Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 11
Like Tree2gefällt dies

Thema: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

  1. #1
    Sepia ist offline addict
    Registriert seit
    26.08.2015
    Beiträge
    628

    Standard Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    HI, wie oben geschrieben. Wir ziehen bald um und hätten dann für unser erstes und bisher einziges Kind die Möglichkeit, dass er ein eigenes Kinderzimmer hat.

    Bisher schläft er im eigenen Bettchen im Elternzimmer. Mein Mann meinte, in der neuen Wohnung könnte unser Sohn ja auch gleich ins eigene Zimmer "einziehen" und da dann auch schlafen. Ich frage mich, ob das zu früh ist.

    Wenn die Zähnchen mal wieder ärgern, dann schläft er sogar gern an meiner Seite im Elternbett (er passt nicht mehr ins Babybay maxi, aber so quer mit den Füßchen im Bettchen und halb bei Mama geht das...)

    Seit kurzen schläft er im eigenen Bettchen gut ein, wenn wir unser Ritual machen, singen, und dann einer von uns beiden sichtbar für ihn ins Elternbett geht (dann kommt auch ein leises "Na, na" = "Nacht, nacht" was wir auch zu ihm sagen )

    Ich frage mich, ob es für ihn zu früh ist. Für mich ist es auch komisch.

  2. #2
    heulikriegtbaby ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    10.02.2012
    Beiträge
    1.626

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Meine Beiden sind sehr früh "ausgezogen".Es hat sich so ergeben, weil ich das gefühl hatte ich störe sie beim schlafen. Sie waren beide bei uns immer sehr viel wach und hatten einen unruhigen Schlaf.Dies wurde schlagartig besser als sie in ihrem Zimmer schliefen.Ich schnarche laut meinem Mann so laut das es sich anhört als ob einer Bäume sägt(ich halte das ja für ein Gerücht )

    Ich glaube bei dir bietet dich der Umzug super an. Es ist eine ganz neue Umgebung für ihn und da muss er sich auch erstmal rein finden und so wird es wohl einfach sein ihn gleich dran zu gewöhnen als später umzugewöhnen. Ihr habt ein Ritual und nur das ist wichtig.Mein Mann legt sich zum einschlafen neben die große auf den Boden und ich lege mich mit dem kleinen in unser Bett und trage ihn dann rüber. Das funktioniert so auch super bei Oma und Opa.

  3. #3
    2burschen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    25.05.2014
    Beiträge
    3.393

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Meine sind auch früh ins eigene Zimmer. Der große war glaube ich 3 Monate alt und der kleine ist mit 6 Wochen zu ihm gezogen.

  4. #4
    darkelf25 ist offline old hand
    Registriert seit
    13.09.2011
    Beiträge
    713

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Ich finde das auch nicht zu frueh. Meine beiden sind mit ca. 7 Monaten ausgezogen. Wenn die Zaehne weh tun oder sie krank sind, kommen sie manchmal halt wieder in unser Bett. Beide schlafen allerdings besser im eigenen Bett und Zimmer.

  5. #5
    morgaine79 ist offline Monster-Mama
    Registriert seit
    28.08.2006
    Beiträge
    11.193

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Hängt total vom Kind ab!

    Nr.1 ist mit 6 Monaten ausgezogen, weil wir sie gestört haben. Sie wollte nie bei uns im Bett schlafen und kommt auch jetzt total selten. Bei ihr muss man halt dann neben ihrem Bett sitzen

    Nr.2 schläft am allerbesten, wenn sie nicht allein ist! Sie ist mit 18 Monaten zu Nr.1 ins KiZi gezogen, vorher hätte sie Nr.1 nachts zu sehr gestört. Sie kommt noch sehr oft zu uns und schläft dann auch bei uns im Bett.

    Nr.3 schläft noch bei uns, im eignen Gitterbett und bei Bedarf (also fast jede Nacht ab 5Uhr ) halb im Beistellbett, halb bei mir. Da sich die Mädels das KiZi teilen, bleibt das auch noch so bis wir hoffentlich um Weihnachten 3 KiZi haben. Dann wird er ins KiZi umziehen, wobei Nr.2 wohl auch noch dort schlafen wird (die Mädels-KiZi sind 1 Stockwerk höher).

    Ich würde den Umzug auch für einen Umzug ins eigene KiZi/Bett nutzen - man kann dann ja auch die Rituale entsprechend anpassen und das Kind trotzdem immer mal wieder mit im Elternbett schlafen lassen.

  6. #6
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    9.845

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Zitat Zitat von Sepia Beitrag anzeigen
    HI, wie oben geschrieben. Wir ziehen bald um und hätten dann für unser erstes und bisher einziges Kind die Möglichkeit, dass er ein eigenes Kinderzimmer hat.

    Bisher schläft er im eigenen Bettchen im Elternzimmer. Mein Mann meinte, in der neuen Wohnung könnte unser Sohn ja auch gleich ins eigene Zimmer "einziehen" und da dann auch schlafen. Ich frage mich, ob das zu früh ist.

    Wenn die Zähnchen mal wieder ärgern, dann schläft er sogar gern an meiner Seite im Elternbett (er passt nicht mehr ins Babybay maxi, aber so quer mit den Füßchen im Bettchen und halb bei Mama geht das...)

    Seit kurzen schläft er im eigenen Bettchen gut ein, wenn wir unser Ritual machen, singen, und dann einer von uns beiden sichtbar für ihn ins Elternbett geht (dann kommt auch ein leises "Na, na" = "Nacht, nacht" was wir auch zu ihm sagen )

    Ich frage mich, ob es für ihn zu früh ist. Für mich ist es auch komisch.
    Naja, kann man nur probieren. Ich kenne vorwiegend Kinder, die bis ins Vorschul-/Grundschulalter noch regelmäßig nächtens dann irgendwann doch wieder ins Elternschlafzimmer getappert kamen.

    Mir wäre das nichts, dann solls Kindlein lieber gleich in meinem Zimmer einschlafen, dann werde ich nachts wenigstens nicht unnötig durch ein ins Bett steigendes Kind geweckt. (Wo man womöglich dann auch noch die Kinderschlafdecke organisieren oder seine teilen muss etc)
    Wobei ich natürlich ergänzen sollte, dass ich mit den Mächen allein lebe und kein Mann nachts irgendwelche Ansprüche an mich hat.

    Meine Große - sie bekam ihr eigenes Zimmer zum 5. Geburtstag und schlief ab da zumindest anfangs auch dort - traute sich nachts gar nicht aus ihrem Bett bis zu mir (da ist ein Stück Treppenhaus dazwischen und sie gruselte sich), sie rief dann oder schluchzte vor sich hin.
    Da musste ich gar immer extra aufstehen, um sie zu trösten/holen.
    Darum ist sie dann nach einigem Hin und Her (die Großeltern bspw meinten, sie müsse das mit dem allein schlafen doch langsam mal lernen) mit 6 wieder mitsamt Matratze zu mir ins Zimmer gezogen und aktuell sind alle damit sehr zufrieden.

    Ich denke, ihr müsst das so machen, wie es FÜR EUCH passt.
    Es soll ja auch Kinder geben, die von Anfang an im eigenen Zimmer schlafen.
    Mir wärs rein gefühlsmäßig nix und mit meinen Kindern wäre das auch sicher nicht gut gegangen.
    Ich glaube auch ganz fest daran, dass es unserer Natur am ehesten entspricht, gemeinsam mit anderen zu schlafen. (Könnte auch mit Geschwisterkind sein.)

    Ich fand es auch immer beruhigend, sie bei mir zu haben, wenn das Kind z.B. fieberte (meine sind immer ausschließlich nachts krank) oder irgendwas anderes zu verarbeiten hatte, wenn ich gleich nebendran war.
    Es gab hier auch immer wieder Phasen, wo es die Große auch mal paar Tage/Wochen lang plötzlich wieder ganz eng wollte und nachts Körperkontakt suchte/brauchte. (da wusste ich dann auch gleich, das was im Busch ist - ein Entwicklungsspung, irgend ein Erlebnis sie beschäftigt o.ä.)
    Ansonsten schlafen meine beiden Mädchen auch total ruhig, also es gibt kien störendes kein Hin- und Hergewälze o.ä.
    Sie liegen oft morgens da wie abends beim Einschlafen.
    Und sie sind trotz Familienbett tagsüber ausgesprochen selbstständig. Beide Kinder eigentlich, also auch die Kleine klebt tagsüber/auf dem Spielplatz etc nicht sonderlich an mir, sondern zieht da immer allein los und macht ihr Ding.

    Die Große wollte übrigens lange Zeit nirgends ohne mich schlafen, mit 4 musste sie mal 2 Nächte ohne mich auskommen, worüber sie sich vorher sehr viele Sorgen machte.
    Aber dann klappte es problemlos. Trotzdem wollte sie auch danch noch lange nicht von sich aus.
    Jetzt gerade - mit 6einhalb - hat sie es dann ganz überraschend von sich aus vorgeschlagen und auch durchgezogen und bei ihrem Freund zu Hause übernachet. (Und wollte dann am Liebsten gleich eine weitere Nacht dort bleiben!)

    Lange Rede kurzer Sinn: so richtig falsch machen kann man da wahrscheinlich nichts. Also im Sinne von "dann wird man das Kind nie wieder los" und "das werden vollkommen unselbstständige Kinder" oder was einem da Manche vielleicht so orakeln, wenn man über Familienbett spricht.
    Es geht also vermutlich nur darum, dass es für alle Beteiligten passt.
    Ihr könnts ja probieren.

  7. #7
    Avatar von MajaMayer
    MajaMayer ist offline willyseine
    Registriert seit
    19.11.2009
    Beiträge
    17.598

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Zitat Zitat von Sepia Beitrag anzeigen
    HI, wie oben geschrieben. Wir ziehen bald um und hätten dann für unser erstes und bisher einziges Kind die Möglichkeit, dass er ein eigenes Kinderzimmer hat.

    Bisher schläft er im eigenen Bettchen im Elternzimmer. Mein Mann meinte, in der neuen Wohnung könnte unser Sohn ja auch gleich ins eigene Zimmer "einziehen" und da dann auch schlafen. Ich frage mich, ob das zu früh ist.

    Wenn die Zähnchen mal wieder ärgern, dann schläft er sogar gern an meiner Seite im Elternbett (er passt nicht mehr ins Babybay maxi, aber so quer mit den Füßchen im Bettchen und halb bei Mama geht das...)

    Seit kurzen schläft er im eigenen Bettchen gut ein, wenn wir unser Ritual machen, singen, und dann einer von uns beiden sichtbar für ihn ins Elternbett geht (dann kommt auch ein leises "Na, na" = "Nacht, nacht" was wir auch zu ihm sagen )

    Ich frage mich, ob es für ihn zu früh ist. Für mich ist es auch komisch.
    Ich finde das sehr spät.
    Mein Dritter ist gerade auch erst mit 17 Monaten ins eigene Zimmer gezogen (vorher hatten wir keines), ging vollkommen problemlos. Aber ich fand es auch nicht komisch oder hatte Zeifel, sowas merken Kinder ja immer.
    LG
    Maja



    Wenn der Sommer nicht mehr weit ist
    und der Himmel ein Opal
    weiss ich, dass das meine Zeit ist,
    weil die Welt dann wie ein Weib ist,
    und die Lust schmeckt nicht mehr schal.
    (Konstantin Wecker)


    http://www.youtube.com/watch?v=HNKvRIRBdy4&NR=1


    http://www.youtube.com/watch?v=FRLBS...eature=related

  8. #8
    Sepia ist offline addict
    Registriert seit
    26.08.2015
    Beiträge
    628

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Danke für eure Antworten, das nimmt mir die Sorgen etwas. Wir probieren es einfach aus und schauen, wie er reagiert.

    Ich hänge auch ein bisschen daran, mit ihm in einem Zimmer zu schlafen. Ob er uns "braucht", werden wir dann ja sehen. Er hat eigentlich einen sehr guten Schlaf (schläft seit dem 1 LJ zuverlässig 9-10 Std. nachts durch).

    Da wir ein Ikeabett haben, kann er nicht nachts rauskrabbeln und rüberkommen. Wenn es ihm nicht gut geht, dann werden wir aufstehen und ihn holen oder aufstehen und ihn in seinem Zimmer beruhigen müssen. Oft wird das nicht Thema sein, aber wenn dann wird es halt nervig Vielleicht wird dann auch mein Schlaf besser (da er früh Probleme hatte, schlafe ich immer mit "einem wachen Ohr " = wenn ich keine Geräusche oder komische Geräusche von ihm höre, bin ich sofort wach)

  9. #9
    Avatar von rambler_rose
    rambler_rose ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    2.887

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Viele Erfolg. Bei uns hab ich erste Versuche mit 14 Monaten gemacht. Hatte ihn wegen Krankheit und Hitze (sein Zimmer ist unterm Dach) aber eigentlich nur selten im Zimmer.
    Jetzt will er von selbst oben schlafen, da darf er nämlich vorm ins Bett gehen nochmal spielen. Und da Mama eh auf Zuruf kommt ist das wohl wichtiger. Er deutet energisch in die Richtung seines Zimmers, wenn ich ihn nach dem Bad in unser Schlafzimmer nehme. So soll doch sein.
    Und da ist es wurscht ob 6 Monate oder 6 Jahre und auch klar, das es sich noch öfter ändern kann.
    morgaine79 und sunya gefällt dies.



  10. #10
    Registriert seit
    16.04.2014
    Beiträge
    1.774

    Standard Re: Ab wann ins eigene Kinderzimmer (17 Monate =zu früh?)

    Ich hab den Eindruck, es ist dir zu früh


    Mein Großer zog mit 5 ins eigene Zimmer. Fairerweise muss ich sagen, dass wir vorher gar kein Kinderzimmer hatten. Er wollte aber auch lange nicht.

    Der Kleine ist noch lange nicht so weit. Der braucht mich nachts noch sehr. Wir hätten auch kein weiteres Kinderzimmer und so einen schlechten Schläfer mag ich nicht zu meinem Schulkind stecken.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •