Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    Avatar von Ini
    Ini
    Ini ist offline addict

    User Info Menu

    Unglücklich Nähe und Körperkontakt

    Hallo an Euch,

    mein Sohn ist 9 J. und hat ADS. Es war schon immer so, dass er nicht wirklich ein Kuschelkind ist. Auf der Couch lehnt er sich schon einmal an aber er kommt nie von selber, umarmt uns oder sagt, dass er uns lieb hat. Nie.

    Wir haben noch einen kleinen Sohn (4 J.) der ist halt ganz anders, kuschelt ohne Ende, verteilt Küsschen und sagt ganz oft, dass er uns lieb hat.

    Ich nehme den Großen schon ganz oft in den Arm und sage ihm natürlilch auch wie lieb ich ihn habe und was ich toll an ihm finde. Aber ich habe eben oft das Gefühl, er hält meine Umarmung nur aus.

    Je älter er auch wird um so schwieriger finde ich es herauszufinden: Möchte er das überhaupt (noch) oder lasse ich das mal besser? Im Grunde denke ich ja schon, dass Nähe und Körperkontakt auch ganz wichtig für ihn sind?

    Ich habe ihn auch schon gefragt ob er die Umarmungen überhaupt möchte aber dann sagt er nur: "Nee ist schon ok Mama."

    Mmmh.

    Kennt das jemand von Euch?

    LG

    Ini
    "Life is what happens while you are busy making other plans." (John Lennon)

  2. #2
    schneefrau_13 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Nähe und Körperkontakt

    Zitat Zitat von Ini Beitrag anzeigen
    Hallo an Euch,

    mein Sohn ist 9 J. und hat ADS. Es war schon immer so, dass er nicht wirklich ein Kuschelkind ist. Auf der Couch lehnt er sich schon einmal an aber er kommt nie von selber, umarmt uns oder sagt, dass er uns lieb hat. Nie.

    Wir haben noch einen kleinen Sohn (4 J.) der ist halt ganz anders, kuschelt ohne Ende, verteilt Küsschen und sagt ganz oft, dass er uns lieb hat.

    Ich nehme den Großen schon ganz oft in den Arm und sage ihm natürlilch auch wie lieb ich ihn habe und was ich toll an ihm finde. Aber ich habe eben oft das Gefühl, er hält meine Umarmung nur aus.

    Je älter er auch wird um so schwieriger finde ich es herauszufinden: Möchte er das überhaupt (noch) oder lasse ich das mal besser? Im Grunde denke ich ja schon, dass Nähe und Körperkontakt auch ganz wichtig für ihn sind?

    Ich habe ihn auch schon gefragt ob er die Umarmungen überhaupt möchte aber dann sagt er nur: "Nee ist schon ok Mama."

    Mmmh.

    Kennt das jemand von Euch?

    LG

    Ini
    Oh ja,das kenne ich sehr, sehr gut!!
    Als mein Sohn klein war und ich mal mit ihm bei einer Beratungsstelle war und wir dort in einigen Beobachtungs-Spielstunde waren, sagte mir hinterher die Therapeutin, so extrem wie er sich gegen Körper-und Blickkontakt wehrt,hätte sie den Verdacht auf Autismus, bzw. frühkindlichen Autismus.
    Das stellte sich aber einige Jahre später als nicht richtig heraus.
    Geblieben ist aber seine Abneigung gegen Nähe und Körperkontakt, Blickkontakt hält er auch nicht gerne,schon gar nicht außerfamiliären Personen gegenüber.
    Inzwischen ist er 13 Jahre alt.

    Manchmal jedoch sagt er, daß ich ihm den Rücken massieren soll, dann muß ich ihn aber mehr kratzen als massieren :-)
    Ich kann auch sagen: " Komm mal zu mir!", wenn wir auf dem Sofa sitzen,das macht er dann auch ab und an und legt seinen Kopf in meinen Schoß oder auf meine Beine.
    Das ist zwar immer nur kurz, aber immerhin.

    Ich habe auch schon mal mit ihm gesprochen, warum er es nicht mag zu kuscheln usw.
    Er sagt: "Das ist einfach so, ich mag es eben nicht!"
    Im Alltag gebe ich ihm öfter mal im Vorbeigehen einen leichten Schulterpatscher oder ich lege eher kumpelhaft meine Arme um seine Schultern,immer nur ganz kurz, da kommt er gut mit klar.

    Küßchen mag er leider überhaupt nicht,aber dafür habe ich eine Schmusekatze als Tochter, die gleicht das mehr als genug aus *gg*

  3. #3
    Hexenbesen Gast

    Standard Re: Nähe und Körperkontakt

    Zitat Zitat von Ini Beitrag anzeigen
    Hallo an Euch,

    mein Sohn ist 9 J. und hat ADS. Es war schon immer so, dass er nicht wirklich ein Kuschelkind ist. Auf der Couch lehnt er sich schon einmal an aber er kommt nie von selber, umarmt uns oder sagt, dass er uns lieb hat. Nie.

    Wir haben noch einen kleinen Sohn (4 J.) der ist halt ganz anders, kuschelt ohne Ende, verteilt Küsschen und sagt ganz oft, dass er uns lieb hat.

    Ich nehme den Großen schon ganz oft in den Arm und sage ihm natürlilch auch wie lieb ich ihn habe und was ich toll an ihm finde. Aber ich habe eben oft das Gefühl, er hält meine Umarmung nur aus.

    Je älter er auch wird um so schwieriger finde ich es herauszufinden: Möchte er das überhaupt (noch) oder lasse ich das mal besser? Im Grunde denke ich ja schon, dass Nähe und Körperkontakt auch ganz wichtig für ihn sind?

    Ich habe ihn auch schon gefragt ob er die Umarmungen überhaupt möchte aber dann sagt er nur: "Nee ist schon ok Mama."

    Mmmh.

    Kennt das jemand von Euch?

    LG

    Ini
    ich glaube nicht das das etwas mit ADS oder ADHS zutun hat

    Meine beiden ADHS Kind sind die absoluten Kuschelfreaks und meine Mittlere mochte die ersten jahre gar keinen Körperkontakt , sogar beim Stillen beschränkte sie diesen nur aufs Nötigste , sie war ein Schreikind

  4. #4
    F.J.Neffe ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Mit der zuständigen Instanz sprechen: dem Unbewussten

    Vor zwei Jahren berichtete ich von einem "Schrei-Baby", dem durch Massage von Dieter Dorn der blockierte 6.Brustwirbel (Magen) gerichtet worden war, was das Problem löste; ein Beispiel, wie wichtig Körperkontakt sein kann.
    Den Kontakt müssen sich ja wünschen und gönnen die Talente und Kräfte des Geistes und der Seele. Das schreibe ich jetzt deswegen so etwas "geschwollen", weil wir uns an diese beiden Instanzen Seele und Geist ja richten können. Man kann mit ihnen reden und letztlich lernt dabei auch das Kind, mit seinen unbewussten Kräften einen effektiven Umgang. Diesen wichtigen Einfluss auf sich selbst lernt man in unserer Pädagogik leider gar nicht. Da heißt es nur: Streng Dich an und gib Dir Mühe, und wenn das nichts hilft, dann wras das. Wir können aber mit unseren und natürlich auch mit den Talenten anderer eine ganze Menge erreichen, wenn wir uns an deren Spielregeln halten. Einer der das ausgezeichnet konnte und von dem es weltweit Hunderttausende gelertn haben, war der französische Apotheler Émile Coué mit seiner Autosuggesion (=eigener Einfluss). In seinem kleinen Büchlein steht auch etwas über Schlafsuggestion. Wenn das Bewusstsein Pause hat, kann man ungestört mit den Kräften und Talenten des Unbewussten reden, man kann sie anerkennen, stärken, herausfordern, sie etwas fragen usw., man kann sie auch lenken, aber nicht gegen ihren Willen sondern indem man ihnen ihre eigene Entwicklung interessant macht.
    Das könntet Ihr Euch ja mal durchdenken und dann den Talenten Eurer Kinder zu-sprechen und zu-denken, was ihnen für die weitere Entwicklung GUT tut. Guten Erfolg!
    Franz Josef Neffe

  5. #5
    itten ist offline enthusiast

    User Info Menu

    Standard Re: Nähe und Körperkontakt

    Hallo
    ich hab auch einen sohn der es schlecht erträgt angefasst zu werden.

    schau mal dies adresse an. vielleicht hilft es euch.
    http://www.asperger-kinder.de/was_is...rhaltensweisen

  6. #6
    Familie_Chaos ist offline die mit den Flöhen tanzt

    User Info Menu

    Standard Re: Nähe und Körperkontakt

    meine große ist auch so.Sie kommt sleten mal allein an zum kuscheln.Dann sollte man aber auch darauf eigehen.

  7. #7
    ergom ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Nähe und Körperkontakt

    Hallo, ich habe eure Beiträge über Google entdeckt...das Thema ist zwar schon ein paar Jahre her, aber vielleicht hilft euch das Buch "Fähig zum Körperkontakt" von Jansen und Streit trotzdem noch weiter. Es gibt viele Kinder die den Körperkontakt ausweichen oder ihn nur unter bestimmten Umständen zulassen. Dadurch nehmen sie sich jedoch ein großes Stück an Oxytocinausschüttung. Dieses Hormon festigt die Bindung, senkt den Stresspegel, fördert die soziale Kompetenz, etc.
    Eine Körperkontaktstörung wird leider häufig nicht erkannt und behandelt.
    Das Buch gibt da viele Antworten und Möglichkeiten der Behandlung.