Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Testergebnis

  1. #1
    Hallole Gast

    Standard Testergebnis

    Hallo,
    unsere 8-jährige Tochter hatte Verdacht auf Rechenschwäche.Nach dem Heidelberger Rechentest kam nun genau das Gegenteil heraus. Mathematik ist ihre Stärke. Soweit so gut. Gleichzeitig wurde noch ein Aufmerksamkeits-Test (T.O.V.A.) gemacht sowie ein Test, wo sie Sätze vervollständigen sollte. Beide Tests waren unterdurchschnittlich. Insbesondere fiel auf, dass sie bei mühsamen, etwas langweiligen Aufgaben nach ca. 5 Minuten unaufmerksam wurde. Nun ist die Frage ob sie eine Aufmerksamkeitsstörung oder eine auditive Wahrnehmungsstörung. hat.

    Unsere Tochter konnte sich eigentlich schon immer sehr gut konzentrieren (Lego, Puzzle, basteln, malen usw.), wurde auch immer hervorgehoben im Kindergarten und auch im Hort. Sie macht problemlos flott die Hausaufgaben. Nur eben in den Tests in der Schule hatte sie teilweise wenig Punkte, besonders in Mathe bekam sie zunehmend Probleme. "Ich kann das nicht" usw. . Eines war mir aufgefallen, wenn sie eine Aufgabe nicht versteht, beisst sie sich nicht durch. DAnn kommt gleich "kapier ich nicht". Und so war auch der TOVA-Test ausgefallen. Sie macht auch recht häufig Flüchtigkeitsfehler, weil alles immer hopphopp gehen muss. Außer beim Basteln oder so.

    Es wurde auch der Test gemacht, wo sie mehrsilbige Wörter nachsprechen sollte. Da hatte sie 16 von 30 Wörtern richtig, das ist wohl auch unterdurchschnittlich. Kapiere ich echt nicht. Sie ist weder zappelig, noch verträumt, eher interessiert, ein Super-Kontakter. Hat Freunde ohne Ende, sehr gut integriert in der Klasse und im Hort. Null Probleme. Gibt es da dann trotzdem ein Aufmerksamkeitsproblem??? Ich dachte immer die ADHS Kinder träumen oder zappeln??
    Seit sie geboren ist, schläft sie wie ein Stein, egal was passiert. Schlafen kann sie immer gut. Außer vor dem Geburtstag :-)). Was meint Ihr da dazu?

    Bin echt perplex.
    LG

  2. #2
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Testergebnis

    Schwer zu sagen. So gut wie alles, was du schreibst, kenne ich von meinen beiden ADHS-Kindern. Daher würde ich nicht sagen, dass ADHS nicht passt. Das Kernproblem bei ADHS ist eigentlich, dass man sich schlecht motivieren kann. Vor allem für Dinge, die einem keinen Spass machen. Und das scheint ja bei deiner Tochter genau so zu sein. Geduld und Ausdauer fehlen auch oft. Und dann macht man oft Flüchtigkeitsfehler. Ob man ein Kämpfer ist oder schnell aufgibt - das ist Persönlichkeitssache, ist verschieden. Aber ADHS macht es doch schwerer.

    Hast du mal festgestellt, dass deine Tochter nicht aus Erfahrung lernt? D.h. die gleichen Dummheiten wieder macht? Das ist auch ziemlich typisch. Träumen oder zappeln? Naja, kommt drauf an, was man unter zappeln versteht. Mein Ältester war ja wie ein Jojo, der titschte echt rum. Meine Tochter ist nicht so, sie ist eher schnell wütend geworden, hat nicht zugehört, ist direkt zur nächsten Aktivität. Aber direkt körperliche Unruhe sieht man nicht so bei allen. Bei einigen sieht man es vielleicht nicht mit blossem Auge. Meinen Sohn hat ein Arzt mal mit "Bewegungskamera" untersucht. Offensichtlich konnte er sonst auch nicht ganz sicher sagen, ob noch Hyperaktivität dabei ist. Da war mein Sohn in der Pubertät und war plötzlich eher unteraktiv als überaktiv.

    Meine Tochter schläft auch seit ihrer Geburt wie ein Stein. Und hat früh durchgeschlafen. Sohn war da eher problematisch. Aber ich weiss nicht, ob das was damit zu tun hat. Das mit "das kann ich nicht" in Mathe - das hab ich mit meiner Tochter immer noch, und die ist inzwischen 18 und in der 12. Klasse. Und sie hat auch so viele Freunde, dass man gar nicht mehr durchblickt.

  3. #3
    Hallole Gast

    Standard Re: Testergebnis

    Sie hat im TOVA-Test viele Auslassungsfehler im zweiten Viertel des Tests und bei einer langweiligen Aufgabe lässt die Aufmerksamkeit nach 5-6 Minuten extrem nach.
    In der Mottier-Probe konnte sie wohl nur 16 der 30 Pseudowörter reproduzieren. Sie hatte Schwierigkeiten die längeren Pseudowörter wiederzugeben.
    Sie zeigt wohl Auffälligkeiten in der Wahrnehmungsleistung, was auf eine AVWS hindeuten kann, könnte aber auch von einem ADS (ADHS) kommen.
    Sätze vollenden (Befindlichkeitstest) hat sie irgendwie gar nicht mit gemacht. Ihr falle zu den Fragen nichts ein.
    Die Einrichtung, welche die Tests gemacht hat, empfiehlt ein EEG (hab schon einen Termin) und weitere diagnostische Abklärung.
    Uns ist aufgefallen, dass sie seit ca. 6-8 Monaten deutlich aktiver geworden ist. Früher hat sie wesentlich mehr gebastelt, gepuzzelt usw. Momentan will sie eher raus Fahrradfahren usw. Ihre Betreuer im Hort sehen das eher positiv. Die Lehrerin sagt, sie lasse sich relativ leicht ablenken und quassel viel. DAs war wohl auch bei den Tests so. Außerdem zeigte sie bei schwierigen Aufgaben eine motorische Unruhe (Füsse wackeln) - macht mein Azubi z.B. ständig.
    Bezüglich der Motivation bei nicht so interessanten Aufgaben. Ist das nicht normal? Wer macht schon gerne Sachen, die ihn nicht interessieren. Sie macht es aber dann trotzdem und auch recht flott. Gut wenn sie aufräumen soll, motzt sie rum. Aber welches Kind macht das nicht?? Sie befolgt sehr gut Regeln (auch im Hort und in der Schule) steht sogar im Zeugnis. Sie macht in der Regel auch das was man sagt. Die Therapeutin sagte, dass diese Kinder nicht richtig mitbekommen, wenn man Anweisungen gibt bzw. die Hälfte vergessen. Das ist bei ihr überhaupt nicht so. Bin echt irritiert. Mein Mann kann es überhaupt nicht glauben.

    Viele Grüße

  4. #4
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Testergebnis

    Zu einzelnen Tests kann ich dir gar nichts sagen. Obwohl ich selbst den TOVA-Test gemacht hab - zweimal, mit und ohne Medis. Aber ich kann mich da nicht mehr so genau dran erinnern. Bei meinem Sohn ist es 20 Jahre her und Tochter war 16, da hab ich mir keine Einzelheiten angesehen, bzw. erfuhr ich auch keine solchen Einzelheiten.

    Klar, es ist normal, dass man bei nicht so interessanten Aufgaben schwerer motiviert ist. Aber bei ADHS-lern ist das halt extremer. So gut wie alles bei ADHS ist im Grunde normal - nur halt nicht in dem Masse. Du kannst es auch nicht an einem einzigen Symptom festmachen, ob es ADHS ist oder nicht. Es gibt so viele mögliche Symptome, und man muss nicht alle haben. Das ist ja bei allen genetischen Syndromen so, und dazu gehört wohl auch ADHS, auch wenn die Genetik noch nicht ganz klar ist. Aber das Prinzip ist da: ein paar Hauptsymptome, die alle (oder fast alle) haben und jede Menge Nebensymptome, die nur einige haben.

    Hauptsymptome bei ADHS sind Impulsivität, Ablenkbarkeit und Hyperaktivität. Obwohl man immer von Konzentrationsschwierigkeiten redet - aber das ist dann eher die Folge? Und jetzt sagt man eigentlich ist es die Motivation, die gestört ist. Alles andere kann jedenfalls etwas unterschiedlich ausfallen.

    Ich würde allerdings auch sagen, dass es sehr typisch ist, dass man vieles nicht mitbekommt. Aber wie gesagt - ein Symptom ist nie ein Beweis. Weder dafür noch dagegen. Und da bist du sicher? D.h. es kann nicht so sein, dass sie irgendeine Strategie hat, z.B. sich die Aufgabenstellung von der Banknachbarin erklären lässt? Auch wenn sie eine auditive Wahrnehmungsstörung hat (die hat zufällig mein drittes Kind), dann müsste sie Schwierigkeiten haben, mündliche Aufgaben zu verstehen. In der Schule und natürlich auch zu Hause/im Alltag. Vielleicht sagst du ihr Dinge sehr deutlich, langsam, mehrmals oder mit Hilfe von von irgendwelchen visuellen Hilfen, weil du instinktiv gemerkt hast, dass sie es sonst nicht so gut versteht?

  5. #5
    Hallole Gast

    Standard Re: Testergebnis

    Hallo,
    also Hyperaktivität hat sie meiner Meinung nach nicht und auch Impulsivität keinesfalls - eher das Gegenteil.Sie überlegt vorher bevor sie was macht. Ablenkbarkeit ist vielleicht eher bei ihr vorhanden. Wobei ich das auch nicht sooo finde. Sie war auch noch nie auffällig - weder im Kiga, noch im Hort, noch in der Schule, noch beim Arzt. Wir hatten nur ein Problem, seit sie eine neue Lehrerin hat, mit Mathematik. Aber wie gesagt, da ist sie überdurchschnittlich gut gem. dem Test. Sie hat jetzt auch im ersten großen Test eine 1-2 geschrieben. Da bin ich jetzt echt beruhigt und Kind ist auch happy.
    Ich habe auch schon nachgelesen, dass die Normwerte im TOVA-Test viel zu streng seien. Bei den neueren Normwerten läge sie meiner Meinung nach noch gerade so im Normbereich. Mit diesen Normwerten habe ich eh ein Problem, ob das immer so bei jedem anzuwenden ist. Na ja. Bei mir war das früher so, es hiess ich könnte keinesfalls in die Schule, wäre noch nicht reif. Mir war stinklangweilig im Kiga, habe nichts mit gemacht mehr zum Schluss hin. Meine Mutter hat dann darauf bestanden, ich wurde getestet und: schulreif. War dann ein regelrechter Überflieger bis zur Pubertät :-))
    Sollten nicht auch noch andere Faktoren hinzu kommen, um ADHS zu diagnostizieren?

    Mir ist auch noch nie aufgefallen, dass sie Sachen extrem vergisst. Sie hat ein gutes Gedächtnis und wir brauchen eigentlich auch nicht alles mehrmals zu sagen - ausser das übliche Zimmer aufräumen oder so. Dass ich ihr was überdeutlich sage, kann ich definitiv ausschließen. Ob sie natürlich mal abschreibt oder ihre Nachbarin in der Schule fragt, das weiss ich nicht. Die Lehrerin sagt, dass sie eben gerne schwätzt und auch nicht immer so aufmerksam wäre. Aber gut, damit kann ich auch nicht sooo viel anfangen. Es scheint auf jeden Fall nicht bedenklich zu sein. Beim Elterngespräch wurde das nur erwähnt. Sie musste auf jeden Fall noch nie deswegen eine Strafarbeit machen oder ähnliches. Was bei anderen Kindern schon mal öfter vorkommt.

    Einen Termin bei unserer Kinderärztin habe ich jetzt auf jeden Fall mal gemacht, mal sehen was sie meint.
    Eines wollte ich auch noch erwähnen. Im Kiga (und jetzt auch im Hort - gleiche Betreuerin) wurde immer explizit vermerkt, dass sie extrem ausgeglichen und fröhlich wäre. Widerspricht das nicht ADHS??

    Liebe Grüße

  6. #6
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Testergebnis

    Zitat Zitat von Hallole Beitrag anzeigen
    Hallo,
    also Hyperaktivität hat sie meiner Meinung nach nicht und auch Impulsivität keinesfalls - eher das Gegenteil.Sie überlegt vorher bevor sie was macht.

    Bei den meisten merkt man schon die Hyperaktivität. Mein Sohn war wirklich wie ein Jojo. Oder wie ein Gummititschball. Tochter allerdings nicht, die hatte aber dafür extreme Stimmungsschwankungen und entsprechned Wutausbrüche. Zumindest sollte man merken, dass die Konzentration stark variiert, je nach Motivation und Ablenkung. Impulsivität sollte auch da sein. Kann auch ein bisschen unterschiedlich aussehen. Bei mir merkt man es nicht, aber als Kind war ich schon impulsiv. Inzwischen hab ich gelernt, nur bei unwichtigen Kleinigkeiten impulsiv zu sein.

    Ablenkbarkeit ist vielleicht eher bei ihr vorhanden. Wobei ich das auch nicht sooo finde. Sie war auch noch nie auffällig - weder im Kiga, noch im Hort, noch in der Schule, noch beim Arzt. Wir hatten nur ein Problem, seit sie eine neue Lehrerin hat, mit Mathematik. Aber wie gesagt, da ist sie überdurchschnittlich gut gem. dem Test. Sie hat jetzt auch im ersten großen Test eine 1-2 geschrieben. Da bin ich jetzt echt beruhigt und Kind ist auch happy.

    Gute oder schlechte Noten - ich bin selbst Lehrerin und hab auch festgestellt, dass da vor allem die Begabung wichtig ist. ADHS oder nicht spielt keine grosse Rolle. Nur wenn es mit dazu beiträgt, dass ein Teenager die Schule ganz abbricht, dann hat macht es natürlich viel aus. Aber für die Resultate eher nicht. Gut, wenn ein Fach ganz verweigert wird... dann auch.

    Ich habe auch schon nachgelesen, dass die Normwerte im TOVA-Test viel zu streng seien. Bei den neueren Normwerten läge sie meiner Meinung nach noch gerade so im Normbereich. Mit diesen Normwerten habe ich eh ein Problem, ob das immer so bei jedem anzuwenden ist.

    Wie bereits gesagt: Ein Test sagt sowieso gar nichts. Bei mir selbst viel er auch "komisch" aus. Nämlich besser ohne Medis als mit. Was aber daran lag, dass ich ihn da zum zweiten Mal gemacht hab, und ich kann Dinge nun mal beim zweiten Mal sehr viel besser. :) Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass nur der TOVA-Test und vielleicht ein, zwei andere Sachen dahinterstehen, dass man glaubt es ist ADHS. Da müsste schon mehr darauf hinweisen.

    Na ja. Bei mir war das früher so, es hiess ich könnte keinesfalls in die Schule, wäre noch nicht reif. Mir war stinklangweilig im Kiga, habe nichts mit gemacht mehr zum Schluss hin. Meine Mutter hat dann darauf bestanden, ich wurde getestet und: schulreif. War dann ein regelrechter Überflieger bis zur Pubertät :-))

    Deine Tochter hat doch wahrscheinlich auch einen IQ-Test gemacht, d.h. einen WISC-Test? Vielleicht ist sie hochbegabt? Auch wenn man "nur" überdurchschnittlich intelligent ist, kann man trotz ADHS gut durch die Schule kommen. Ich hab auch sehr gute Noten gehabt trotz allem. Und man sollte ja auch ausschliessen können, dass es nur Hochbegabung ist, ohne ADHS. Das kann man nämlich auch verwechseln, weil hochbegabte Kinder ja aus Unterforderung in der Schule stören können oder sehr ruhelos sein können.

    Sollten nicht auch noch andere Faktoren hinzu kommen, um ADHS zu diagnostizieren?

    Ich weiss ja jetzt nicht sooo genau, welche Faktoren miteinbezogen wurden. Dachtest du an etwas bestimmtes?

    Mir ist auch noch nie aufgefallen, dass sie Sachen extrem vergisst. Sie hat ein gutes Gedächtnis und wir brauchen eigentlich auch nicht alles mehrmals zu sagen - ausser das übliche Zimmer aufräumen oder so. Dass ich ihr was überdeutlich sage, kann ich definitiv ausschließen.

    Das finde ich jetzt ADHS-untypisch. Ich hab als Kind dauernd Sachen vergessen und verloren, und meine Kinder auch.

    Ob sie natürlich mal abschreibt oder ihre Nachbarin in der Schule fragt, das weiss ich nicht. Die Lehrerin sagt, dass sie eben gerne schwätzt und auch nicht immer so aufmerksam wäre. Aber gut, damit kann ich auch nicht sooo viel anfangen.

    Vielleicht ist sie eher unterfordert?

    Es scheint auf jeden Fall nicht bedenklich zu sein. Beim Elterngespräch wurde das nur erwähnt. Sie musste auf jeden Fall noch nie deswegen eine Strafarbeit machen oder ähnliches. Was bei anderen Kindern schon mal öfter vorkommt.

    Einen Termin bei unserer Kinderärztin habe ich jetzt auf jeden Fall mal gemacht, mal sehen was sie meint.
    Eines wollte ich auch noch erwähnen. Im Kiga (und jetzt auch im Hort - gleiche Betreuerin) wurde immer explizit vermerkt, dass sie extrem ausgeglichen und fröhlich wäre. Widerspricht das nicht ADHS??

    Liebe Grüße
    Nein, warum? Viele Kinder mit ADHS sind fröhlich. Mein Ältester war immer unser Sonnenschein, ist es noch heute. Gut, meine Tochter ist extrem unausgeglichen, aber die hat ja auch hauptsächlich Stimmungsschwankungen. Ein Teil Kinder mit ADHS haben auch "Störung des Sozialverhaltens" - die sind eher "unausgeglichen", d.h. extrem trotzig, aber das sind höchstens die Hälfte. Ich hab doch viele getroffen, die sehr offen und positiv sind. Nicht nachtragend - was die positive Seite der Impulsivität und Vergesslichkeit ist.

  7. #7
    Hallole Gast

    Standard Re: Testergebnis

    Hallo Fairie,
    danke für Deine ausführliche Antwort. Was ist denn dann das Problem mit Deiner Tochter? Hört sich doch sehr positiv an?
    Unsere Tochter macht wenig Probleme. Sie ist extrem pflegeleicht - schon immer gewesen. Ich kann da nix von ADHS feststellen. Mein Neffe hat ADHS und er ist schon teilweise auffällig, wenn auch kein Problemkind. Ich finde ihn total ok. Es war nur teilweise nervig als er noch kleiner war. Jetzt ist er 16 Jahre alt.
    Unsere Tochter war bis vor ca. einem Jahr noch ziemlich ruhig, nun ist sie etwas aktiver und geht mehr raus Fahrradfahren usw., was sie vorher kaum gemacht hat. Außerdem sind wir umgezogen (ohne Schulwechsel), das war schon ziemlich hektisch und sie hatte mehrere Lehrerwechsel und Wechsel der Betreuungskräfte im Hort. Das hat ihr definitiv nicht gut getan. Ich hoffe es kommt jetzt nur noch ein Lehrerwechsel für die 3./4. Klasse und dann ist erst mal gut.
    Ich sehe das Problem auch darin, dass es bei uns häufig sehr hektisch zugeht. Wir sind beide berufstätig und ich in leitender Position. Das stresst schon oft und das Klima zu Hause ist dann angespannt. Wir versuchen das nun deutlich runter zu fahren. Ist allerdings nicht leicht. Das Problem sehe ich mehr bei uns als Eltern, durch die zeitliche Stresserei.

    Viele Grüße

  8. #8
    Fairie ist offline Carpal Tunnel

    User Info Menu

    Standard Re: Testergebnis

    Zitat Zitat von Hallole Beitrag anzeigen
    Hallo Fairie,
    danke für Deine ausführliche Antwort. Was ist denn dann das Problem mit Deiner Tochter? Hört sich doch sehr positiv an?
    Unsere Tochter macht wenig Probleme. Sie ist extrem pflegeleicht - schon immer gewesen. Ich kann da nix von ADHS feststellen. Mein Neffe hat ADHS und er ist schon teilweise auffällig, wenn auch kein Problemkind. Ich finde ihn total ok. Es war nur teilweise nervig als er noch kleiner war. Jetzt ist er 16 Jahre alt.
    Unsere Tochter war bis vor ca. einem Jahr noch ziemlich ruhig, nun ist sie etwas aktiver und geht mehr raus Fahrradfahren usw., was sie vorher kaum gemacht hat. Außerdem sind wir umgezogen (ohne Schulwechsel), das war schon ziemlich hektisch und sie hatte mehrere Lehrerwechsel und Wechsel der Betreuungskräfte im Hort. Das hat ihr definitiv nicht gut getan. Ich hoffe es kommt jetzt nur noch ein Lehrerwechsel für die 3./4. Klasse und dann ist erst mal gut.
    Ich sehe das Problem auch darin, dass es bei uns häufig sehr hektisch zugeht. Wir sind beide berufstätig und ich in leitender Position. Das stresst schon oft und das Klima zu Hause ist dann angespannt. Wir versuchen das nun deutlich runter zu fahren. Ist allerdings nicht leicht. Das Problem sehe ich mehr bei uns als Eltern, durch die zeitliche Stresserei.

    Viele Grüße
    Was das Problem mit meiner Tochter ist? Njaa.... ihre beiden älteren Brüder hielten es kaum mit ihr aus. Sie ist extrem... fordernd. So nach dem Motto, alle anderen sollen ihr mit allem möglichen helfen, obwohl sie nicht mal freundlich fragt, sondern das einfach nur fordert. Sehr häufige Wutausbrüche über alles mögliche, null Geduld. Inzwischen läuft es besser, seit sie Medizin hat. In der Schule musste sie sich wohl ziemlich anstrengen und hatte Probleme mit der Arbeitsweise. D.h. sie hätte da extra Hilfestellungen gebraucht. Die sie wohl nicht bekam, weil sie keine Diagnose hatte. So bekam sie mit 15 Jahren Magersucht. Ursache laut Ärztin: unbehandeltes ADHS. Aber ich will jetzt nicht zu sehr in die Einzelheiten gehen.

    Pflegeleicht und ADHS-Kind - das ist eigentlich ein totaler Widerspruch. Mein ältester Sohn war das totale Gegenteil von pflegeleicht. Man konnte ihn kaum aus den Augen lassen, er war ein Vollzeit-Job. Aber er hat auch schweres ADHS, da ist das schon eine Behinderung. Bei meiner Tochter lief immerhin das meiste relativ normal, sie konnte selbst zur Schule gehen, ohne zu verschwinden, usw. Hausaufgaben allein machen war allerdings meist nicht drin. Bei ihr hatten wir dann die stressige Situation, dass sie erstmal ihre Wutausbrüche hatte, bevor sie überhaupt bereit war anzufangen.

    Ich hab auch noch einen zweiten Sohn, der pflegeleicht ist, daher weiss ich auch was pflegeleicht ist. Der Unterschied ist sehr gross!