Seite 2 von 2 ErsteErste 12
Ergebnis 11 bis 16 von 16
  1. #11
    Mimi5 ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Risperidon Erfahrung und Rat?

    Hallo,

    ich habe erst einmal eine Verständnisfrage.

    Wenn er in einer Wohngruppe für verhaltensauffällige Kinder ist, wohnt er ja nicht mehr zu Hause. Kannst du dann allein über Therapien entscheiden?

    Neuroleptika sind das schwerste Geschütz, das überhaupt aufgefahren werden kann. Eine ströung der Impulskontrolle kann natürlich auch vom ADHS herrühren, aber auch jede Menge anderer Gründe haben.

    Wie muss ich mir das vorstellen? Greift er beim geringsten Anlass Kinder oder gar Lehrer tätlich an?

    Mir ist nicht ganz klar, wie bei den von dir beschriebenen Symptomen ADS ausgeschlossen werden konnte. Ich würde erst einmal einen anderen Kinderpsychiater einschalten.

    Außerdem braucht der Junge - ob er nun ADS hat oder nicht - natürlich eine Verhaltenstherapie und euch schadet ein Elterntraining mit Sicherheit auch nicht. (Das gilt im Grunde für alle Eltern mit schwierigen Kindern.)

    Misserfolge wie du sie beschreibst können viele Ursachen haben. Ich kenne so etwas von meinem älteren Sohn, der erst im Schulalter mit Medikamenten behandelt wurde. (Sein fünfjähriger Bruder wird multimodal behandelt und kommt sehr viel besser klar.)

    Das alles ist aber eigentlich nur sinnvoll, wenn der Junge überhaupt bei euch lebt. Wenn er wirklich in einer Wohngruppe ist, dann musst du mit den Verantwortlichen dort die Maßnahmen besprechen. Wenn man dort sagt, dass er kein ADS hat, ist das in diesem Fall leider nicht zu ändern.

    Mimilotta

  2. #12
    Nuitaura ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Risperidon Erfahrung und Rat?

    danke für die ganzen Antworten. Wenn mein text schwer zu lesen ist, tut es mir leid. Aber den text kurz zu fassen bei solcher Problematik ist scho schwierig.

    Mal zu den punkten Elterntraining etc. mein Sohn ist seit gut nen Jahr in der Wohngruppe nicht weil es einer sagte sondern weil ich als Mutter nicht weiter kam. auch wenn es heißt "wie kann man nur" intressiert mich nicht ob man es für falsch hält, sein Kind dort hin zugeben.
    Mein Sohn hat ein fest strukturierten Tagesablauf.
    er bekommt ein erhöhten Förderbedarf.
    Er kann sich selbst nicht reflektieren. Das was er tut, macht er nicht böswillig sondern weil er es nicht steuern kann.
    und nicht nur er arbeitet an sich, sondern ich auch.
    d.h. Elternberatung, Psychologe, Jugendamt, Fallmanager usw. wir machen kleine Fortschritte in der Konsequenz aber schulisch, soziales und emotionales eher nicht.

    Wenn er sein Ausbruch hat sei es Mißerfolge oder wenn er meint er hat recht wird er verbal sowie körperlich aggressiv es ist egal ob Erwachsene oder kinder bei Kindern mehr weil er beschützen will. Ganz extrem ist es wenn es um mich geht wenn einer sagen würde "deine mama ist total bescheuert" dann setzt es aus bei ihn und er dreht richtig ab. Also wir haben eine extrem starke emotionale Bindung.

    Es macht mich stolz aber gleichzeitig sag ich "es ist nicht deine aufgabe du bist das Kind"

    Ich entscheide über Therapien also nichts geht ohne mich. Die Zusammen arbeit mit dem DRK wo er ist, ist sehr gut also pädagogisch haben wir alle fortschritte gemacht auch wenn gering aber ein großer erfolg. Und da ein paar Tage verstrichen sind, ist der aktuelle Stand:
    Neue Diagnostik und umstellung der Medikamente auf Ritalin. :confused:

    Es ist alles sehr viel also es ist nicht erst seit nem Jahr so sondern seit 4 jahren aber erst seit gut nem jahr wird intensiv an der problematik gearbeitet.

  3. #13
    nidolaus ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Risperidon Erfahrung und Rat?

    Zitat Zitat von Nuitaura Beitrag anzeigen
    hallo ihr Lieben
    zuerst bin ne (fast) 30 jährige Mama, mein Sohn 7 ist letztes Jahr zur Schule gekommen.
    Mein Kleiner ist im November 2009 zur Diagnostik nach Gehlsdorf (Rostock)gegangen. Meine Erfahrung von dort ist eher schlecht als recht. Er bekam im Januar 2010 Risperidon wegen impulskontrolle. Ich habe den Arzt der nicht für ihn zuständig war gefragt: "Wie jetzt hat er Ads?" der arzt "nein er kann nur seine Impulse nicht steuern" Naja gut ist ja Arzt die müssen ja wissen was sie tun. Mein Sohn hat ein extremen bewegungsdrang, aggressiv, seine schmerz grenze liegt sehr hoch Konzentration ist sehr schwach und er brauch seine Aufmerksamkeit. Er ist jetzt in der 1 klasse mit 6 kindern weil 0 klasse wäre er unterfordert für die "normale" auch nicht geeignet(zuviele kinder). Er ist auch in einer Wohngruppe für verhaltensauffällige Kinder. Er hat es von kindergarten an sehr schwer gehabt es hieß immer "er hat das gemacht, er ist böse usw. dümmster spruch von erzieher war "ich steh wegen ihren sohn mit halben bein im knast" oder auch "ihr sohn ist nicht richtig im kopf" er hatte den stempel weg "du bist böse nicht normal usw" das prägt ein kind. Ich sehr empfindlich wenn es um ihn geht das ich mich mit jeden angelegt habe. Habe mich un mein klein mehr und mehr abgesondert mehr als schutz. So er nimmt das medikament seit nen jahr und lehrer, erzieher und ich stellen keine veränderung fest ganz im gegenteil. Er blockt ab, diskutiert, aggressiv usw. er bekommt die höchste dosis eine halbe morgens und ne ganze abends. Welche Erfahrung habt ihr gemacht und habt ihr ne andere Lösung gefunden! Weil der Arzt sagt "das is jetzt nur noch erziehung" wir sind konseqent aber es kommt nichts an bei ihm. Er kann sehr lieb sein is hilfsbereit un er kämpft auch. Wie geht ihr mit euren kids um die es haben. Und sind eure Kinder evtl. auch geprägt von der oberflächlichen verkorksten gesellschaft?! Würdet ihr evtl. eine neue Diagnostik stellen lassen? Nicht stationär das tu ich mein klein nicht mehr an.
    Hallo Nuitaura,
    mein Kind wird jetzt 11 Jahre alt. Mein Kinderarzt äußerte den ersten Verdacht auf ADHS als er 1 Jahr alt war. Ich bin seit seiner Geburt echt durch die Hölle gegangen. Auch habe ich mich lange gegen eine medikamentöse Behandlung gewehrt. Trotz mehrere verschiedenartige Medikamente trat keine Besserung ein. ( Beginn erst in der 2. Klasse nach der Geburt meines 2. Kindes). Es kam natürlich zum supergau, ich mußte ihn letztes Jahr in die Kinderpsychatrie noteinweisen!!! Heute geht mein Kind in eine IGS Richtung Gymnasium. Ich weiß heute das solche Kinder nicht nur klare Regeln un klare Tagesabfolgen brauchen. Ganz wichtig für sie ist das man sich Zeit für sie nimmt und wenn es nur die Nachfrage ist wie der Tag war oder abends mit ihnen eine halbe Std Fernseh schaut. Noch wichtiger ist es, sie für noch so kleine Erfolge zu loben!! Glaub mir es ist nicht einfach aber es ist machbar!!! Vor allem ist es wichtig diesen Kindern zu zeigen wie gut und toll das sie sind, trotz aller Missachtung und Gegenwehr unserer Gesellschaft. Mein Sohn nimmt Medikinet und hätte wegen seiner Impulsivität und Agressivität noch zusätzlich Risperidon nehmen sollen, ich habe mich schlicht und einfach dagegen gewehrt. Wir haben einfach die Dosis von Medikinet umgestellt und minimal erhöht und es funktioniert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ein kleiner Tipp, versuche dein Sohn in normalem Umfeld groß werden zu lassen. Schick Ihn bitte nicht in gesonderte Schulen! Er wird es mit der richtigen medikamentösen Einstellung und mit deiner Mutterliebe auch in einem normalen Umfeld schaffen!!!!!!!!! Wenn du fragen dazu hast schreib mir zurück,ich helfe gerne, da ich weiß durch was für eine Hölle das man als Eltern mit solch einem Kind geht. Lass dich nicht unterkriegen und dir und deinem Kind alles Gute

  4. #14
    nidolaus ist offline Stranger

    User Info Menu

    Daumen hoch Re: Risperidon Erfahrung und Rat?

    Hallo Nuitaura,
    mein Kind wird jetzt 11 Jahre alt. Mein Kinderarzt äußerte den ersten Verdacht auf ADHS als er 1 Jahr alt war. Ich bin seit seiner Geburt echt durch die Hölle gegangen. Auch habe ich mich lange gegen eine medikamentöse Behandlung gewehrt. Trotz mehrere verschiedenartige Medikamente trat keine Besserung ein. ( Beginn erst in der 2. Klasse nach der Geburt meines 2. Kindes). Es kam natürlich zum supergau, ich mußte ihn letztes Jahr in die Kinderpsychatrie noteinweisen!!! Heute geht mein Kind in eine IGS Richtung Gymnasium. Ich weiß heute das solche Kinder nicht nur klare Regeln un klare Tagesabfolgen brauchen. Ganz wichtig für sie ist das man sich Zeit für sie nimmt und wenn es nur die Nachfrage ist wie der Tag war oder abends mit ihnen eine halbe Std Fernseh schaut. Noch wichtiger ist es, sie für noch so kleine Erfolge zu loben!! Glaub mir es ist nicht einfach aber es ist machbar!!! Vor allem ist es wichtig diesen Kindern zu zeigen wie gut und toll das sie sind, trotz aller Missachtung und Gegenwehr unserer Gesellschaft. Mein Sohn nimmt Medikinet und hätte wegen seiner Impulsivität und Agressivität noch zusätzlich Risperidon nehmen sollen, ich habe mich schlicht und einfach dagegen gewehrt. Wir haben einfach die Dosis von Medikinet umgestellt und minimal erhöht und es funktioniert!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!! Ein kleiner Tipp, versuche dein Sohn in normalem Umfeld groß werden zu lassen. Schick Ihn bitte nicht in gesonderte Schulen! Er wird es mit der richtigen medikamentösen Einstellung und mit deiner Mutterliebe auch in einem normalen Umfeld schaffen!!!!!!!!! Wenn du fragen dazu hast schreib mir zurück,ich helfe gerne, da ich weiß durch was für eine Hölle das man als Eltern mit solch einem Kind geht. Lass dich nicht unterkriegen und dir und deinem Kind alles Gute

  5. #15
    Hardcoverdude ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Risperidon Erfahrung und Rat?

    Deine Antwort ist super
    Nur eine kleinigkeit sprich mit deinem sohn frage ihn wie er sich fühlt wenn er die nimmt
    Ich wurde zugepumpt mit medikamenten von meinen 3 bis zirka 13 lebensjahr die medikamente haben mich seelisch sehr kaputt gemacht mir fällt es schwer gefühle zu erwiedern zu zeigen
    Die Ärzte haben null reagiert auf meine bedürfnisse meine pflegeeltern Mit dem jugendamt zsm
    Haben mir eingeredet das ixh das gar nicht beurteilen könne natürlicb ensteht dann frust
    Bitte denkt zweimal nach bevor ihr eueren kindern jeglichen mist gebt
    Und lasst euch nicht von den ärzten beeinflussen
    Die wollen klar pillen andrehen
    War bei gefühlt 10 psychologen und so um meiner mutter zu zeigen was ein frack die aus mir macht
    Einsicht kamm nie momentan lasse ich sämtliche befunde medikation etc überprüfen und rechtlich dagegen vorgehen Sprich jugendamt meine pflegeeltern und die ärzte die einem solchen dreck andrehen
    Ich hatte ziemlich viel in meiner laufbahn ausprobiert war im straterra Conzerta programm
    Für mich ist es körperverletzung und das Vorsätlich

  6. #16
    bby2004 ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Risperidon Erfahrung und Rat?

    Zitat Zitat von Hardcoverdude Beitrag anzeigen
    Deine Antwort ist super
    Nur eine kleinigkeit sprich mit deinem sohn frage ihn wie er sich fühlt wenn er die nimmt
    Ich wurde zugepumpt mit medikamenten von meinen 3 bis zirka 13 lebensjahr die medikamente haben mich seelisch sehr kaputt gemacht mir fällt es schwer gefühle zu erwiedern zu zeigen
    Die Ärzte haben null reagiert auf meine bedürfnisse meine pflegeeltern Mit dem jugendamt zsm
    Haben mir eingeredet das ixh das gar nicht beurteilen könne natürlicb ensteht dann frust
    Bitte denkt zweimal nach bevor ihr eueren kindern jeglichen mist gebt
    Und lasst euch nicht von den ärzten beeinflussen
    Die wollen klar pillen andrehen
    War bei gefühlt 10 psychologen und so um meiner mutter zu zeigen was ein frack die aus mir macht
    Einsicht kamm nie momentan lasse ich sämtliche befunde medikation etc überprüfen und rechtlich dagegen vorgehen Sprich jugendamt meine pflegeeltern und die ärzte die einem solchen dreck andrehen
    Ich hatte ziemlich viel in meiner laufbahn ausprobiert war im straterra Conzerta programm
    Für mich ist es körperverletzung und das Vorsätlich
    3 Jahre ?

Seite 2 von 2 ErsteErste 12