Ergebnis 1 bis 7 von 7
Like Tree3gefällt dies
  • 3 Post By valentin2003

Thema: Weihnachten, Heiligabend,...

  1. #1
    Avatar von garrulus
    garrulus ist offline Löwenmama
    Registriert seit
    23.02.2011
    Beiträge
    1.205

    Standard Weihnachten, Heiligabend,...

    Hallo,

    ich wollte mal fragen, wie man das am besten zeitlich regelt?! Wie sind da so eure Erfahrungen? Wir sind seit Anfang des Jahres getrennt (also dieses ist das erste getrennte Heiligabend), das Kind lebt bei mir und der Kindsvater kümmert sich, aber nicht übermäßig (2x pro Woche und wenn ihm was dazwischen kommt, "kann er nicht" und ich muss springen) und stellt nun großartige Ansprüche wegen Heiligabend (das Kind soll zu ihm und seiner Familie, damit sie zusammen den Baum schmücken können, und Geschenke auspacken können am 24., am 25. zum Mittagessen kann ich sie wiederhaben). Dieser Vorschlag finde ich, zeigt ja schon sehr deutlich worum es ihm bzw seiner Familie dabei geht: nämlich ums Prestige. Nur darum, dass sie halt am "wichtigsten" Weihnachtstag bei ihnen ist und nicht generell darum Zeit mit dem Kind zu verbringen.
    Ich bin mir im Klaren, dass ich unsere Tochter wenn es hart auf hart käme, jedes 2. Heiligabend dort verbringen lassen müsste. Aber fair ist das doch nicht, oder? Sie hat ihren Lebensmittelpunkt bei mir, das hat ihr Vater (!) so entschieden, alleine für sich und mich nur noch mit eben dieser Tatsache konfrontiert. Und nu will er die Rosinen haben?? Ich könnte so kotzen! Zu meinem Gegenvorschlag, dass er sie vom 25. bis zum 27. nehmen kann, hat er sich bisher nicht geäußert.
    Ach ja, wir sind/waren nicht verheiratet, teilen aber das Sorgerecht.

    Vielen Dank schon mal für konstruktive Antworten. :)

  2. #2
    Habibi007 ist offline Veteran
    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    1.529

    Standard Re: Weihnachten, Heiligabend,...

    Wieso willst du mehr vom Kind als du ihm zugestehst ?

    Er hat doch die gleichen Rechte wie du.

    Im Wechsel finde ich am besten. jedes Jahr wird gewechselt.Um was es ihm geht kann dir egal sein solange das Kind Spass hat.

    Zitat Zitat von garrulus Beitrag anzeigen
    Hallo,

    ich wollte mal fragen, wie man das am besten zeitlich regelt?! Wie sind da so eure Erfahrungen? Wir sind seit Anfang des Jahres getrennt (also dieses ist das erste getrennte Heiligabend), das Kind lebt bei mir und der Kindsvater kümmert sich, aber nicht übermäßig (2x pro Woche und wenn ihm was dazwischen kommt, "kann er nicht" und ich muss springen) und stellt nun großartige Ansprüche wegen Heiligabend (das Kind soll zu ihm und seiner Familie, damit sie zusammen den Baum schmücken können, und Geschenke auspacken können am 24., am 25. zum Mittagessen kann ich sie wiederhaben). Dieser Vorschlag finde ich, zeigt ja schon sehr deutlich worum es ihm bzw seiner Familie dabei geht: nämlich ums Prestige. Nur darum, dass sie halt am "wichtigsten" Weihnachtstag bei ihnen ist und nicht generell darum Zeit mit dem Kind zu verbringen.
    Ich bin mir im Klaren, dass ich unsere Tochter wenn es hart auf hart käme, jedes 2. Heiligabend dort verbringen lassen müsste. Aber fair ist das doch nicht, oder? Sie hat ihren Lebensmittelpunkt bei mir, das hat ihr Vater (!) so entschieden, alleine für sich und mich nur noch mit eben dieser Tatsache konfrontiert. Und nu will er die Rosinen haben?? Ich könnte so kotzen! Zu meinem Gegenvorschlag, dass er sie vom 25. bis zum 27. nehmen kann, hat er sich bisher nicht geäußert.
    Ach ja, wir sind/waren nicht verheiratet, teilen aber das Sorgerecht.

    Vielen Dank schon mal für konstruktive Antworten. :)

  3. #3
    Avatar von garrulus
    garrulus ist offline Löwenmama
    Registriert seit
    23.02.2011
    Beiträge
    1.205

    Standard Re: Weihnachten, Heiligabend,...

    Stop! Wieso ich mehr vom Kind will, als ich ihm zugestehe??? Das Kind hat ihren Lebensmittelpunkt bei mir- aufgrund seiner Entscheidung! Da ist nichts mehr mit gleichen Rechten. Das hat er so entschieden. Warum also sollte ich bereit sein, dann wenn es IHM entsprechend passt, als Grundlage zu nehmen, das wir die gleichen Rechte haben?
    Versteht mich nicht falsch, ich bin ein großer Fan von Väterrechten gewesen, bis ich selbst in diesem Sumpf drinsteckte, dass der Vater lauter Rechte hat (wobei wir uns bisher immer geeinigt haben), allerdings scheinbar keinerlei Pflichten mehr. Deshalb finde ich es schlicht unfair, dass so etwas dann auch noch "belohnt" wird. Und ich biete ihm ja BEIDE Weihnachtsfeiertage an...

  4. #4
    Habibi007 ist offline Veteran
    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    1.529

    Standard Re: Weihnachten, Heiligabend,...

    oh oh oh, werd mal erwachsen und trenne eure mißglückte vom Kind. Dir steht also mehr zu als ihm weil sie bei dir wohnt ?

    Dann shcneide sie doch entzwei und behalte einen Arm mehr als du ihm gibst.

    Merkst du nicht wie kindisch deine Argumente sind ?

    Wenn du so gegen ihn vorgehst und er es vor einem Familiengericht entscheiden lässt wird das eine kurze Verhandlung, zu seinem gunsten. Den eine Wechselregelung sieht das Gesetz in Form des Familienrichters vor. Nicht deine seltsamen Besitzansprüche an EUREM GEMEINSAMEN KIND.
    Zitat Zitat von garrulus Beitrag anzeigen
    Stop! Wieso ich mehr vom Kind will, als ich ihm zugestehe??? Das Kind hat ihren Lebensmittelpunkt bei mir- aufgrund seiner Entscheidung! Da ist nichts mehr mit gleichen Rechten. Das hat er so entschieden. Warum also sollte ich bereit sein, dann wenn es IHM entsprechend passt, als Grundlage zu nehmen, das wir die gleichen Rechte haben?
    Versteht mich nicht falsch, ich bin ein großer Fan von Väterrechten gewesen, bis ich selbst in diesem Sumpf drinsteckte, dass der Vater lauter Rechte hat (wobei wir uns bisher immer geeinigt haben), allerdings scheinbar keinerlei Pflichten mehr. Deshalb finde ich es schlicht unfair, dass so etwas dann auch noch "belohnt" wird. Und ich biete ihm ja BEIDE Weihnachtsfeiertage an...

  5. #5
    Sascha ist offline Urgestein
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    173.504

    Standard Re: Weihnachten, Heiligabend,...

    Zitat Zitat von garrulus Beitrag anzeigen
    Stop! Wieso ich mehr vom Kind will, als ich ihm zugestehe??? Das Kind hat ihren Lebensmittelpunkt bei mir- aufgrund seiner Entscheidung! Da ist nichts mehr mit gleichen Rechten. Das hat er so entschieden. Warum also sollte ich bereit sein, dann wenn es IHM entsprechend passt, als Grundlage zu nehmen, das wir die gleichen Rechte haben?
    Versteht mich nicht falsch, ich bin ein großer Fan von Väterrechten gewesen, bis ich selbst in diesem Sumpf drinsteckte, dass der Vater lauter Rechte hat (wobei wir uns bisher immer geeinigt haben), allerdings scheinbar keinerlei Pflichten mehr. Deshalb finde ich es schlicht unfair, dass so etwas dann auch noch "belohnt" wird. Und ich biete ihm ja BEIDE Weihnachtsfeiertage an...
    Das kannst Du unfair finden. Aber ihr HABT nunmal die selben Recht, obs Dir jetzt gefällt oder nicht.

    Frage: habt ihr schon mal mit eurem Kind gesprochen?
    Sascha
    das war ja wohl individualtaktischer Nonsens

    Most important decisions in life are made between two people in bed
    Billy Bragg

  6. #6
    Avatar von valentin2003
    valentin2003 ist gerade online Veteran
    Registriert seit
    12.11.2008
    Beiträge
    1.404

    Standard Re: Weihnachten, Heiligabend,...

    Unser Sohn ist mittlerweile 11 (ich weiß nicht oder habe es überlesen, wie alt eure Tochter ist).
    Bei uns läuft Weihnachten seit der Trennung vor 5 Jahren so: Heiligabend im Wechsel (in diesem Jahr ist Söhnchen beim Papa und kommt am 25. am Nachmittag zu mir), ebenso Silvester (da ist er in diesem Jahr bei mir).
    Für uns als Eltern sicher eine Umstellung, aber unserem Kind geht es so super. Er kennt diese Regelung und feiert so eben an 2 Tagen Weihnachten. Wir haben das gemeinsame Sorgerecht. Wir treffen solche Entscheidungen zum Wohle des Kindes und nicht danach, wo das Kind sich mehr aufhält.
    cosima, Julchen2307 und Habibi007 gefällt dies.

  7. #7
    Avatar von garrulus
    garrulus ist offline Löwenmama
    Registriert seit
    23.02.2011
    Beiträge
    1.205

    Standard Re: Weihnachten, Heiligabend,...

    Unsere Tochter ist gerade 2 Jahre alt geworden. Sie kann schon gut sprechen, aber diese Entscheidung kann man ihr noch nicht überlassen. Überließe ich sie ihr, wäre klar, dass sie nicht zum Vater will. Der Draht zwischen den beiden ist nicht besonders doll. (Sie geht nicht freiwillig mit ihm mit wenn ich da bin und selbst wenn er sie aus der Krippe abholt, rennt sie zu ihren Erzieherinnen und will nicht mit.) Ich bemühe mich, sie und den Kontakt zum Vater zu unterstützen, wenn ich ihm nicht regelmäßig in den Hintern treten würde, würde das heute vermutlich schon ganz anders aussehen als der halbwegs regelmäßige Kontakt den sie haben. Der ist mir auch wichtig und soweit zwar nicht immer leicht, aber in Ordnung.
    Das mit den gleichen Rechten kann ich ja nachvollziehen, aber es ist eben schwierig zu akzeptieren, wenn bei Krankheit/keine Zeit/usw nie gleiche Rechte gelten, sondern nach dem Grundsatz gehandelt wird: Die Alte macht schon, hab ich keinen Stress. Aber Weihnachten/Geburtstag/... Da WILL ich dann... :'-( Ich muss vielleicht auch dazu sagen, dass gerade zu Weihnachten da noch ein Ex-Schwiegerdrache im Hintergrund agiert, mit der ich mich überhaupt nicht mehr verstehe und die aber meint, da mitmischen zu müssen (wegen der war ich tatsächlich auch schon beim Anwalt!). Dass ich da auf Dauer nicht drumrum komme, sie Heiligabend "abzugeben" ist mir schwerzlich bewusst. Dachte halt, es gäbe andere, der Situation entsprechendere Möglichkeiten, diese Zeiten aufzuteilen und hier könnte jemand mit Erfahrung schreiben und nicht nur ach so überaus faire Menschen, die ihren Ex ja noch soooo lieb haben und das alles soooo toll klappt und für die Kinder angeblich so wunderbar ist... ;-P

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •