Ergebnis 1 bis 5 von 5
Like Tree1gefällt dies
  • 1 Post By Engelteufel

Thema: ADHS: Eine erfundene Krankheit

  1. #1
    PhilOdendron ist offline Gesperrt

    User Info Menu

    Standard ADHS: Eine erfundene Krankheit

    Ich stelle hier mal einen Beitrag aus der FAZ herein, der mir voll aus dem Herzen spricht:
    Ritalin gegen ADHS: Wo die wilden Kerle wohnten - Inland - FAZ

  2. #2
    -Hedda- Gast

    Standard Re: ADHS: Eine erfundene Krankheit

    Oh, mutig

  3. #3
    Robert.NET ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: ADHS: Eine erfundene Krankheit

    Hallo,

    sämtliche psychiatrischen Krankheitsbilder, gerade jene aus den letzten Jahrzehnten, wurden von einer sich selbst verselbstständigten Marketingmaschine aus unseriösen Psychiatern und Pharmaunternehmen nur per Handabstimmung erfunden!
    Danach wurde das entsprechende Psychopharmakon zu dieser neuen Pseudo-Erkrankung kreiert.
    Zu solchen nie wissenschaftlich verifizierten Erkrankungen gehören auch die Hypes um bipolare Störung (schon Zweijährige wurden in diesem Wahn und der unermesslichen Geldgier der Psychiater so diagnostiziert), AD(H)S, Depression (auch wenn es diese wissenschaftlich nicht nachgewiesen wohl doch gibt), manisch-depressiv, Schizophrenie, etc.

    Auch das sogenannte chemische Ungleichgewicht ist aufgrund einer völlig veralteten und nie bewiesenen Theorie nur den Hirngespinsten, natürlich eines Psychiaters, entsprungen und später durch die Marketingabteilung eines Pharmakonzerns neu erfunden worden.
    Den Psychiatern diente dieser bis heute niemals seriös wissenschaftlich nachgewiesene Blödsinn vom chemischen Ungleichgewicht im Gehirn dazu, endlich wissenschaftlich zu erscheinen, um die Anerkennung als "richtige" Ärzte zu erhalten.

    Studien werden in diesem Bereich vorgeprägt, von Ghost-Writern aus diesen Reihen vorgeschrieben, und gut geschmierte Psychiater geben dann dazu ihren Namen her.
    In den USA, woher wir diesen Irrsinn blind und nicht hinterfragt übernahmen, gab es mittlerweile mehrere Strafurteile gegen solche kriminellen Möchtegern-Mediziner, eben gegen Psychiater.
    In anderen Studien wird den Probanden, die bereits von einem zu prüfenden Pharmakon abhängig sind, diesen jenes vor der Studie entzogen, Entzugsproblematik soll sich einstellen und dann wirkt das Teufelszeugs natürlich wieder selektiv.
    Das waren nur wenige Beispiele der üblichen mittlerweile öffentlich gemachten Praxis aus diesem Bereich.

    Im neuen DSM 5, das sogenannte Diagnostische und Statistische Handbuch der "psychischen Störungen", die Grundlage für den Irrsinn der ICD 10-F-Gruppe, die ich gerne selbst schon seit über zehn Jahren als die billige F-Entsorgungsdiagnostik eines noch so unfähigen Mediziners benenne, wird es so abstrus, dass ohne Ausnahme jeder gleich mehrfach psychisch krank ist, wobei das mit dem aktuellen DSM 4 ja auch schon so ist.

    Die chemische Grundlage zu vielen dieser bis heute auch noch immer wieder als neu und jetzt endlich durchschlagend angepriesen wirkenden, gefährlichen hochtoxischen Substanzen, die nur Nebenwirkungen haben, keine Heilerfolge erzielen, darüber ist zumindest seriös wissenschaftlich weltweit gar nichts publiziert, besteht nach den jeweils abgelaufenen Patenten immer noch aus den Ursprüngen, wie diese mal z.B. in der Farbenindustrie oder Schweinemast Anwendung fanden.

    Ich frage mich allen Ernstes, warum unsere Ärzte diesen Schwindel mitmachen und deren Patienten in große und unabschätzbare Gefahren hinterlassen.

    Ein sehr weites Thema und ich nur empfehlen kann, die Finger von solchen Substanzen zu lassen.
    Ich könnte nun noch lange referieren, könnte viele Verknüpfungen ausbringen.
    Aber der in Suchmaschinen eingegebene Begriff "Erfundene Krankheiten" bringt dabei sehr viel zu Tage.
    Für einen unterhaltsamen Abend empfehle ich schon einmal eine der Produktionen mit dem Titel Diagnostisches und Statistisches Manual - Tödliches Blendwerk der Psychiatrie
    Und dort kommen neben richtigen Medizinern, Juristen und anderem Fachpersonal auch genügend Psychiater selbst zur Aussprache, die dort ungeniert immer wieder zugeben, dass alles Quatsch ist...

    Schöne Grüße

    Robert
    Geändert von Robert.NET (03.02.2014 um 19:10 Uhr)

  4. #4
    Kraehenfuss ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: ADHS: Eine erfundene Krankheit

    Zitat Zitat von Robert.NET Beitrag anzeigen

    sämtliche psychiatrischen Krankheitsbilder, gerade jene aus den letzten Jahrzehnten, wurden von einer sich selbst verselbstständigten Marketingmaschine aus unseriösen Psychiatern und Pharmaunternehmen nur per Handabstimmung erfunden!
    Danach wurde das entsprechende Psychopharmakon zu dieser neuen Pseudo-Erkrankung kreiert.
    Zu solchen nie wissenschaftlich verifizierten Erkrankungen gehören auch die Hypes um bipolare Störung (schon Zweijährige wurden in diesem Wahn und der unermesslichen Geldgier der Psychiater so diagnostiziert), AD(H)S, Depression (auch wenn es diese wissenschaftlich nicht nachgewiesen wohl doch gibt), manisch-depressiv, Schizophrenie, etc.
    Ich bin ja auch jemand, der da gern kritisch hinsieht, aber das ist genau das, was man in der ganzen Diskussion brauchen kann (das war Ironie!).

    Ich möchte "Unsinn" rufen.

    Das ist mir alles zu einfach- und es ist auch faktisch zu einfach, als daß es wahr sein kann.

    Und geht an der Realität vorbei. Auch von Betroffenen.

    Echt, mir wird schlecht!
    .
    ENDLICH GELÖSCHT. Bis dann.

  5. #5
    Engelteufel ist offline journey (wo)man

    User Info Menu

    Standard Re: ADHS: Eine erfundene Krankheit

    Komisch, bei einem Asmatiker stellt niemand die Diagnose in Frage, oder jemand der ne Brille brauch, die würde ihm auch niemand verweigern. Ebenso einem Diabetiker das Insulin.

    Ich stimme damit überein, dad es Kinder gibt, die in heutige ,, Schubladen“ nicht reinpassen. Und auch ich bezweifle oft, ob es wirklich ADS ist, oder einfach ein einzigartiges Kind.
    Aber wo ist Platz für dieses Einzigartige Kind???? Nicht in der Schule, bei den meisten, bei den Kids oder bei den Erwachsenen. Kinder müssen ruhig, artig und lieb sein. Für Individualität ist heute kein Platz mehr. In den Schulen schon gar nicht.

    Trotzdem gibt es aber auch Kinder mit ADS. Und warum, soll ich mein Kind das Leben schwerer machen als es ist????? Warum soll ich ihm nicht helfen, für ei e kurze Zeit? Wenn alle Therapie nicht greifen kann, da das Kind so sehr darauf konzentriert ist alles richtig zu machen??

    Wir nehmen auch die Pille um zu verhindern, ein Baby zu bekommen( könnten ja einfach auf Sex verzichten) Die Nebenwirkungen mal gelesen? Oder ne Paracetamol, um den Kopfschmerzen zu vertreiben, obwohl ne Runde Schlaf oder frische Luft genauso helfen könnte. Wir nehmen Beta Blocker, obwohl eine gesunde Lebensweise, abnehmen und Sport den selben Effekt hätte.

    Auch wir nehmen viele Dinge, die nicht gut, oder dauerhaft gesehen gesund für uns sind. Ganz im Gegenteil manche von denen,verursachen ganz schöne Veränderungen im Körper. Trotzdem nehmen wir sie um unser Leben zu erleichtern. Warum dürfen Kinder das nicht? Warum muss ich meinen Sohn jeden Tag mit seiner andersartigkeit konfrontieren? Ihn täglich Arbeiten nachholen lassen und ihm die unbeschwerte Zeit zum Spielen nehmen? Ihn in der Schule vorführen, nur weil er wiedermal nicht mitbekommen hat was von ihm verlangt wird?
    Nein, muss ich nicht. Denn auch das hat folgeerscheinungen, wie Depressionen, Hass auf andere Menschen und Kinder, Selbstzweifel.

    Also, warum muss ich zum 10000 mal Diskutieren ob es ADS ist oder was anderes? Jede Medikamentengabe wird von . Therapie begleitet, oder zu mindestens einem Arzt. Und wenn ich denen nicht trauen kann, wem dann????
    Schnecke04 gefällt dies