Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 18 von 18
Like Tree1gefällt dies

Thema: Amphetamin Tabletten bei ADHS

  1. #11
    Familie_Chaos ist offline die mit den Flöhen tanzt

    User Info Menu

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    dank dir Schiri.
    Ich hab mittlerweile in Erwägung gezogen,einen Termin bei der Tourette Sprechstunde der MHH zu machen.

  2. #12
    Avatar von Schiri
    Schiri ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    Zitat Zitat von Familie_Chaos Beitrag anzeigen
    dank dir Schiri.
    Ich hab mittlerweile in Erwägung gezogen,einen Termin bei der Tourette Sprechstunde der MHH zu machen.
    Das klingt gut:)

  3. #13
    alienor ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    Ich bin eine Erwachsene mit langer Einnahme von Medikinet-tut den Kindern das nicht an! Hab das lange genommen. Macht einen zwar etwas ruhiger und konzentrierter. Ist dennoch mit zu vielen Nebenwirkungen behaftet. Gesunde Ernährung und Sport ist besser. Ich habe durch die Medies Tics, Bluthochdruck und Tinnitus. Klar sind eure Kinder dadurch ruhiger. Aber sie sind dadurch auch nicht mehr wirklich sie selbst. Es sind eure Kinder und so, wie sie eben sind. Laut. Wild. Lebendig. Aber auch ehrlich und echt. Mit den Medikamenten bekomme sie etwas, was sich andere illegal in Form von Speed etc zum Aufputschen besorgen. Nur in medizinisch reinerer Form. Ob das eine dauerhaft gesunde Lösung sein sollte? Lasst sie lieber viel und regelmäßig Sport machen. Baut zu viel Energie und Stress ab. Und wenn man eh hyperaktiv ist, dann ist das doch ideal.
    Geändert von alienor (20.04.2016 um 03:07 Uhr) Grund: eigene jahrelange Einnahme

  4. #14
    alienor ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    Ich möchte dazu noch sagen, dass die Tics mich seelisch stressen. Hatte sie vor der Einnahme nicht. Habe sie seither auch ohne med. Amphetamin bzw Medikinet etc in speziellen Situationen. Nicht sehr angenehm.

  5. #15
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    Schwachsinn! Was du da schreibst, kann gar nicht stimmen. Man bekommt als Erwachsene keine Tics durch ADHS-Medis. Sicher,, es ist eine mögliche Nebenwirkung, dass man mehr Tics bekommen kann oder dass Tics - im Kindesalter - dadurch getriggert werden können. Aber wer vorher keine Tics hatte bekommt sie nicht nur durch die Medizin. Entweder hätte er sie sowieso bekommen (im Kindesalter) oder falls es sich um einen Erwachsenen handelt, hatte er bereits Tics und sie wurden nur verstärkt.

    Ich hab auch zu Beginn mehr Tics gehabt als ich mit der Medizin begann. Und ich war auch sicher, dass ich als Kind keine Tics hatte. Hatte ich aber doch, das ist mir nicht wirklich aufgefallen. Meine Mutter meinte, ich mache es mit Absicht, also hab ich das geglaubt. Und dann nimmt man die Medizin und plötzlich hat man Tics und glaubt noch nie welche gehabt zu haben. Irrtum. Ich hab auch schon Erwachsene getroffen, die ziemlich deutliche Tics haben und es nicht merken. Und mein Arzt hat mir auch gesagt, dass er (sehr leichte) Tics bei mir sieht. Ich hatte keine Ahnung, welche überhaupt.

    Tinnitus kriegt man auch nicht von den Medis und Bluthochdruck natürlich nur solange man sie nimmt. Und ich finde im Gegenteil, dass ich gerade mit den Tabletten ich selbst bin. Sonst lenkt mich zu viel ab. Und Sport ist auch Unsinn, ich kann mich danach wirklich nicht besser konzentrieren. Und mit Ernährung kannst du auch nicht viel machen dagegen, das versucht man seit 30 Jahren.

    Mit Medis hab ich mehr Lebensqualität und meine beiden ADHS-Kinder auch. Beide konnten erst ziemlich spät mit der Medizin beginnen, was ihnen nur zum Nachteil war.
    yggdrasil2015 gefällt dies

  6. #16
    yggdrasil2015 Gast

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    lol..was tut es den an ? Also mir tut es auch nach 30 Jahren noch nix an.

    Und sorry du schreibst Stuz, natürlich sind die kinder noch sich selbst und ruhiger sind sie dadurch auch nicht. Man schafft es lediglich sich endlich so zu struktieren wie man will und verliert seine Gedanken nicht ständig, das krampfhafte suchen danach entfällt und man kann endlich das leistenw as man möchte.

    Zitat Zitat von alienor Beitrag anzeigen
    Ich bin eine Erwachsene mit langer Einnahme von Medikinet-tut den Kindern das nicht an! Hab das lange genommen. Macht einen zwar etwas ruhiger und konzentrierter. Ist dennoch mit zu vielen Nebenwirkungen behaftet. Gesunde Ernährung und Sport ist besser. Ich habe durch die Medies Tics, Bluthochdruck und Tinnitus. Klar sind eure Kinder dadurch ruhiger. Aber sie sind dadurch auch nicht mehr wirklich sie selbst. Es sind eure Kinder und so, wie sie eben sind. Laut. Wild. Lebendig. Aber auch ehrlich und echt. Mit den Medikamenten bekomme sie etwas, was sich andere illegal in Form von Speed etc zum Aufputschen besorgen. Nur in medizinisch reinerer Form. Ob das eine dauerhaft gesunde Lösung sein sollte? Lasst sie lieber viel und regelmäßig Sport machen. Baut zu viel Energie und Stress ab. Und wenn man eh hyperaktiv ist, dann ist das doch ideal.

  7. #17
    Flitzebogen ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    Hi zusammen,

    mein Sohn (10 Jahre, 137 cm, 27 kg) bekommt seit 8 Tagen Attentin. Wir haben mit 2,5 mg angefangen und sollten nach Bedarf dann hochdosieren. Mittlerweile sind wir bei 7,5 mg (1,5 Tabletten). Kleiner Rückblick: Mitte 2. Klasse, solange habe ich mich dagegen gewehrt, bekam er Medikinet, Wirkung hielt aber nicht lange, Nachdosieren war schwierig, da er bis 17 Uhr im Schülerhort war. Also bekam er Medikinet retard. Leider ist er wohl ein Düsenjet der Stoffwechseltierchen. Ab 14 Uhr war Schluss. Mitte 3. Klasse dann Concerta 27 mg. Wirkung mit AHA-Effekt. Anfang 4. Klasse lies die Wirkung drastisch nach. Also gingen wir auf 36 mg Concerta. Aber irgendwie fehlte Vormittags die Konzentration. Also kamen noch 5mg normales Medikinet dazu. Der AHA-Effekt setzte ein und die Familie sowie die Lehrer und Mitschüler kamen wieder in den Entspannungsmodus. Wenn ich Entspannungsmodus meine, dann wirklich ernsthaft... denn das H im ADHS.. sollte man bei ihm in Schriftgröße 18 und Fett schreiben.
    Die Dosierung hielt bis in die Sommerferien 17 um dann wieder, wie als wäre es abgesprochen, nachzulassen. Neue Schule, neue Klasse, neues Chaos!
    Unsere Jugendpsychiaterin meinte, wir wären jetzt wirklich bei der Maximaldosierung vom Methyphenidat angekommen. Bei meinem Sohn würde es einfach verpuffen. Was auch stimmte. 41 mg bei einem 27 kg leichten Knirps... und ab 14 Uhr war Schluss mit Lustig.
    Zappeln, niemand ausreden lassen, stören im Unterricht, Geräusche fabrizieren, provozieren, aggressives Verhalten, Schreien... das volle Programm.

    Leider, wie es immer ist, kam es am ersten Tag der Tidration von Attentin zu einem Zwischenfall. Ein Mädel hat in provoziert und er hatte sich nicht im Griff und hat mit dem Turnbeutel herumgeschmissen und sie an der Hand getroffen. Resultat leider ein gebrochener Finger. Und nun hat er ein Disziplinarverfahren am Hals. Es war klar, dass er mit 2,5 mg Attentin eigentlich gleich ohne Medikament in die Schule hätte gehen können.

    Nun sind Herbstferien und ich habe wirklich Angst, ob die 7,5 mg in die Schule reichen. Die Lehrer und der Rektor warten nur auf den nächsten Fehltritt. Und sei es nur Stören im Unterricht. Der letzte Satz am Telefon klingelt mir wie ein Tinnitus: Wir können ihrem Kind hier nicht gerecht werden. :-(

    Und leider lässt die Wirkung auch ab 14 Uhr deutlich nach. Wie soll er da z.b. das Landschulheim Mitte Dezember sprichwörtlich bestehen?

    Ich habe momentan nur noch Angst. Um meinen Sohn, um seine Zukunft, um unsere Familie....

    LG
    Flitzebogen

  8. #18
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Amphetamin Tabletten bei ADHS

    Zitat Zitat von Flitzebogen Beitrag anzeigen
    Hi zusammen,

    mein Sohn (10 Jahre, 137 cm, 27 kg) bekommt seit 8 Tagen Attentin. Wir haben mit 2,5 mg angefangen und sollten nach Bedarf dann hochdosieren. Mittlerweile sind wir bei 7,5 mg (1,5 Tabletten). Kleiner Rückblick: Mitte 2. Klasse, solange habe ich mich dagegen gewehrt, bekam er Medikinet, Wirkung hielt aber nicht lange, Nachdosieren war schwierig, da er bis 17 Uhr im Schülerhort war. Also bekam er Medikinet retard. Leider ist er wohl ein Düsenjet der Stoffwechseltierchen. Ab 14 Uhr war Schluss. Mitte 3. Klasse dann Concerta 27 mg. Wirkung mit AHA-Effekt. Anfang 4. Klasse lies die Wirkung drastisch nach. Also gingen wir auf 36 mg Concerta. Aber irgendwie fehlte Vormittags die Konzentration. Also kamen noch 5mg normales Medikinet dazu. Der AHA-Effekt setzte ein und die Familie sowie die Lehrer und Mitschüler kamen wieder in den Entspannungsmodus. Wenn ich Entspannungsmodus meine, dann wirklich ernsthaft... denn das H im ADHS.. sollte man bei ihm in Schriftgröße 18 und Fett schreiben.
    Die Dosierung hielt bis in die Sommerferien 17 um dann wieder, wie als wäre es abgesprochen, nachzulassen. Neue Schule, neue Klasse, neues Chaos!
    Unsere Jugendpsychiaterin meinte, wir wären jetzt wirklich bei der Maximaldosierung vom Methyphenidat angekommen. Bei meinem Sohn würde es einfach verpuffen. Was auch stimmte. 41 mg bei einem 27 kg leichten Knirps... und ab 14 Uhr war Schluss mit Lustig.
    Zappeln, niemand ausreden lassen, stören im Unterricht, Geräusche fabrizieren, provozieren, aggressives Verhalten, Schreien... das volle Programm.

    Leider, wie es immer ist, kam es am ersten Tag der Tidration von Attentin zu einem Zwischenfall. Ein Mädel hat in provoziert und er hatte sich nicht im Griff und hat mit dem Turnbeutel herumgeschmissen und sie an der Hand getroffen. Resultat leider ein gebrochener Finger. Und nun hat er ein Disziplinarverfahren am Hals. Es war klar, dass er mit 2,5 mg Attentin eigentlich gleich ohne Medikament in die Schule hätte gehen können.

    Nun sind Herbstferien und ich habe wirklich Angst, ob die 7,5 mg in die Schule reichen. Die Lehrer und der Rektor warten nur auf den nächsten Fehltritt. Und sei es nur Stören im Unterricht. Der letzte Satz am Telefon klingelt mir wie ein Tinnitus: Wir können ihrem Kind hier nicht gerecht werden. :-(

    Und leider lässt die Wirkung auch ab 14 Uhr deutlich nach. Wie soll er da z.b. das Landschulheim Mitte Dezember sprichwörtlich bestehen?

    Ich habe momentan nur noch Angst. Um meinen Sohn, um seine Zukunft, um unsere Familie....

    LG
    Flitzebogen
    Attentin ist gut, haben wir auch. Aber wenn es nicht möglich ist, ihm in der Schule eine zweite Dosis zu geben, dann sollte er lieber etwas langzeitwirkendes haben. Es gibt ja auch etwas entsprechendes, das heisst Elvanse (oder in manchen Ländern auch Yvanse, ich lebe selbst nicht in Deutschland). Das wäre dann vielleicht eine Alternative? Dass man bei Concerta und Ritalin höhere Dosen braucht und dass es dann doch nicht so effektiv ist, das scheint nicht ungewöhnlich zu sein. Ich finde da auch Attentin besser. Schade, dass du dich erst mal dagegen gewehrt hast, sonst hätte es sich vielleicht inzwischen eingependelt. Das Problem ist ja auch, dass er so einen schlechten Start hatte, dass Dinge nicht funktionierten ohne Medizin, und jetzt ist er dran gewöhnt, dass es nicht funktionert. Das dauert dann etwas bis es sich eingespielt hat.

Seite 2 von 2 ErsteErste 12