Ergebnis 1 bis 3 von 3
  1. #1
    Träumer2017 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Mein Kind (7) ein Träumer evtl. ADS?

    Hallo liebes Forum

    Ich möchte euch gern unsere Situation beschreiben.

    Unser Sohn jetzt 7 Jahre, war schon immer eher der ruhige Typ. Für uns als Eltern, war das bisher immer ein Vorteil.
    Er schaut sich sehr gern Bücher/Hefte an. Hört gern Hörspiele. Kann ewig auf dem Trampolin verbringen.

    Bisher gab es eigentlich weniger Probleme aber jetzt geht er seit 7 Wochen in die erste Klasse.

    Im Kindergarten (letztes Jahr) wurde uns mehrfach erzählt, er würde sich in der Gruppe nicht angesprochen fühlen und ist aus dem Grund auch fast immer eher der Letzte bei allen Aktivitäten.
    Malen und Basteln sind so gar nicht für ihn gewesen.
    Nun ja ich fand das nicht so schlimm. Aber dann bei der Stifthaltung ging es los, wenig verwunderlich.
    Er hat dann 6 Monate eine Ergo Therapie bekommen. Dadurch sind die Ergebnisse beim Malen vergleichbar mit den anderen Kindern geworden. Er kann den Stift richtig halten, nimmt ihm aber in 70% aller Fälle trotzdem immer wieder falsch in die Hand.
    Beim Füller ist das kein Problem da der Füller Kuhlen hat und somit das Kind zur richtigen Haltung gezwungen wird.
    Aber hier liegt nicht das Problem.

    Uns wurde dann angeraten eine Sonderpädagogin in der Schule zu nutzen. Sie kommt einmal die Woche und nimmt das Kind für eine Stunde aus dem Unterricht. Geht den Stoff durch und soll die Probleme bearbeiten. Scherpunkt Emotionales Soziales Verhalten.

    Er kann sich durchaus mit anderen Kindern beschäftigen, brauch aber auch nur 2-3 Kinder. Ist eher schüchtern, sucht aber trotzdem Kontakt wenn er möchte. Will ein Kind mit ihm Kontakt ausnehmen und er will nicht, dann zieht er sich zurück. Klingt für mich auch normal für ein zurückhaltendes Kind. Er schläft Abends meist schlecht ein und würde wenn er dürfte sie mit Radio und Zeitung ewig wach halten und kann dann auch am WE bis 10 Uhr schlafen.

    Nun zum Problem.
    Seine Klassenlehrerin (schon älter und sollte Erfahrung haben) sagt, dass unser Kind sehr verträumt ist und kaum am Unterricht Teil nimmt. Er ist immer sehr langsam in allem was er macht. Das geht schon damit los, dass er lange braucht bis das Heft auf dem Tisch liegt. Bei der Abarbeitung der Aufgaben, schweift er immer weg und sie muss ihn zum weiter machen animieren.
    So schafft er seine Aufgabe nicht und muss sie zum Teil zu Hause nachholen.

    So wurden schon kleine Tests geschrieben. Beim Mathe Test brauchte er ewig für einen sehr kleinen Teil, und auch nur mit ständiger Ermahnung zum weiter machen. Wir haben dann zu Hause diesen kompletten Test nochmal ähnlich nachgearbeitet.
    Er war mit allem in weniger wie 30 Minuten fertig (im Unterricht fast 90 Minuten aber nur mit Unterstützung).
    Bei schreiben ganz ähnlich er wird spät fertig, macht zwischendurch immer unerklärliche Pausen.

    Positiv soweit, obwohl er immer abwesend ist, bekommt er wohl den Stoff noch mit. Das was er bis jetzt können muss klappt soweit ganz gut. Ich muss sagen, wenn wir zu Hause die Hausaufgaben machen, klappt das ganz gut. Man muss ihn zwar auch immer mal etwas antreiben aber es geht ganz gut. Hätte jetzt die Lehrerin nichts gesagt, würde ich denken das wird schon.
    Nun macht sich die Lehrerin und auch die Sonderpädagogin große Sorgen. Die Sonderpädagogin kennt wohl diese Fälle aber die Klassenlehrerin hatte so einen Fall wohl noch nie, wie sie sagt (mag ich kaum glauben). Er braucht immer eine Gedenksekunde (fast Minute) eh er startet und dann geht's langsam mit Pausen weiter.

    Wir haben uns geeinigt, dass wir ins SPZ fahren werden und meinen Sohn durchchecken lassen wollen. Der Verdacht geht dahin, dass er ADS haben könnte und sich einfach nicht konzentrieren kann. Der Termin wird erst im Januar sein leider.

    Ich kenne jetzt nun schon einige Punkte die auf ADS hindeuten und ja einige Punkte treffen zu, wobei ich denke auch viele Punkte würden auf ein schüchternes Kind zutreffen.

    In diesem Zusammenhang auch noch folgendes. Er hat über die Jahre mehrfach kleinere Ticks hinter sich. Sie sind nach 3 Monaten wieder weg. So räusperte er immer beim Fernsehen, war dann wieder weg und kam aber Monate später wieder und war dann wieder weg. Im Moment dreht er immer kurz die Augen nach oben rechts. Auch diesen Tick hatte er vor einem Jahr schon einmal für 3 Monate. Wir haben immer das Gefühl, dass es danach zu einem Entwicklungsschub kommt.
    Seit dem Kindergarten hat er eine Abneigung gegen Knöpfe entwickelt. Er will also keine Polos tragen. Ein Hemd geht mal hin und wieder. An der Hose und sonst ist es kein Problem. Reiht sich aber in die Reihe der Merkwürdigkeiten ein.

    Ticks und ADS treffen ja häufig auf einander.

    Ansonsten ist er wirklich sehr lieb ruhig, kann aber auch toben wenn er will, geht zum Sport, zum Trommeln und sagt es macht Spass.

    Seine Hortnerin kann nichts negatives sagen, er macht seine Hausaufgaben und ist auch nicht immer der Letzte aber auch nicht der Erste. Er macht dort auch mal Memorie mit und kann sich dort auch konzentrieren. Natürlich braucht er lange um seinen Ranzen zu holen, wenn ich ihn aus dem Hort abhole.

    Wir haben wirklich große Sorge, dass er evtl. nicht mehr mitkommt wenn der Unterrichtsstoff anzieht.

    Habt ihr Kinder die ähnliche Probleme haben/hatten und könnt euer Vorgehen und Verlauf erläutern? Ich möchte einfach eure Erfahrungen und Gedanken hören. Vielen Dank fürs Lesen

  2. #2
    Momo2013 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Kind (7) ein Träumer evtl. ADS?

    Zitat Zitat von Träumer2017 Beitrag anzeigen
    Hallo liebes Forum

    Ich möchte euch gern unsere Situation beschreiben.

    Unser Sohn jetzt 7 Jahre, war schon immer eher der ruhige Typ. Für uns als Eltern, war das bisher immer ein Vorteil.
    Er schaut sich sehr gern Bücher/Hefte an. Hört gern Hörspiele. Kann ewig auf dem Trampolin verbringen.

    Bisher gab es eigentlich weniger Probleme aber jetzt geht er seit 7 Wochen in die erste Klasse.

    Im Kindergarten (letztes Jahr) wurde uns mehrfach erzählt, er würde sich in der Gruppe nicht angesprochen fühlen und ist aus dem Grund auch fast immer eher der Letzte bei allen Aktivitäten.
    Malen und Basteln sind so gar nicht für ihn gewesen.
    Nun ja ich fand das nicht so schlimm. Aber dann bei der Stifthaltung ging es los, wenig verwunderlich.
    Er hat dann 6 Monate eine Ergo Therapie bekommen. Dadurch sind die Ergebnisse beim Malen vergleichbar mit den anderen Kindern geworden. Er kann den Stift richtig halten, nimmt ihm aber in 70% aller Fälle trotzdem immer wieder falsch in die Hand.
    Beim Füller ist das kein Problem da der Füller Kuhlen hat und somit das Kind zur richtigen Haltung gezwungen wird.
    Aber hier liegt nicht das Problem.

    Uns wurde dann angeraten eine Sonderpädagogin in der Schule zu nutzen. Sie kommt einmal die Woche und nimmt das Kind für eine Stunde aus dem Unterricht. Geht den Stoff durch und soll die Probleme bearbeiten. Scherpunkt Emotionales Soziales Verhalten.

    Er kann sich durchaus mit anderen Kindern beschäftigen, brauch aber auch nur 2-3 Kinder. Ist eher schüchtern, sucht aber trotzdem Kontakt wenn er möchte. Will ein Kind mit ihm Kontakt ausnehmen und er will nicht, dann zieht er sich zurück. Klingt für mich auch normal für ein zurückhaltendes Kind. Er schläft Abends meist schlecht ein und würde wenn er dürfte sie mit Radio und Zeitung ewig wach halten und kann dann auch am WE bis 10 Uhr schlafen.

    Nun zum Problem.
    Seine Klassenlehrerin (schon älter und sollte Erfahrung haben) sagt, dass unser Kind sehr verträumt ist und kaum am Unterricht Teil nimmt. Er ist immer sehr langsam in allem was er macht. Das geht schon damit los, dass er lange braucht bis das Heft auf dem Tisch liegt. Bei der Abarbeitung der Aufgaben, schweift er immer weg und sie muss ihn zum weiter machen animieren.
    So schafft er seine Aufgabe nicht und muss sie zum Teil zu Hause nachholen.

    So wurden schon kleine Tests geschrieben. Beim Mathe Test brauchte er ewig für einen sehr kleinen Teil, und auch nur mit ständiger Ermahnung zum weiter machen. Wir haben dann zu Hause diesen kompletten Test nochmal ähnlich nachgearbeitet.
    Er war mit allem in weniger wie 30 Minuten fertig (im Unterricht fast 90 Minuten aber nur mit Unterstützung).
    Bei schreiben ganz ähnlich er wird spät fertig, macht zwischendurch immer unerklärliche Pausen.

    Positiv soweit, obwohl er immer abwesend ist, bekommt er wohl den Stoff noch mit. Das was er bis jetzt können muss klappt soweit ganz gut. Ich muss sagen, wenn wir zu Hause die Hausaufgaben machen, klappt das ganz gut. Man muss ihn zwar auch immer mal etwas antreiben aber es geht ganz gut. Hätte jetzt die Lehrerin nichts gesagt, würde ich denken das wird schon.
    Nun macht sich die Lehrerin und auch die Sonderpädagogin große Sorgen. Die Sonderpädagogin kennt wohl diese Fälle aber die Klassenlehrerin hatte so einen Fall wohl noch nie, wie sie sagt (mag ich kaum glauben). Er braucht immer eine Gedenksekunde (fast Minute) eh er startet und dann geht's langsam mit Pausen weiter.

    Wir haben uns geeinigt, dass wir ins SPZ fahren werden und meinen Sohn durchchecken lassen wollen. Der Verdacht geht dahin, dass er ADS haben könnte und sich einfach nicht konzentrieren kann. Der Termin wird erst im Januar sein leider.

    Ich kenne jetzt nun schon einige Punkte die auf ADS hindeuten und ja einige Punkte treffen zu, wobei ich denke auch viele Punkte würden auf ein schüchternes Kind zutreffen.

    In diesem Zusammenhang auch noch folgendes. Er hat über die Jahre mehrfach kleinere Ticks hinter sich. Sie sind nach 3 Monaten wieder weg. So räusperte er immer beim Fernsehen, war dann wieder weg und kam aber Monate später wieder und war dann wieder weg. Im Moment dreht er immer kurz die Augen nach oben rechts. Auch diesen Tick hatte er vor einem Jahr schon einmal für 3 Monate. Wir haben immer das Gefühl, dass es danach zu einem Entwicklungsschub kommt.
    Seit dem Kindergarten hat er eine Abneigung gegen Knöpfe entwickelt. Er will also keine Polos tragen. Ein Hemd geht mal hin und wieder. An der Hose und sonst ist es kein Problem. Reiht sich aber in die Reihe der Merkwürdigkeiten ein.

    Ticks und ADS treffen ja häufig auf einander.

    Ansonsten ist er wirklich sehr lieb ruhig, kann aber auch toben wenn er will, geht zum Sport, zum Trommeln und sagt es macht Spass.

    Seine Hortnerin kann nichts negatives sagen, er macht seine Hausaufgaben und ist auch nicht immer der Letzte aber auch nicht der Erste. Er macht dort auch mal Memorie mit und kann sich dort auch konzentrieren. Natürlich braucht er lange um seinen Ranzen zu holen, wenn ich ihn aus dem Hort abhole.

    Wir haben wirklich große Sorge, dass er evtl. nicht mehr mitkommt wenn der Unterrichtsstoff anzieht.

    Habt ihr Kinder die ähnliche Probleme haben/hatten und könnt euer Vorgehen und Verlauf erläutern? Ich möchte einfach eure Erfahrungen und Gedanken hören. Vielen Dank fürs Lesen
    Hallo,
    Ich habe das Gefühl, dass hier unser Junge gerade beschrieben wird. Er ist nun ebenfalls in der ersten Klasse. Mich würde sooooooo sehr interessieren, wie es euch weiter ergangen ist. Es sind ja mittlerweile 2 Jahre vergangen. Es wäre sehr nett, wenn ich eine Antwort bekommen würde.
    Lg

  3. #3
    Träumer2017 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Mein Kind (7) ein Träumer evtl. ADS?

    Nun. Wir finden das Problem hat sich wesentlich verbessert aber ein Träumer ist er trotzdem.
    Ich bin der Ansicht die Sonderpädagogin nicht viel beigetragen hat. Lag aber auch daran, das sie schreiben und lesen mit ihm übte und das alleine, wo eher Gruppentraining sinnvoll wäre. So hatten wir jetzt im 3. Jahr auf die Förderung verzichtet.
    Man muss allerdings immer dazu sagen, das er immer gute Noten hatte, somit der Druck auch nicht ganz so hoch ist.
    Wir setzen auf gezieltes üben zu Hause, was aber andere Leute bestimmt auch machen.
    Er macht aus eigenen Antrieb beim Musikinstrumente Unterricht mit (wird im Hort gemacht) mit (Akkordeon) sicher gut für die zwei Gehirnhälften. Ist seit letzen Jahr in der Freiwilligen Feuerwehr (aller 14 Tage ein mal) sicher gut für die Kontaktaufnahme. Hat aber auch Spass beim Ringen immer Montags. Feine Sache, da muss er sich mit anderen Kindern abgeben. Alles Freiwillig.
    Ticks hat er immer mal noch zeitweise (gerade blinzeln).
    Er ließ unheimlich gern. Hat jetzt schon zwei Bände Harry Potter durch und etliche andere Bücher. Da kann er natürlich in der Schule Punkten, da ihm auch das schreiben leichter fällt.

    Wie gesagt die Noten sind gut im oberen Drittel der Klasse, da lass ich mir jetzt auch nicht mehr viel erzählen. Es ist aber auch besser geworden.

    In der Schule mit der Lehrer/in reden wie ihr das organisiert bekommt. Er sollte recht weit vorn sitzen und die Lehrer sollten unterstützen.
    In ein SPZ könnt ihr aber trotzdem mal gehen und das Kind mal durchleuchten lassen, nicht das es doch was anderes ist. Bei uns kam immer kein klares Ergebnis bei raus ( evtl. leichte RDS der ruhigen Variante).

    So mehr fällt mir nicht ein. Wenn du noch Fragen hast dann schreib.