Seite 8 von 9 ErsteErste ... 6789 LetzteLetzte
Ergebnis 71 bis 80 von 81
Like Tree7gefällt dies

Thema: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

  1. #71
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    12.413

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    @darkelf: das ist heftig. Wenn immer genau die hinten runter fallen, die es am dringendsten benötigen und an sich das meisten Anrecht auf sowas hätten. Da wär ich auch gefrustet. Aber vermutlich seid ihr dem hilflos ausgeliefert und könnt da kaum was machen dagegen.
    Deine Rückfrage zur Schule siehe unten.

    @2burschen: Na, unsere 2014er scheinen ein fitter Jahrgang zu sein. Schade, dass wir sie nicht alle in einer Klasse zusammen stecken können.

    @winterkaktus: Dann mal eine tollen Urlaub. Wir machen diese Sommer nur ein paar Tagesausflüge, sonst fast nichts.
    Einmal kommt mein Neffe ein paar Tage zu uns, einmal kommen 2 Schulfreundinnen evtl paar Tage+Nächte zu uns (da können sie immer direkt zusammen zum See baden gehen etc) und einmal besuchen wir die Freundin, die mit uns in Nepal war für 4 Tage.

    zu uns:
    Die Kleine kann jetzt pfeifen und ist ganz happy. Vor allem, weil die Große es bis heute noch nicht kann.
    Die Schultüte aus Stoff ist heute fertig geworden, dazu gibts ein T-Shirt mit dem selben Motiv. (Ein Kolibri, Wunsch vom Kind, schrieb ich aber schon, oder?)
    Fast gabs noch Zoff deswegen: ich hatte alles vorbereitet, viel Zeit (mehrer Tage) und Handarbeit investiert, alles schonmal geheftet und genau markiert, wo die Naht sein muss, damit es genau passt.
    Die Oma hat dann das gemacht, was mit der Nähmaschine besser geht. (oberen Rand und die lange Naht von Spitze nach oben.
    Und hat meine Markierung ignoriert, die ich extra so schön vorbereitet, ausgemessen etc hatte. So "schlabberte" es nun aber, war nicht eng genug um die Tüte.
    Als ich sie bat, ob sie nicht bitte... die Naht nochmal...? ...war sie sauer und eingeschnappt.
    Puh. Ich habs dann mit der Hand korrigiert, aber ich finds höchst unerfreulich, weil ich mir so undankbar vorkommen muss. Aber ich habe nicht mehrere Tage dran gearbeitet, damit es dann an EINER unglücklich gesetzten Naht scheitert.
    Sie meinte, es habe ihr viel Mühe gemacht und ich meckere bloß. (Was ist mit meiner Mühe...?)
    Ist übrigens schon das zweite Mal, dass sowas ist. Ich bereite alles langfristig und perfekt vor und sie "schlampert".
    Wird Zeit, dass ich selbst die Nähmaschine bedienen lerne, eh es noch mal um so Kleinigkeiten Streit gibt.

    Zur Großen: Die träumt jetzt davon, digital zu zeichnen. Macht das auch schon recht gut auf dem Handydisplay, da aber mühsam mit Finger. Sie schaut seit Wochen Tutorials und weiß inzwischen genau, was sie dafür braucht, um das etwas professioneller aufzuziehen.
    Sie bräuchte ein iPad Pro und ein Apple Pen.
    Ich hab geschaut - selbst wenn wir ein gebrauchtes IPad nehmen, komme ich auf rund 600 Euro für alles.
    (muss ja zum Zeichnen ein großes Tab sein)
    Das tut schon arg weh...
    Auf der andere Seite finde ich, ist das bisschen wie ein Instrument für ein Kind anschaffen, was für die Musik brennt.
    Darum haben wir uns nun geeinigt, dass sie Geburtstag (im Dezember erst!) und Weihnachten von mir, den Großeltern und Onkel/Tante nur eine Kleinigkeit bekommt und sich Geld dafür schenken lässt. Und einen Teil auch selbst bezahlt. Aus Ersparnissen und vom Konto, wo sie das Geld hat, was sie nach Unfall 2015 an Schmerzensgeld bekommen hat (das waren fast 1000 Euro)
    Kaufen werden wir das Equipment aber schon jetzt, dass sie es in den langen Sommerfreien (ohne Reisen wie ich ja schrieb) schon nutzen kann.

    Sonst gehts hier bei ihr bergauf, bergab. Ich kann gar nicht alles schreiben, glaub ich.
    Nur dass wir wieder aktiv nach einer Therapie suchen. Wird aber wohl vermutlich erst Ende des Jahres losgehen.
    Bei der Schulpsychologin musste sie 3 Fragebögen ausfüllen und bei allen drei waren die Ergebnisse auffällig.
    Wobei meine Tochter ja tendenziell sich immer schlechter/negativ einschätzt und bei so Fragebögen schnell mal alles Negative ankreuzt, was ihr da so angeboten wird.
    Daraufhin waren wir nochmal bei der Beratungslehrerin der Schule, die nach dem Schreiben der Psychologen und als ich sagte, dass vor Ende des Jahres keine therapeutische Begleitung beginnen kann, eine sehr ungewöhnliche Idee hatte:
    sie meinte, man könnte mal probieren, dass der Mathelehrer ihre Arbeiten nicht für sichtbar bewertet, also ihr gar keine Zensuren mitteilt. Die erfahre dann nur ich. Sie bekommt dann nur die Arbeit mit Markierungen, ob falsch oder richtig.
    Der Lehrer hat schon zugesagt. die Große weiß davon noch nichts, sie hat diese Woche dazu noch einen eigenen Termin bei der Beratunsgleherin.
    Ich bin nicht ganz sicher, ob und wie das hilft, einerseits ist das ja nur im Gruden nur Augenwischerei, zumal meine Tochter ja nie Extrawürste wollte, bitte bloß nicht auffallen will etc. Aber andererseits hilft es meiner Tochter ja vielleicht, eine neue Perspektive zu finden, etwas weg von den Zensuren, die am Ende rauskommen.
    Auf jeden Fall bin ich ganz überrascht, dass die Schule überhaupt bereit zu solchen Sonderwegen ist.
    Aber die scheinen sowas öfter mal zu haben, also solche "speziellen" Schüler. Es sind da ja bspw auch immer wieder Autisten an der Schule und sie nehmen bekanntermaßen auch schwieriger Fälle auf, Underarchiver bswp.
    Jedenfalls ist das ein Pluspunkt für diese Schule, finde ich.
    Besonders hohe Erwartungen hatte ich übrigens nicht, darkelf, Begabung und Zensuren korrelieren ja oft nicht so ganz. Aber ich erhoffte mir, dass meine Tochter sehr viel lieber zur schule gehen würde, wenn die Herausforderungen stimmen und es nicht so langweilig ist.
    Dass sie jetzt ausgerechnet in Mathe (als einziges Fach) so heftige Probleme hat, leider auch noch dem Fach, was an dieser Schule besonders hoch angesetzt wird, war so nicht abzusehen gewesen.
    Und das kratzt natürlich nun sehr an ihrem gerade erst etwas gestärktem Selbstbewusstsein, was sie rund um den Wechsel entwickelt hatte. Anfangs mochte sie die Schule nämlich und sehr erfreulich ist ja auch, dass sie dort endlich Freundinnen gefunden hat. (Bisher hatte sie noch nie eine Mädchenfreundschaft gehabt, wünschte sich das aber immer)
    Jedenfalls geht sie nun wieder nicht gern zur Schule und hat nun sogar Angst davor. (In der Grundschule war halt nur langweilig. Damals liebet sie die Tage, an denen Arbeiten geschrieben wurden ganz besonders, weil sie da endlich im eigenen Tempo arbeiten konnte und mal etwas mehr gefordert wurde, als im normalen Unterricht)
    Nun hat sie zunehmend Angst vor den Mathearbeiten. Und generell auch in anderen Fächern davor, eine "Anschiss" zu kriegen, wenn sie mal eine HA unvollständig oder was vergessen hat. Es geht hat nicht mehr so kuschlig zu wie in der Grundschule und das setzt ihr scheints mehr zu, als wir dachten.
    Sie stresst sich einfach viel zu sehr und ist so sehr empfindlich. Was andere als normalen Tadel verstehen, der nach paar Minuten schon vergessen ist, ist für sie schon ein Riesenanschiss, der ihr den ganzen Tag versaut und bis in die folgenden Stunden bei derselben Lehrperson reinreicht.
    Naja, wollen wir hoffen, dass ein Therapeut ihr da Strategien beibringen kann, das alles etwas lockerer zu nehmen.
    Mir gelingt es leider nicht, wohl weil es nichts mit Vernunft und Erklärungen zu tun hat, sondern tiefe Emotionen (Angst) sind. Sie schämt sich selbst ja sogar auch noch dafür, da so ängstlich zu sein...

    So, jetzt schick ich die Kinder erstmal ins Bett, vorher pack ich aber noch für kurze Zeit ein Foto der Zuckertüte rein:


  2. #72
    Avatar von rambler_rose
    rambler_rose ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    3.109

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    @winterkaktus, schönen Urlaub

    @darkelf, es tut mir leid, dass es dann ausgerechnet am Personal scheitert. Ich wünsche deinem 14er trotzdem einen schönen Sommer. Für euch wird es vermutlich nicht so einfach, das tut mir leid.

    @sunya, eine wunderschöne Zuckertüte. Bei der Geschichte mit deiner Mutter ist es vermutlich einfacher nähen zu lernen. Da gibt es auch YouTube Videos :-)
    Es gibt mit meinen Eltern auch so ein paar Dinge, da weiß ich, dass wir anders ticken und dann umschiffen ich die Klippen lieber.
    Alles gute für deine große, es klingt auf jeden Fall nach einem Plan mit der Schule.

    @2burschen, für deinen 14er ist es ja echt Klasse, dass er seinen großen Bruder so dicht hat.

    Zu uns: heute kam ein kleines geschenk zur Einschulung von Elternbeirat und eine Einladung zu einer gruppeninternen Abschiedsparty. Eine Nachtwanderung. Wir Eltern dürfen die überdrehten Kinder dann nachts um 23 Uhr abholen (was unseren Tagesrhythmus kaum tangieren wird, meiner schläft ja eh erst 22:30)
    Es freut mich, dass eine Lösung gefunden wurde. Für die Erzieherinnen bedeutet es natürlich doppelte Arbeit, da sie das ganze jetzt für beide Gruppen einzeln veranstalten.

    Ach so, ich war jetzt 2 Mal im Büro. Hab ich schon gesagt, dass ich mich im neuen Team und Projekt super wohl fühle? Es ist Klasse. Auch ein bisschen herausfordernd, die Lernkurve ist echt steil, aber das macht auch Spaß.

    Ansonsten laufen leider einige Sachen schief, mit meinem Mann hab ich viel Stress (ist nach der langen anstrengenden Zeit auch kein Wunder, aber trotzdem scheisse)
    Die Abende sind zu lange und die morgende zu früh, ich komme weder zu Zeit für mich, geschweige denn zu Partnerzeit mit meinem Mann noch zu genug Schlaf.
    Der kleine entwickelt sich ein bisschen zum Problembären im Kindergarten. Insbesondere seit letzten Mittwoch die Gruppe wieder 26 Kinder hat ist er dort sehr störend in seinem Verhalten. Ich höre mir täglich Berichte seiner Schandtaten an (er ist laut, stört beim Vorlesen, antwortet nicht oder nur mit Quatsch, singt und dichtet freche Lieder nervt andere Kinder,... Alles was Aufmerksamkeit generiert) und trocken ist er leider auch immer noch nicht richtig, nur so halb. Da hoffe ich gerade nur, dass bald Ferien sind. Ich überlege ob ich noch mal um einen Gruppenwechsel bitten soll. Letztes Jahr wurde das ja leider verneint. Er würde sich doch nach Einschätzung der Erzieherin super in die Gruppe integrieren. Ja neeee, hat er definitiv nicht und das macht grad keinen Spaß.



  3. #73
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    12.413

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    So, bei uns ging jetzt alles ganz schnell. Auf einmal sind die Schulferien da und die Kleine weigert sich auch standhaft, weiter in den Kindergarten zu gehen. Sie war ja am 1.Juli das erste Mal nach Corona wieder, wollte das auch so. Aber nur bis mittags, wie sie damals schon deutlich sagte.
    Nach einer Woche hatte sie dann schon wieder genug und jammert jeden Morgen, dass sie nicht hin wolle. Diesen Montag nun hat sie früh eine ganze Stunde lang geweint, weil sie nicht hin wollte. Sehr untypisch für sie, so lange und so viel zu weinen. Sie hatte auch schon ab Freitag immer wieder gesagt, dass es ihr vor dem Montag graut, weil da wieder Kindergarten sei. Sie habe sich nicht erinnert, das es da SO DOOF sei.
    Da wird aber derzeit auch wirklich nichts geboten - das Vorschulprogramm findet wegen der Ferien jetzt nicht mehr statt und auch sonst alle Kiga-internen Zusatzangebote entfallen. Weil ja Ferien sind.
    Super - wo doch gerade erst überhaupt wieder fast alle Kinder gehen.
    Grad das Vorschulprogramm könnten sie doch wenigstens machen, da haben die Kinder ja während Corona gar nichts gehabt, was auf die Schule vorbereitet.
    (Zumindest in unserem Kiga - der Kiga der Nachbarskinder hat Materialien per Mail zugeschickt...)

    Ich selbst bin auch mal wieder etwas angep... von diesem Kindergarten. Ich hatte Mitte Mai geschrieben, dass die Kleine im Mai und im Juni komplett nicht kommt, um die Großeltern zu schützen. Sogar nochmal angerufen, ob ich da jetzt sonst noch was unternehmen müsse, was Schriftliches, außer der Mail. Nö, geht alles klar.
    Mitte Juni kam dann mal eine Mail an alle, wie eigentlich für die Coronazeit abgerechnet wird: Für April hatte die Gemeinde die Kosten komplett übernommen. Für Mai fallen die nur die halben Kosten an. Über den Juni stand nur in der Mail, dass es eine Abrechungsumstellung beim Essen geben wird.
    Als ich das Kind am 1. Juli brachte, bekam ich dann eine Rechnung überreicht - über den Juni, mit den vollen Kosten. Voller Platz, 9 Stunden.
    Ich bat darum, zu prüfen, ob sie nicht wenigstens rückwirkend nur den halben Platz abrechnen könnten, also als wäre sie nur 4,5 Stunden dort gewesen. Ginge nicht, weil das Personal ja für einen vollen Platz geplant gewesen sei.
    Wieso planen sie für sie für 9 Stunden täglich Personal, wenn ich doch rechtzeitig geschrieben habe, dass sie GAR NICHT kommt...?
    Und wieso kommunizieren sie nicht wenigstens deutlich, dass ab Juni wieder volle Kosten berechnet werden - dann hatte ich nämlich den Platz sofort auf eine halben reduziert, wie jetzt für Juli geschehen.
    Was mich besonders ärgert: im Februar und März noch habe ich 2x 2 Stunden lang an meinen freien Vormittag für 18 Vorschulkinder kostenlos einen Malkurs im Kiga durchgeführt... (Damals hatten sie dort geklagt, dass die meisten der Vorschulkinder dieses Jahr beim Malen nicht ganz altersgerecht wären und mich um Rat gefragt.)
    Jetzt ärgere ich mich, dass ich nicht damals einfach eine Rechnung geschrieben habe...
    Durch Kurzarbeit und Wegfall der Malkurse ist das Geld ja grad nicht so reichlich hier und da tut das echt weh, einen vollen Monat zu zahlen für nichts.

    Naja, heute war die Kleine nun das letzte Mal, sie muss ja nicht unbedingt hin, da ich zu Hause bin. Auch wenn ich vormittags arbeite. Die Große ist ja ab jetzt auch zu Hause.
    Und Spielverabredungen hat sie eigentlich auch mehrmals die Woche und abends oft noch die Nachbarskinder, so dass sie bestimmt die kommenden 6 Wochen nicht vereinsamen wird.
    Ihre ein Erzieherin ist übrigens während Corona gegangen, wobei die neue besser ist. Bei der der vorigen hatte ich (und nicht nur ich) den starken Verdacht, dass sie ein Alkoholproblem hat...

    Alles in allem bin ich jetzt echt RICHTIG froh, diesen Kindergarten und die Kindergartenzeit endlich, endlich hinter uns lassen zu können!!!!

    Sonst gibts nichts Spannendes, das Zeugnis der Großen nach dem ersten Jahr an der weiterführenden Schule war besser als von ihr gedacht. Doch recht viele 1en dabei und in Mathe, ihrem Problemfach, hat es letzten Endes zum Glück noch für die 3 gereicht. Da hatte sie vor der letzten Arbeit ja so viel Angst gehabt, nachdem sie mehrmals 4en geschrieben hatte und vor jeder Mathestunde Angst schob. Vor der entscheidenden Arbeit hatte sie sich dann wirklich fleißig vorbereitet und wurde dann mit einer 2- belohnt.
    Das freut mich natürlich, dass sich der Aufwand gelohnt hat und sie sieht, dass sie selbst was dafür tun kann.
    Hoffentlich geht es damit dann im neuen Schuljahr besser los, als zuletzt.
    Ich bin von der Schule ja überzeugt. Vor allem wegen der recht engagiert wirkenden Lehrer. (Nur wenige Ausnahmen)

    Ich muss ab nächste Woche wieder mehr arbeiten, meine Firma hat ein Projekt, wo recht viele Grafikarbeiten anfallen, so dass ich keine 0-Stunden-Kurzarbeit mehr haben werde. Ich hoffe, ich bekomme das hin mit den beiden Kindern und dem Haushalt nebenbei...

  4. #74
    darkelf25 ist offline old hand
    Registriert seit
    13.09.2011
    Beiträge
    908

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    @winterkaktus, 2burschen, sunya, rambler_rose: Danke fuer die verstaendnisvollen Worte. Manchmal wuerde ich gerne Sachen gegen die Wand schmeissen. Ich glaube, ich habe jetzt meine Ausgeglichenheit wiedergefunden und versuche die Zeit mit den beiden (vor allem dem kleinen) zu geniessen. Ich mit unendlilch dankbar, dass der Kleine grundsaetzlich zufrieden ist. Es ist aber halt sehr anstrengend, staendig fuer ihn da zu sein, ihn zu unterhalten, aufzupassen, dass er sich nicht verletzt, und es ist mittlerweile auch fuer mich koerperlich anstrengend. Er wird nicht kleiner.
    @winterkaktus: Viel Spass an der Nordsee. Das hoert sich klasse an. Wattwanderugen machen Spass und die Kinder freut es bestimmt.
    @sunya: Die Schultuete ist super toll geworden. Gefaellt mir gut. Was das Naehen angeht, das ist nicht so schwierig. Probier es mal aus. Was du hier schreibst sind ja alles relative einfache Sachen wie diese Wimpel. Das hast du schnell raus.
    Euer KiGa ist ja echt dreist euch eine solche Rechnung auszustellen. Hat das Land da keine Vorgaben gemacht. Hier hat der Staat die Kosten uebernommen fuer die ganze Schliesszeit.
    Gut, dass die Schule deiner Grossen fuer Loesungsideen offen ist. Das sie Angst for einem Fach hat, dass sie eigentlich ma gist wirklich etwas, woran es sich zu arbeiten loehnt. Hat die 2 in der letzten Arbeit den den erhoften Effekt gehabt?
    @rambler_rose: Das ist Mist, dass es nicht so gut laeuft und oefter mal kracht. Auch wenn es nicht ungewoehnlich ist in der Situation, ist es Mist. Habt ihr wenigstens mal einen Abend Zeit euch etwa auszusprecen, wenn die Kinder im Bett sind? Zeit ist einfach eine sehr knappe Resource im Moment. Fuehl dich gedrueckt.
    Frag nochmal nach dem Gruppewechsel. Vll klappt es jetzt ja.

    @uns: Unsre Grosse war jetzt schon die Woche reiten und es hat ihr so gut getan. Sie spart ja immer mit auf das Camp (kostet halt viel Geld) und hatte richtig viel Spass. Was mir besonders gut gefaellt ist, dass der Hof die Kinder relative selbststaendig laufen laesst.

  5. #75
    Avatar von rambler_rose
    rambler_rose ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    3.109

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    Oh Leute, wo soll ich anfangen. Mein Leben hat sich von oben nach unten gedreht.
    Ich bin mit den Jungs seit Sonntag bei meinen Eltern. Nach einer Suiziddrohung von meinem Noch-Mann bin ich geflohen. Der große hat geheult weil er nicht gehen wollte, der kleine weil der große geheult hat und ich sowieso.
    Ein Gespräch mit einen Freund als Vermittler hat nicht geholfen und so hab ich gestern Abend endgültig Schluss gemacht.
    Er lässt uns das haus nicht. Er wird sich ne Wohnung in der Stadt suchen über kurz oder lang, aber die Einschulung drängt und ich stehe quasi auf der Straße.
    Ich weiß gar nicht wo mir der Kopf steht.

    Ich schick mal ab. Die Tage schreibe ich dann mehr.

  6. #76
    Avatar von Winterkaktus
    Winterkaktus ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    18.01.2012
    Beiträge
    2.715

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    Zitat Zitat von rambler_rose Beitrag anzeigen
    Oh Leute, wo soll ich anfangen. Mein Leben hat sich von oben nach unten gedreht.
    Ich bin mit den Jungs seit Sonntag bei meinen Eltern. Nach einer Suiziddrohung von meinem Noch-Mann bin ich geflohen. Der große hat geheult weil er nicht gehen wollte, der kleine weil der große geheult hat und ich sowieso.
    Ein Gespräch mit einen Freund als Vermittler hat nicht geholfen und so hab ich gestern Abend endgültig Schluss gemacht.
    Er lässt uns das haus nicht. Er wird sich ne Wohnung in der Stadt suchen über kurz oder lang, aber die Einschulung drängt und ich stehe quasi auf der Straße.
    Ich weiß gar nicht wo mir der Kopf steht.

    Ich schick mal ab. Die Tage schreibe ich dann mehr.
    Oh je, Rambler_Rose. Das hört sich einfach nur schrecklich an Sehr heftig. Du hattest ja ab und an von Problemen berichtet. Aber das ist ja ein anderes Kaliber. Und Suizid??? Nutzt er das als Druckmittel oder steckt da echt was hinter? Ich hoffe, ihr kriegt irgendwie eine vernünftige Trennung hin. Vor allem für die Kinder.

    @uns: Mein Jammern ist da jetzt natürlich nix gegen. Urlaub war schrecklich: 4 Tage Dauerregen und/oder Sturm. Dazu ein Familienzimmer in der JH. Immerhin die Woche bei meinem Vater danach war entspannt. Jetzt arbeite ich wieder, die Mädchen sind im Kiga und der Große langweilt sich ohne seine Schwester. Bin ich froh, dass sie ab nächstem Jahr 6 Wochen zusammen Ferien haben.
    Nächste Woche fahre ich das erste Mal seit Mitte März nach Köln ins Büro. Freue mich total. Habe auch sichergestellt, dass an dem Tag andere Kollegen da sind und ich mit jemandem zusammen Mittagspause machen kann

    @darkelf: Schön, dass es Dir wieder besser geht. Ist doch klar, dass Du zwischendurch einen Rappel kriegst. Geht ja sogar uns Eltern mit weniger anstrengenden Kindern so.
    Unsere 14erin würde auch am liebsten schon Ferien auf dem Reiterhof machen. Im Urlaub konnte man sich Ponys ausleihen und sie alleine mit den Kindern drauf eine Runde durch den Wald führen. Fanden alle drei super.

    @sunya: Ein Kapitel ist abgeschlossen! Kein Kindergarten mehr. Da es bei euch nicht so toll lief, ist es doch eine Erleichterung. Bin gespannt, ob ich irgendwann melancholisch bin, wenn die 18erin in die Schule kommt.
    Super, dass es wieder mehr zu tun gibt bei der Arbeit. Klar hast Du Dich an mehr Zeit gewöhnt. Aber es ist doch auch beruhigend, wenn wieder mehr Geld reinkommt?!



  7. #77
    darkelf25 ist offline old hand
    Registriert seit
    13.09.2011
    Beiträge
    908

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    Zitat Zitat von rambler_rose Beitrag anzeigen
    Oh Leute, wo soll ich anfangen. Mein Leben hat sich von oben nach unten gedreht.
    Ich bin mit den Jungs seit Sonntag bei meinen Eltern. Nach einer Suiziddrohung von meinem Noch-Mann bin ich geflohen. Der große hat geheult weil er nicht gehen wollte, der kleine weil der große geheult hat und ich sowieso.
    Ein Gespräch mit einen Freund als Vermittler hat nicht geholfen und so hab ich gestern Abend endgültig Schluss gemacht.
    Er lässt uns das haus nicht. Er wird sich ne Wohnung in der Stadt suchen über kurz oder lang, aber die Einschulung drängt und ich stehe quasi auf der Straße.
    Ich weiß gar nicht wo mir der Kopf steht.

    Ich schick mal ab. Die Tage schreibe ich dann mehr.
    @rambler_rose: Fuehl dich gedrueckt. Das tut mir furchtbar Leid. Das ist eine schlimme Situation, in die ihr da reingerutscht seid. Hat sich das den irgentwie angekuendigt? Seid ihr den jetzt erstmal gut untergekommen und koennt vll laenger bei deiner Familie bleiben? Am wichtigstens ist es jetzt, dass du und die Kinder erstmal raus seid.

  8. #78
    Avatar von sunya
    sunya ist offline überwiegend sonnig
    Registriert seit
    23.10.2013
    Beiträge
    12.413

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    Zitat Zitat von rambler_rose Beitrag anzeigen
    Oh Leute, wo soll ich anfangen. Mein Leben hat sich von oben nach unten gedreht.
    Ich bin mit den Jungs seit Sonntag bei meinen Eltern. Nach einer Suiziddrohung von meinem Noch-Mann bin ich geflohen. Der große hat geheult weil er nicht gehen wollte, der kleine weil der große geheult hat und ich sowieso.
    Ein Gespräch mit einen Freund als Vermittler hat nicht geholfen und so hab ich gestern Abend endgültig Schluss gemacht.
    Er lässt uns das haus nicht. Er wird sich ne Wohnung in der Stadt suchen über kurz oder lang, aber die Einschulung drängt und ich stehe quasi auf der Straße.
    Ich weiß gar nicht wo mir der Kopf steht.

    Ich schick mal ab. Die Tage schreibe ich dann mehr.
    Oh Mensch, da weiß man gar nicht, was man schreiben soll. Nur so weit: Irgendwann wird euer Leben wieder besser, normal werden.
    Ganz sicher!

    Suiziddrohungen sind schrecklich. Ich war ja auch mal verheiratet, fast 6 Jahre lang und die Trennung zog sich über mehrere Jahre hin. Er hat zeitweise auch zu viel getrunken und auch mal mit Suizid gedroht.
    Das war mit das Schlimmste, was ich erlebt habe. Da mischen sich Wut (wieso mutet er mir sowas zu?) und Angst (was wenn er ernst macht?). Fürchterliche Mischung. Und bei euch sind noch Kinder im Spiel...
    Ich hab damals den Notarzt gerufen und ihn mitnehmen lassen.
    Sie haben ihn dann über Nacht da behalten und er hatte ein Gespräch mit einem Psychologen.
    Ich war damals zum Glück gefühlsmäßig schon recht weit weg von ihm. (es war glaub kurz vor der Scheidung)

    Ich denke auch, das Beste was du machen kannst, ist wie du schon getan hast, dich da raus zu nehmen. Das schafft kein Mensch, jemanden der so weit ist mit sowas zu drohen, auszuhalten/aufzufangen. Egal, ob es ernst gemeint ist oder als Druckmittel. Beides ist gleichermaßen schlimm.
    Zumal wenn Kinder im Spiel sind. Dafür kannst und solltest du die Verantwortung nicht tragen müssen.

    Ich wünsch dir nur das Beste und drücke dir die Daumen, dass du und auch er die richtige Unterstützung bekommt!
    Irgendwie geht es immer weiter... Muss ja.

    PS: Ob er euch wirklich aus dem Haus "jagen" kann, kann er vermutlich nicht allein entscheiden, oder? Da gibts doch gesetzliche Regelungen...

  9. #79
    2burschen ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    25.05.2014
    Beiträge
    3.841

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    @rambler, scheiße, so eine Drohung ist heftig und ich glaube alleine so eine Drohung wäre für mich das Zeichen das es wirklich aus und vorbei ist. Du hast ja schon letztens geschrieben das ihr große Probleme habt. Ich würde dir empfehlen einen Fachanwalt zu suchen. Ist euer Haus zur Miete oder gekauft? Wer steht im Vertrag? Ich würde das nicht so einfach schlucken. Falls es für euch schlecht aussieht guck das du nochmal rein kommst wenn er nicht da ist oder mit einem Freund/ Anwalt und die wichtigen Dinge holst. Es tut mir sehr leid für dich und deine Kinder.

    @winterkaktus, schade das ihr so ein Pech mit dem Wetter hattet und dann noch Familienzimmer... Da können die Tage auch lang werden.

    @sunya, etwas kompliziert mit dem Geld, bin mir aber nicht sicher ob deine Sicht der Dinge auch rechtlich die richtigen sind. Sie wären auf jeden Fall fair gewesen dir entgegen zu kommen. Gut wenn das Kapitel nun abgeschlossen ist.

    @uns bei uns gibt es noch 3 Schultage und insgesamt 8-10 Kindergarten Tage. Am Mittwoch ist die offizielle Verabschiedung (wenn das Wetter gut ist) ich habe immer gedacht das es mir schwer fällt, das war wirklich ein guter Kindergarten und meine Kinder haben sich beide immer wohl gefühlt. Aber nach Corona ist alles anders, ich darf nicht mehr rein, bekomme nichts mehr mit (Außer was mir erzählt wird vom kurzen) ich seh auch nur sehr selten eine Erzieherin. Von daher wird der Abschied leicht gemacht.

  10. #80
    Avatar von rambler_rose
    rambler_rose ist offline Carpal Tunnel
    Registriert seit
    01.08.2013
    Beiträge
    3.109

    Standard Re: Frühling 2020 - dieses Jahr etwas anders

    Danke an euch. Ich hätte ihn auch besser vom Rettungsdienst abholen lassen.
    Aktuell macht er mir das Leben recht schwer und überhäuft mich mit Nachrichten, wahlweise "ich liebe dich und will dich zurück", "ich verbiete dir den Umzug mit den Kindern", "ich will die Kinder 50/50", "du kannst dich erstmal bei deinen Eltern bleiben und irgendwann gebe ich dir das Haus"
    Und wieder von vorne. So 30-40 Nachrichten am Tag. Macht Spaß ... NICHT!

    Ich hab ne extra Gruppe eingerichtet, um mit + über die Kinder zu reden, denn in der Flut würde das untergehen.
    Mittwoch ist ein gemeinsames Treffen bei der Familienberatung zum Umgang mit den Kindern.

    Anwalt und Jugendamt hab ich mich gestern beraten lassen. Ich könnte ihn verklagen und aus dem Haus werfen lassen. Aber den Stress kann ich mir grad nicht ans Bein binden.
    Dafür hab ich eine Wohnung, 14 km von meiner Arbeit entfernt. Mittwoch bekomme ich die Schlüssel.
    Ich bin unglaublich viel am tun, machen und klären.
    Für die Kinder habe ich ein tolles Bilderbuch zum Thema Trennung gefunden.
    "Fips versteht die Welt nicht mehr"



Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •