt.
    Aber ich kenne wirklich viele Kiga-Kinder, die schon im Milchgebiss Karies haben und Stammgast beim Zahnarzt sind... Und wo der Zahn/die Zähne dann sogar vorzeitig raus mussten.

    Meine Große ist davon verschont geblieben und ich habe vor, dass die Kleine auch möglichst lange ohne Karies auskommt.
    Eine Zahnbehandlung beim Kind ist auch schlimm... und vielleicht traumatisch.
    Mit entsprechender "Entschuldigung" denke ich, kommt beim Kind durchaus auch an, dass man es nur ungern so "vergewaltigt". Protestieren soll es natürlich dann aber auch dürfen.
    Einen seelischen Knacks bekommt es davon sicher nicht, wenn die Beziehung sonst stimmt.
    http://lbym.lilypie.com/U9P0p1.png

    http://up.picr.de/32654883tq.jpg
    (Eule vom Frühlingskind)

    http://up.picr.de/32851402dp.jpg
    (Fantasievogel vom Winterkind,Tusche)

  8. #8
    morgaine79 ist offline Monster-Mama
    Registriert seit
    28.08.2006
    Beiträge
    11.193

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Nr.3 hasst es auch

    Ich mache es aber wie sunya, wobei ich die Hände noch festhalten muss. So putze ich ihm abends die Zähne gründlich, morgens darf er selbst putzen und ich versuche nur nach zu putzen, wenn das nicht klappt, dann eben nicht. Das war bei Nr.2 auch so und irgendwann hat sie verstanden, dass das eben sein muss. Bei uns gilt die Regel, dass es keine Süßigkeiten gibt, wenn die Zähne nicht geputzt werden.

    Meine Kinder bekommen sehr früh Zähne und kennen das Zähneputzen eigentlich von Anfang an, aber die Verweigerung kam dann trotzdem.

    Ich wische aber eigentlich auch nur 2-3x drüber und dann ist gut, dauert ja keine 30 Sek.

    Ich denke nicht, dass ein Kind dadurch einen psychischen Schaden bekommt, ich klemme mir meine Kinder auch unter den Arm, wenn sie beim Straßeüberqueren nicht an der Hand laufen wollen ...

  9. #9
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    10.265

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Zitat Zitat von morgaine79 Beitrag anzeigen
    Bei uns gilt die Regel, dass es keine Süßigkeiten gibt, wenn die Zähne nicht geputzt werden.
    Ja, so haben wir das später auch gehandhabt, aber das versteht die Kleine natürlich derzeit noch nicht. So ab zwei klappt das dann.
    http://lbym.lilypie.com/U9P0p1.png

    http://up.picr.de/32654883tq.jpg
    (Eule vom Frühlingskind)

    http://up.picr.de/32851402dp.jpg
    (Fantasievogel vom Winterkind,Tusche)

  10. #10
    morgaine79 ist offline Monster-Mama
    Registriert seit
    28.08.2006
    Beiträge
    11.193

    Standard Re: Zähneputzen - täglicher Kampf

    Zitat Zitat von sunya Beitrag anzeigen
    Ja, so haben wir das später auch gehandhabt, aber das versteht die Kleine natürlich derzeit noch nicht. So ab zwei klappt das dann.
    Ja, deswegen klappt das hier natürlich auch noch nicht.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •