Ergebnis 1 bis 2 von 2
  1. #1
    DominaNocturna ist offline Stranger

    User Info Menu

    Frage Umgang mit aggressiv-oppositionellem Verhalten

    Hallo!

    Ich weiss einfach nicht weiter. Mein 10 jähriger Sohnemann, nennen wir ihn mal Niko, hat ADHS, nimmt Elvanse 15 mg, macht Neurofeedback und zur Zeit keine Psychotherapie. Wir haben aber eine Verhaltenstherapie gemacht, die ich abgebrochen habe, als nach über einem Jahr die Probleme immer mehr wurden und der Therapeut nur meinte, er sei mit seinem Latein am Ende.
    Er legt ein aggressiv-oppositionelles Verhalten an den Tag, das nur schwer erträglich ist. Mein Problem ist aber weniger sein Verhalten, sondern die Reatkion meines Lebensgefährten und meiner Familie. Alle reagieren auf ihn mit Gegenaggression. Es wird gebrüllt, erpresst, gestraft und abgeschoben. Zur Zeit sind wir bei meinen Eltern zu Gast. Gestern eskalierte es total. Niko war schon sehr aufgedreht beim Abendessen und hat seinen Bruder provoziert. Dann hat er angefangen mit dem Hund zu spielen und dessen Spielzeug zu werfen. Alle Bitten, dass er sich beruhigen solle und sich ruhig verhalten solle, scheiterten. Dann traff das Hundespielzeug seinen Bruder und alle büllten auf ihn ein. Mein Bruder, mein Lebensgefährte und meine Mutter. Als ich ihn in Schutz nehmen wollte, wurde ich zusammengebrüllt. Schließlich saß ich dann bei ihm im Gäsezimmer und heulte. Er hat sich immer wieder selber beschimpft, als dummes Aschloch, hat sich selbst geschlagen und gesagt, dass er an allem Schuld sei... Im anschließenden Gespräch mit meiner Mutter kam dann die Frage von ihr an mich, wie sie mit seinem Verhalten umgehen solle... Ich weiss es nicht. Aber ich weiss, dass Aggression nur wieder Aggression verursacht. Und dass Nico kaum noch Selbstwertgefühl hat. Und dass er eigentlich zu allen die Beziehung abgebroch hat. Nur nicht zu mir. Ich versuche ihm klare Grenzen zu setzen ohne selbst mit Aggression zu reagieren. Auch wenn ich es leider nicht immer schaffe.
    Wie geht man mit einem Kind im, das massiv aggressiv gegen andere Menschen und Gegenstände ist, stets und immer in Opposition geht und die Eskalation sucht?
    Niko kann ein so bezauberndes Kind sein. So liebevoll, phantasievoll und auch empathisch. Aber diese Seiten sieht kaum noch jemand, weil sein Verhalten zur Zeit so extrem ist.
    Geändert von DominaNocturna (28.12.2016 um 07:45 Uhr) Grund: Schreibfehler verbessert

  2. #2
    rabenmammi ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Umgang mit aggressiv-oppositionellem Verhalten

    Hi,
    hat/ hatte sich etwas verändert in der Zeit? Im Umfeld? In der Schule? Bei uns ist es oft so, dass bei neuer oder ungewohnter Umgebung und zu vielen Menschen, die meinen auf die Kinder einwirken zu müssen, dass Kind extrem reagiert.

    Du schreibst "Lebensgefährte". Ist dein Sohn ein Trennungskind?

    Aus meiner Sicht kennen wir "unsere Jungs" einfach am Besten und wissen einfach mit ihnen umzugehen. Die Kinder spüren das. Sie reagieren aber deshalb gern auf andere Menschen mit der Erwartungshaltung, "versteh mich doch! Meine Mama schafft das doch auch"!!! Klappt natürlich nicht. Und wir können auch den Kindern keine Bedienungsanleitung für Dritte in die Tasche stecken 😖.

    Der einzige Rat, den du anderen da geben könntest, etwa deiner Mutter, ist der: ruhig aber bestimmt sagen, was sie nicht in Ordnung findet, je ruhiger desto besser, dann umdrehen und gehen, Raum verlassen etc. Denn alles andere schaukelt sich hoch, hattest du ja selbst gesagt.

    Aber schon mit diesem ansich einfachen Rat überforderst du die meisten Menschen, die einfach ein angepasstes und "normales" Verhalten sehen wollen und sich vieles geduldig ansehen und dann aber irgendwann explodieren.

    Bleibt also nur, am Kind zu arbeiten. Auch verdammt schwierig, vor allem wenn der Psy aufgegeben hat. Du kannst nur versuchen, deinen Sohn jedesmal
    beiseite zu nehmen und ihm zu erklären, was genau falsch gelaufen ist. Und die Einstellung der Medikamente überprüfen lassen. Zudem sagt unsere Psychologin klipp
    Und klar, dass Medikamente ohne VT nix bringen.

    Wie läuft es denn jetzt mit ihm?
    Was ist eigentlich Neurofeedback?

    Lg