Seite 1 von 27 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 267
Like Tree90gefällt dies

Thema: September - Herbstgeplauder

  1. #1
    Avatar von rambler_rose
    rambler_rose ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    2.991

    Standard September - Herbstgeplauder

    Noch kein plauderthread für den September? Na dann mach ich mal den Anfang.
    Mein Urlaub ist gestern genauso zuende gegangen, wie er war, Pleiten Pech und Pannen, der Besuch bei meiner Schwester ist da ich den kindersitz vergessen hatte (und der somit im Auto bei meinem Mann war) und dank Verspätung meiner Eltern ins Wasser gefallen. Ich bin ja nur froh, dass ich in der Zeit nicht arbeiten musste. Ab morgen steht mir noch die vollsperrung auf meiner Bahnstreck bevor, es kann ja eigentlich im Herbst nur besser werden.

    Ich freu mich also auf hoffentlich entspannte kaffeepausen und interessante Projekte auf der Arbeit und hoffe, dass der kleine Mann seinen Sprung nutzt für ein paar Wörter und wünsche mir viel September Spaß, Pfützen planschen, Laub sammeln und so Dinge. Mal sehen was der September bringt.

    Die Themen aus dem August greif ich beim nächsten mal auf, bin Grad am Bahnsteig und hoffe der Zug kommt gleich, dass ich den kleinen Mann von seinem ersten krippentag nach den Ferien holen kann.
    Morningsun2010 und sunya gefällt dies.

  2. #2
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    6.138

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    Bei uns startet morgen wieder der Kindergarten.
    Ich fand der Sommer hat sich sehr gezogen. Sechs Wochen Ferien in der Schule und vier Wochen Kindergartenfrei.
    Ich bin froh, wenn alle mal in dem Alter sein werden, wo sie dann auf Ferienfreizeit fahren. Wir gehen uns gegenseitig sehr auf den Keks.

  3. #3
    foffi ist offline Pusteblume
    Registriert seit
    06.09.2013
    Beiträge
    1.128

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    Ich brauch mal eure Vergeiche: Wir empfinden unsere Kleine als sehr lieb, aber sehr sehr anstrengend. Wenn ihr jetzt alle sagt, das ist normal, dann müssen wir da durch. Wenn ihr aber sagt, das ist eher unnormal, dann möchte ich gerne unseren Kleinen helfen.
    Sie ist jetzt 10 Monate alt. Krabbelt, sitzt und steht. Es ist schon immer so, dass sie nicht alleine sein kann und ich das Zimmer keine 20 Sekunden verlassen kann. Auch jetzt geht das nicht. Sie kann keine 2 Minuten alleine spielen. Aber auch mit uns kann sie sich nicht mit einer Sache beschäftigen. Nach wenigen Sekunden ist es langweilig.
    Sie ist immer in Action, krabbelt wie ein Uhrwerk. 4 Stunden ohne Pause? Kein Problem. Krabbeln, stellen, hüpfen, kletter. Dabei wird mit den Armen, Beinen und dem Kopf gewedelt. Sie kann sich nicht mal kurz hinsetzen. Selbst essen geht nur während sie spielt und rumkrabbelt, ich muss dann hinterher.
    Vorlesen? Singen? Musik? Ein Spielzeug mit seinen Knöpfen ausprobieren? Dafür ist keine Zeit.
    Sie wacht auf, macht die Augen auf und los gehts. Sofort wird an die Wand geschlafen.

    Frage: Ist das nun ein normales Verhalten eines 10 Monate alten Babys? Oder müssen wir ernsthaft aktiv werden, um unserer Kleinen etwas Ruhe in ihrem Leben zu verschaffen?

    Wir halten sämtlichen Stress von ihr fern. Gehen täglich mit ihr viele Stunden raus an die frische Luft zum Spielen, schlaukeln usw.
    ]

  4. #4
    Avatar von Muffirella
    Muffirella ist offline hat K-ADS
    Registriert seit
    25.06.2009
    Beiträge
    22.156

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    Zitat Zitat von foffi Beitrag anzeigen
    Ich brauch mal eure Vergeiche: Wir empfinden unsere Kleine als sehr lieb, aber sehr sehr anstrengend. Wenn ihr jetzt alle sagt, das ist normal, dann müssen wir da durch. Wenn ihr aber sagt, das ist eher unnormal, dann möchte ich gerne unseren Kleinen helfen.
    Sie ist jetzt 10 Monate alt. Krabbelt, sitzt und steht. Es ist schon immer so, dass sie nicht alleine sein kann und ich das Zimmer keine 20 Sekunden verlassen kann. Auch jetzt geht das nicht. Sie kann keine 2 Minuten alleine spielen. Aber auch mit uns kann sie sich nicht mit einer Sache beschäftigen. Nach wenigen Sekunden ist es langweilig.
    Sie ist immer in Action, krabbelt wie ein Uhrwerk. 4 Stunden ohne Pause? Kein Problem. Krabbeln, stellen, hüpfen, kletter. Dabei wird mit den Armen, Beinen und dem Kopf gewedelt. Sie kann sich nicht mal kurz hinsetzen. Selbst essen geht nur während sie spielt und rumkrabbelt, ich muss dann hinterher.
    Vorlesen? Singen? Musik? Ein Spielzeug mit seinen Knöpfen ausprobieren? Dafür ist keine Zeit.
    Sie wacht auf, macht die Augen auf und los gehts. Sofort wird an die Wand geschlafen.

    Frage: Ist das nun ein normales Verhalten eines 10 Monate alten Babys? Oder müssen wir ernsthaft aktiv werden, um unserer Kleinen etwas Ruhe in ihrem Leben zu verschaffen?

    Wir halten sämtlichen Stress von ihr fern. Gehen täglich mit ihr viele Stunden raus an die frische Luft zum Spielen, schlaukeln usw.
    ich denke das ist eine Chrakterfrage. Meine große konnte sich auch nicht selbst beschäftigen und brauchte immer jemand um sie rum. Das ging so bis sie ca. 4 war. Die kleine ist da ganz anders, beschäftigt sich selbst, schaut sich auch mal alleine ein Buch an etc.

    Euer Kind scheint einfach viel Energie zu haben. Wie sieht es denn aus mit Kontakten zu anderen Kindern? Das ermüdet meine immer
    Discoqueen 02/2010 und Tanzmaus 02/2014

    mein Blog

  5. #5
    Avatar von rambler_rose
    rambler_rose ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    2.991

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    So ein Mist, weg ist alles....

    @muffirella ich glaube auch das es zu Hause fast schon langweilig wurde. Er ist freudig in die Krippe gestürmt und der Papa war abgemeldet.

    @foffi wie klappen denn hoppe hoppe Reiter oder tanzen mit Baby (und rumwirbeln, in die Luft werfen)? Es gibt auch Kinder die brauchen Action statt ruhe und für konzentrationsübungen ist es noch recht früh. Also probieren kannst du trotzdem gern. Aber es klingt jetzt nicht nach nem Problem sondern eher nach Charaktersache. Das nicht allein spielen ist jedenfalls normal. Essen hinterhertragen würde ichpersönlich nur wenn es nen medizinischen Grund gibt. Lieber mehrere kurze geordnet Mahlzeiten am Tisch. Aber das musst du nicht als festes muss ansehen, das ist nur meine Meinung.

    Zu uns, die Nacht war unruhig, wie so oft gerade. Im Büro gibt's gleich Kaffee



  6. #6
    2burschen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    25.05.2014
    Beiträge
    3.637

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    @rambler rose ich wünsche dir Ruhe im Büro und viel Kaffee. Bei uns geht es zum Glück ganz gut mit den Nächten (ich mag es garnicht laut sagen...) ich hoffe bei euch wird es bald wieder besser.

    @morningsun, einen schönen Start in den Kindergarten Alltag!

    @foffi, unser großer ist auch so ein Energie Bündel, war auch schon immer aktiv und konnte kaum ruhig sitzen. Nur mit Büchern klappt es jetzt super. Als er 10 Monate alt war waren wir sechs Wochen in Neuseeland, das bezeichnen wir immer spaßeshalber als eine Kur für ihn. Sechs Wochen dauernd mama und papa, gefällt wohl jedem baby. Er war aber bis der kleine dann kam (da war er nicht ganz 14 Monate alt) sehr sehr anhänglich. Der kleine hatte es auch bis zu dem alter sehr ausgeprägt. Jetzt wird es langsam besser, sehr angenehm sie beschäftigen sich auch gerne mal gegenseitig (dazu zählt aber auch streiten und hauen/beißen)

    Geht ihr zum Kinderturnen oder so? Das war für den großen immer perfekt.
    Ich würde es erstmal als "normal" ansehen. Aber was ist schon normal?

    Kleine Anekdote aus diesem Sommer.
    Ich geh auf den Wasserspielplatz mit beiden Kindern, es war warm aber nicht heiß. Beide Jungs springen sofort in den Bach und toben herum. Ich hatte alle Mühe beide im Blick zu behalten. Zwei Mütter waren noch mit ihren Töchtern da (beide Mädchen. Ca 2 Jahre alt) saßen still da. Eine 45 min in der Nest Schaukel, die zweite auf einer Decke mit den Füßen im Sand. (Ich war mir schon fast sicher das das Mädchen auf der decke nicht laufen kann.) 45! Min saß sie da! Die Mütter konnten sich prima unterhalten und mussten nur die Schaukel anschubsen. Dann ging die Mutter zum "deckenkind" sagte "wie sandig bist du denn? Wie siehst du denn aus?!" das Kind stand auf und lief 😮
    ja das war für die wohl normal....ich glaube so ruhig sind meine Jungs bei 40° Fieber nicht...ich möchte nicht wissen was die über uns drei gedacht haben :-)
    Morningsun2010 gefällt dies

  7. #7
    Pinkladybird91 ist offline journey (wo)man
    Registriert seit
    19.08.2015
    Beiträge
    54

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    Ich komme auch mal hier dazu.
    Mein Sohn ist auch so ein Energiebündel. Kann sich bis heute nicht lange mit Spielsachen beschäftigen (ist jetzt 21 Monate) und kommt uns immer hinterher gerannt sobald wir das Zimmer verlassen. Die einzige Zeit wo er ruhig alleine spielt ist wenn er eigentlich schlafen sollte :D Aber dann will man das Kind ja auch nicht stören.
    Bei der Tagesmutter kann er jedoch auch 4h ganz zufrieden sich alleine beschäftigen. Keine Ahnung warum er das zu Hause nicht kann.
    Und er kann "arbeiten". Wenn wir bei meiner Mutter im Garten sind spielt er nicht im Planschbecken oder Sandkasten, nein, er rennt die ganze Zeit mit seiner Gießkanne durch die Gegend und gießt die Blumen. Auch mit ner Wäscheklammer beschäftigt er sich länger als mit jedem Spielzeug.
    Als er 10 Monate war habe ich ihn ständig aufm Rücken durch die Wohnung geschleppt. Da war er dann zufrieden. Und wir waren seehr viel aufm Spielplatz letzten Herbst. Da krabbelte er stundenlang durch den Sand und spielte vor sich hin. Das waren die einzigen Momente wo ich mal in Ruhe sitzen konnte und ihn einfach nur beobachten musste.

  8. #8
    Avatar von Morningsun2010
    Morningsun2010 ist offline Poweruser
    Registriert seit
    08.03.2010
    Beiträge
    6.138

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    Immer wenn ein Kind das irgendwo anders kann mit dem selbst beschäftigen und ruhig sein, dann ist das ein klares Zeichen dafür, dass es das prinzipiell schon kann und theoretisch auch zu Hause könnte.

    Es ist nur eine Frage, ob man das durchsetzen will oder nicht. Wenn ja, dann kann das anstrengend werden, das Kind umzugewöhnen, wenn nein, dann sollte man sich den Stress nicht antun oder sich gut überlegen, wieviel Energie man in die Umgewöhnung stecken möchte.

    Ansonsten ist es schon einfach eine Temperamentsfrage, ob ein Kind eher ein ruhiger Untersucher ist oder als Energiebündel ständig in Bewegung. Das kann man sich nicht aussuchen und auch nur bedingt verändern.

    @foffi: Es klingt schon anstrengend was du beschreibst, aber wenn die Kleine bisher gewöhnt ist, dass ihr dabei bleibt und Aktion mit ihr macht, dann ist es ganz normal für ein Energiebündel so zu sein.
    Du kannst ja mal überlegen, wie du zum Thema Laufstall stehst oder kindersicheres Kinderzimmer und die Kleine peu a peu daran gewöhnen, dass sie in einem klar begrenzten Raum aktiv ist- und zwar ohne deine Aufmerksamkeit und Betreuung...

    Aber auch bei solchen "Umgewöhnungen": manche Kinder tun sich dabei leicht und andere tun sich dabei schwer. Das kann man vorher nicht wissen. Und man sollte immer vorher überlegen, was man selbst zu tun bereit ist, was man erreichen will und was einem zu viel wäre.
    sunya gefällt dies
    4er Jungengespann: 2/2008, 11/2010, 1/2014 und 11/2017

  9. #9
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    10.435

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    @foffi:wie geht ihr denn damit um?

    Ich würde vorschlagen, das Kind überall mit hin zu nehmen, überall wo möglich mit einzubeziehen. Wäsche mit in die Waschmaschine stopfen lassen usw.
    Ich glaube, Kinder brauchen im Grunde keine 1:1 Bespaßung, aber sie wollen überall dabei sein, dazugehören.
    Wenn man sich aber immer wieder dazu hinreißen lässt, dem Kind immer wieder neue Beschäftigung anzubieten, nehmen sie das sicherlich gern an und gewöhnen sich dann auch dran und fordern es ein. Womöglich führt das aber eher zum Gegenteil dessen, was man möchte - dass es nämlich auch mal an einer Sache dran bleiben lernt.
    Jesper Juul sagt (allerdings geht es da um ältere Kinder), dass Langweile sehr wichtig ist und Kinder das aushalten lernen müssen und daraus kreative und vertiefte Beschäftigung erst entstehen kann. Dass Erwachsene sogar oft dazu neigen, Kinder eher aus ihrem Tun herauszureißen. (Im Falle so kleiner Kinder vielleicht: womöglich zu schnell eingreifen, wenn es z.B. zu klettern versucht oder Unsinn zu machen droht? Zu schnell "nein" zu rufen, statt einfach erstmal beobachtend und schützend zuzuschauen?)
    Bei meiner Großen ist das mit der Langeweile auch wirklich so. Wenn sie sich langweilt, sage ich nur: "Dann warte, bis dir was einfällt!" Dann mosert sie vielleicht noch bisschen, aber in der Tat dauert es selten länger als 10-20 Minuten, bis sie eine Beschäftigung beginnt.
    Das kann man sicherlich nicht auf ein so junges Kind übertragen, aber vielleicht gibt es dir bisschen mehr Gelassenheit, es auch mal auszuhalten, wenn dein Kind sich mal wieder nicht beschäftigen kann/will.

    Ich habe allerdings hier zwei Mädchen, die sich beide sehr gut alleine beschäftigen können, darum bin ich sicher nicht unbedingt der beste Ratgeber...

    Wenn dein Kind derzeit krabbeln, stehen etc lernt, dann ist es a ber doch auch ganz natürlich, dass sie sich jetzt überwiegend damit beschäftigt, genau diese Fähigkeiten zu üben?
    Du schreibst, sie krabbelt, klettert, hüpft viele Stunden herum. Das ist doch dann eine ausgesprochen ausdauernde Beschäftigung, die sie damit macht!
    Das andere ist dann halt momentan nicht "dran". Das kommt schon noch!!!!
    (Hier wurden Bilder interessant, als sie Kategorien lernte, also was ist ein Tier, was ein Auto, was eine Pflanze usw. Ab da schaute sie sich plötzlich ausdauernd Gegenstände und Bilder an. Als sie damals krabbeln lernte, beschäftigte sie sich auch nur mit der Erkundung der Wohnung und krabbelte und wühlte überall herum.)

    Greifst du irgendwie ein? Vielleicht "springst" du ja mitunter auch zu schnell hinzu? Wie genau fordert euer Kind euch denn, wenn es unzufrieden ist? Und was macht ihr dann? udn ist es denn wirklich unzufrieden odr müsst ihr bloß imerzu springen, damit sie nichts gefährliche/unerwünschtes macht? (Dann hilft rausgehen in die Natur am ehesten...)

    Ein 10 monatiges Kind muss sich übrigens noch kein Buch anschauen können oder einer Musik lauschen, manche machen das da schon, aber das ist eher die Ausnahme. Ich kenne wirklich viele Kinder, die erst mit ca. 2 Jahren begannen, sich für Bücher zu interessieren.

    Alles in allem denke ich, dass das Verhalten deines Kindes normal ist, es steht jetzt eben gerade "Motorik und Bewegung" auf ihrem Lehrplan und sie scheint genau DAS intensiv zu üben und andere Sachen haben halt derzeit einfach keinen Platz im Köpfchen.
    Ihr könntet aber vielleicht nochmal schauen, wie ihr wann auf die (vermeintlichen?) "Forderungen" reagiert und ob da vielleicht noch "Gestaltungsspielraum" ist, etwas zu euren Gunsten zu verändern.
    (Vielleicht "langweilt" sie sich ja gar nicht wirklich, sondern ihr greift zu schnell ein, wenn sie ihr aktuelles "Programm" "Mototik" übt, weil ihr meint, sie SOLLTE was anderes machen, als immerzu herumzutoben oder es sei zu gefährlich, was sie so vor hat? Wie geht es denn draußen an der Luft? Spielplatz, Garten usw?)

    Füttern beim rumtoben würde ich auch versuchen zu vermeiden. Freunde von uns haben das so gemacht und so läuft das bis heute. Das Kind ist jetzt 6! In Kita und Schule kann es seltsamerweise stille sitzen und isst ganz normal. Zu Hause muss ein Spielzeug/Buch am Tisch sein bzw springt er nach wenigen Minuten auf und rennt weg.
    Ist euer Kind denn zu dünn?
    Ich glaube, ich würde ihr wirklich nur bei Tisch was geben und wenn es weg will, würde ich es zurück holen bzw kriegt es dann eben nichts mehr.
    (Meiner habe ich dann aber manchmal auch Bissen in den Mund gestopft, wenn sie wenigstens wieder zum Tisch zurück ist und neben mir stand. In manchen Phasen haben sie ja wirklich die innere Ruhe zum dasitzen nicht so. Aber mit dem essen hinterherlaufen und es nebenbei und "heimlich" reinzustopfen, würde ich ehrlich gesagt echt vermeiden.)

    Ansonsten steht doch bald eine U an... da würd ich das dem Kinderarzt so schildern und ihn fragen, ob er sie auch so vom Ansehen her für motorisch zu unruhig hält oder nicht.
    http://lbym.lilypie.com/U9P0p1.png

    http://up.picr.de/32654883tq.jpg
    (Eule vom Frühlingskind)

    http://up.picr.de/32851402dp.jpg
    (Fantasievogel vom Winterkind,Tusche)

  10. #10
    2burschen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    25.05.2014
    Beiträge
    3.637

    Standard Re: September - Herbstgeplauder

    Zum füttern fällt mir grade ein. Der große hat auch oft schlecht gegessen. Und ich war froh wenn ich irgendwie das essen in ihn rein bekommen habe. Das ging auch nur mit Ablenkung. Entweder mit Spielzeug, am liebsten mit einem Katalog. Ich war zwar nie begeistert aber das Motto "wähle das geringere übel" hat gewonnen. Jetzt hat es lange gedauert es wieder abzugewöhnen. Im nachhinein ist man ja immer schlauer. Er war immer dünn aber nie beängstigend. Ich hätte mir viel stress erspart wenn ich uns beide nicht so unter Druck gesetzt hätte beim essen. Damals wie auch vor kurzem beim ab gewöhnen. (Ich hatte etwas schiss das er dann bald im kiga auch nach dem ja.koo Katalog verlangt:-D
    sunya gefällt dies

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •