Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Avatar von Britta 72
    Britta 72 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Erfahrungen mit Equasym

    Mein Sohn(9 Jahre) soll nach den Sommerferien mit Equasym anfangen.
    Hat schon jemand Erfahrungen damit?
    Britta mit
    Zicke 9/97 und Zickenbock
    1/04












  2. #2
    Mimi5 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Equasym

    Hallo Britta,

    schade, dass noch niemand geantwortet hat.

    Equasym ist einfach ein MPG-Präparat wie Ritalin und Medikinet auch. Das gibt es als Retard-Mittel und in einer "normalen" Form.

    Damit haben ganz viele Erfahrungen gemacht. Lies dich einfach mal durch.

    Mit Equasym retard ist mein Sohn nicht klargekommen - aber er gehört auch zu den wenigen Kindern, die mit "unverzögertem" MPH besser zurechtkommen. Das kann man nicht verallgemeinern.

    Mimi

  3. #3
    Avatar von LucyMilena
    LucyMilena ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Equasym

    Hallo,

    Meine Tochter (12) nimmt seid 1,5 Jahren Equasym (30 retard) und kommt damit gut zu recht! Das ist die erst Medikation mit der sie auch Appetit hat. Seid 1 Jahr nimmt sie es nur noch während der Schulzeit und ist glücklich damit. Wir konnten im März die Dosis reduzieren und das fand sie natürlich toll und hofft jetzt, dass es bald weiter nach unten gehen wird. Ich hoffe, dass ich etwas helfen konnte.

    LG
    Lucy

    Eine Französin in Deutschland

    Mon joli coeur a 14 ans et mon petit coeur a 12 ans.
    www.meindinki.de

  4. #4
    Avatar von Stulle
    Stulle ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Equasym

    Meine Tochter (12) kommt damit am besten klar. Da es langsam anfängt zu wirken und genauso langsam wieder aufhört, hat sie keinen Rebound damit, was wir beide sehr angenehm finden.
    Außerdem hat sie damit weniger Tics.

  5. #5
    Avatar von Britta 72
    Britta 72 ist offline Poweruser

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Equasym

    Zitat Zitat von Stulle Beitrag anzeigen
    Meine Tochter (12) kommt damit am besten klar. Da es langsam anfängt zu wirken und genauso langsam wieder aufhört, hat sie keinen Rebound damit, was wir beide sehr angenehm finden.
    Außerdem hat sie damit weniger Tics.
    Das hat unsere Ärztin auch gesagt das die Gefahr eines Rebounds damit gering ist.
    Britta mit
    Zicke 9/97 und Zickenbock
    1/04












  6. #6
    Avatar von Stulle
    Stulle ist offline Legende

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Equasym

    Zitat Zitat von Britta 72 Beitrag anzeigen
    Das hat unsere Ärztin auch gesagt das die Gefahr eines Rebounds damit gering ist.
    Ich finde es eigenartig, wenn nicht mit unretardierten Methylphenidat erst mal ausprobiert wird, wie die Dosis eigentlich sein muss.
    Bei uns fand die Einstellung in den Ferien statt, damit ich sehen konnte, wie sie reagiert hat, angefangen mit einer halben Tablette, dann nach ein paar Tagen erhöht... danach kam dann die Suche welches Präparat am besten vertragen wird.

  7. #7
    Avatar von LucyMilena
    LucyMilena ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Erfahrungen mit Equasym

    Hallo,

    Wir haben immer nur mit retardierten Medikamenten angefangen. Ich muss dazu sagen, daß die Diagnose mitten im Schuljahr gemacht worden ist.
    Das mit den Rebounds stimmt wirklich. Mit Medikinet hatte sie deutliche Rebounds aber nicht damit! Wir mussten aber vor 1,5 Jahren ganz schön ausprobieren, um etwas zu finden, was zu ihr passte.In der Grundschule (für 2 Jahre) hatte sie Medikinet und musste immer Mittags noch eine kleine Dosis dazu nehmen, damit sie ihre Hausaufgaben machen konnte. Dannach sind wir nach Amerika gezogen und sie hat da Vyvanse bekommen (gibt es mittlerweile hier auch, aber unter einem anderen Namen). Da war super, da es lange genug gewirkt hatte (sie hatte dort bis 15H30 Schule und musste dann Hausaufgaben machen) aber ihr Apetit war echt schwach. Tagsüber hat sie kaum gegessen und dann Abends ging es los. Mir war nicht bewusst wie abgemagert war, bis ich vor kurzem wieder Fotos von ihr von der Zeit gesehen habe... Mittlerweile sind wir wieder 2 Jahre hier und sie hatte erst Medikinet wieder (hat nicht lange genug gewirkt und ich wollte nicht, daß sie Tabletten mit zur Schule nehmen muss, es sei denn wir finden keine Alternative!), dann hat sie Concerta probiert aber irgendwie war sie zu lange Abends überhaupt nicht müde. Dann endlich Equasym. Das war die Rettung. Sie hat junger, keine Rebounds und ist Abends nicht überdreht!
    Am libsten würde sie nichts nehmen wollen, aber sie ist auch die, die nach einer Tablette fragt, wenn sie während der Ferien an einem Workshop oder so teilnimmt und sich konzentrieren will. Bei anderen Workshops will sie dann wieder nichts. Wir gehen ganz offen mit dem Thema mit ihr um, und sie spricht auch ganz offen mit uns darüber. Sie weiß, daß es sein kann, daß sie die Tabletten noch lange oder vielleicht für immer brauchen wird. Sie freut sich aber immer wieder, wenn ihr Arzt (den sie liebt, und mit dem sie super offen und gerne spricht!) ihr vorschlägt mit der Dosis rum zu probieren (was im Februar war), um zu sehen, ob weniger reichen würde.

    OMG ich habe jetzt wirklich viel geschrieben... Ich glaube es tut gut, wenn man darüber sprechen kann. Ich bin die einzige in unserem Freundeskreis mit einem ADHS Kind, und naja richtig verstanden wird man doch nicht...

    LG
    Lucy

    Eine Französin in Deutschland

    Mon joli coeur a 14 ans et mon petit coeur a 12 ans.
    www.meindinki.de