Ergebnis 1 bis 6 von 6
Like Tree1gefällt dies
  • 1 Post By rastamamma

Thema: Dauernd gereizt und unfair zum Sohn

  1. #1
    FaLu ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Dauernd gereizt und unfair zum Sohn

    Hallo,

    mein Sohn ist 3 Jahre alt, ich bin seit der Schwangerschaft alleine mit ihm, es besteht kein Kontakt zum Vater.
    Da ich damals noch in der Ausbildung war, als ich schwanger geworden bin und diese nicht unterbrechen wollte, bin ich direkt nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen und habe keine Elternzeit genommen.
    Diese Zeit fehlt mir mittlerweile sehr, aber nun gut, das lässt sich nicht mehr ändern.
    Mein Sohn war ein Schreibaby, hat die ersten 4 1/2 Monate nur geschrien und war bis ca. 1 Jahr ein allgemein sehr unzufriedenes Kind. Es gab Momente, in denen ich fix und fertig war, ihn auch angeschrien habe.
    Mittlerweile ist er ein Sonnenschein. Aber trotzdem bringt er mich oft auf die Palme und ich maule ihn an.
    Das Schlimme daran ist, dass es teilweise Situationen sind, in der er nicht wirklich etwas Schlimmes getan hat, ich aber trotzdem total schnell in die Luft gehe und gemein werde. In mir Staut sich dann eine totale Wut auf und ich reagiere auf alles gereizt. Ich bereue es immer total schnell, ihn so angemault zu haben, zumindest wenn ich total überreagiert habe und versuche es dann irgendwie wieder gut zu machen. Aber meistens gelingt mir das nicht, weil dann schon wieder das nächste kommt, was mich in die Luft gehen lässt. Das sind immer nur Phasen.. 1 Woche bin ich total gereizt, maule rum, schreie manchmal und die anderen 3 Wochen des Monats bin ich wieder tiefenentspannt. Ganz komisch.
    Es ist ein Teufelskreis. Jetzt habe ich z.B. jemanden kennengelernt und würde gerne das Wochenende mit ihm an die Küste fahren und meinen Sohn bei der Oma übernachten lassen. Dadurch, dass ich Vollzeit arbeite und z.Zt. auch wieder eine extreme Phase der Gereiztheit habe und ich meinen Sohn oft anmaule/anschreie bzw. echt unfair zu ihm bin, habe ich aber ein furchtbar schlechtes Gewissen, ihn ein ganzes Wochenende bei Oma zu lassen, weil ich das Gefühl habe, ich muss das Wochenende nutzen, um alles wieder gut zu machen.
    Kennt das jemand von euch? Bzw. habt ihr Tips oder Meinungen?
    Schreit ihr eure Kinder manchmal an?
    Ich habe total Angst, dass ihm das dauerhaft schadet, dieser Wechsel zwischen Rabenmutter und liebster Mami der Welt.

  2. #2
    Maxie Musterfrau ist gerade online 100% Originalnick

    User Info Menu

    Standard Re: Dauernd gereizt und unfair zum Sohn

    Zitat Zitat von FaLu Beitrag anzeigen
    Hallo,

    mein Sohn ist 3 Jahre alt, ich bin seit der Schwangerschaft alleine mit ihm, es besteht kein Kontakt zum Vater.
    Da ich damals noch in der Ausbildung war, als ich schwanger geworden bin und diese nicht unterbrechen wollte, bin ich direkt nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen und habe keine Elternzeit genommen.
    Diese Zeit fehlt mir mittlerweile sehr, aber nun gut, das lässt sich nicht mehr ändern.
    Mein Sohn war ein Schreibaby, hat die ersten 4 1/2 Monate nur geschrien und war bis ca. 1 Jahr ein allgemein sehr unzufriedenes Kind. Es gab Momente, in denen ich fix und fertig war, ihn auch angeschrien habe.
    Mittlerweile ist er ein Sonnenschein. Aber trotzdem bringt er mich oft auf die Palme und ich maule ihn an.
    Das Schlimme daran ist, dass es teilweise Situationen sind, in der er nicht wirklich etwas Schlimmes getan hat, ich aber trotzdem total schnell in die Luft gehe und gemein werde. In mir Staut sich dann eine totale Wut auf und ich reagiere auf alles gereizt. Ich bereue es immer total schnell, ihn so angemault zu haben, zumindest wenn ich total überreagiert habe und versuche es dann irgendwie wieder gut zu machen. Aber meistens gelingt mir das nicht, weil dann schon wieder das nächste kommt, was mich in die Luft gehen lässt. Das sind immer nur Phasen.. 1 Woche bin ich total gereizt, maule rum, schreie manchmal und die anderen 3 Wochen des Monats bin ich wieder tiefenentspannt. Ganz komisch.
    Es ist ein Teufelskreis. Jetzt habe ich z.B. jemanden kennengelernt und würde gerne das Wochenende mit ihm an die Küste fahren und meinen Sohn bei der Oma übernachten lassen. Dadurch, dass ich Vollzeit arbeite und z.Zt. auch wieder eine extreme Phase der Gereiztheit habe und ich meinen Sohn oft anmaule/anschreie bzw. echt unfair zu ihm bin, habe ich aber ein furchtbar schlechtes Gewissen, ihn ein ganzes Wochenende bei Oma zu lassen, weil ich das Gefühl habe, ich muss das Wochenende nutzen, um alles wieder gut zu machen.
    Kennt das jemand von euch? Bzw. habt ihr Tips oder Meinungen?
    Schreit ihr eure Kinder manchmal an?
    Ich habe total Angst, dass ihm das dauerhaft schadet, dieser Wechsel zwischen Rabenmutter und liebster Mami der Welt.
    Ich kann dich gut verstehen, die Situation ist für dich ja auch nicht leicht. Ich würde dir aber empfehlen, dir Hilfe und Unterstützung zu holen, z.B. über eine Erziehungsberatung bei der Caritas oder Diakonie o.ä. Nur wenn du selber gelassener wirst, wird sich die Lage entspannen.

  3. #3
    dusktildawn ist offline ehemals Morningsun

    User Info Menu

    Standard Re: Dauernd gereizt und unfair zum Sohn

    Mag er die Oma denn? Wenn ja, dann ist es ja kein Abschieben oder so, sondern das ermöglichen einer tollen Zeit mit einer geliebten Person für ihn.
    4er Jungsgespann mit Sonderausstattung *- 2008- 2010- 2014- 2017-*

  4. #4
    rastamamma ist gerade online Urgestein

    User Info Menu

    Standard Re: Dauernd gereizt und unfair zum Sohn

    Zitat Zitat von FaLu Beitrag anzeigen
    Hallo,

    mein Sohn ist 3 Jahre alt, ich bin seit der Schwangerschaft alleine mit ihm, es besteht kein Kontakt zum Vater.
    Da ich damals noch in der Ausbildung war, als ich schwanger geworden bin und diese nicht unterbrechen wollte, bin ich direkt nach dem Mutterschutz wieder arbeiten gegangen und habe keine Elternzeit genommen.
    Diese Zeit fehlt mir mittlerweile sehr, aber nun gut, das lässt sich nicht mehr ändern.
    Mein Sohn war ein Schreibaby, hat die ersten 4 1/2 Monate nur geschrien und war bis ca. 1 Jahr ein allgemein sehr unzufriedenes Kind. Es gab Momente, in denen ich fix und fertig war, ihn auch angeschrien habe.
    Mittlerweile ist er ein Sonnenschein. Aber trotzdem bringt er mich oft auf die Palme und ich maule ihn an.
    Das Schlimme daran ist, dass es teilweise Situationen sind, in der er nicht wirklich etwas Schlimmes getan hat, ich aber trotzdem total schnell in die Luft gehe und gemein werde. In mir Staut sich dann eine totale Wut auf und ich reagiere auf alles gereizt. Ich bereue es immer total schnell, ihn so angemault zu haben, zumindest wenn ich total überreagiert habe und versuche es dann irgendwie wieder gut zu machen. Aber meistens gelingt mir das nicht, weil dann schon wieder das nächste kommt, was mich in die Luft gehen lässt. Das sind immer nur Phasen.. 1 Woche bin ich total gereizt, maule rum, schreie manchmal und die anderen 3 Wochen des Monats bin ich wieder tiefenentspannt. Ganz komisch.
    Es ist ein Teufelskreis. Jetzt habe ich z.B. jemanden kennengelernt und würde gerne das Wochenende mit ihm an die Küste fahren und meinen Sohn bei der Oma übernachten lassen. Dadurch, dass ich Vollzeit arbeite und z.Zt. auch wieder eine extreme Phase der Gereiztheit habe und ich meinen Sohn oft anmaule/anschreie bzw. echt unfair zu ihm bin, habe ich aber ein furchtbar schlechtes Gewissen, ihn ein ganzes Wochenende bei Oma zu lassen, weil ich das Gefühl habe, ich muss das Wochenende nutzen, um alles wieder gut zu machen.
    Kennt das jemand von euch? Bzw. habt ihr Tips oder Meinungen?
    Schreit ihr eure Kinder manchmal an?
    Ich habe total Angst, dass ihm das dauerhaft schadet, dieser Wechsel zwischen Rabenmutter und liebster Mami der Welt.
    Ich würde mir als erstes das schlechte Gewissen abgewöhnen für die Fälle, wo ich ohne Kind was unternehme (der wird ja gerne bei der Oma übernachten).

    Und mal genau in mich reinhören, was der Grund ist, warum ich ihn anmaule oder anschreie. Kinder dürfen ja merken, wann sie den Bogen überspannt haben (und das kann ein Dreijähriger durchaus tun).

    Mögiicherweise leidest du auch drunter, nicht mehr frei und ungebunden zu sein - gerade, wenn dein Partner das ist oder deine Freunde das sind. Da kannst dann halt nur an dir arbeiten, akzeptieren, dass das Leben mit Kind anders ist als eines ohne; aber auch sehen, dass du als Alleinerziehende mit einer Oma, die sich kümmert, schon mal nicht die schlechtesten Karten gezogen hast. Ich würde mich nicht schauen, mich da psychologisch beraten zu lassen, um da eine Verteilung zwischen Arbeit, Kind und unbeschwerter Erwachsenenfreizeit hinzubekommen.

    Meine fünf Kinder sind erwachsen, die ersten drei hanbe ich öfter angeschrieen als die letzten beiden - wobei ich da mittlerweile mehrere Gründe sehe: als ich jung war (ich habe mein erstes Kind mit 19 bekommen, dann noch zwei innerhalb von drei Jahren und zwei Monaten), war ich um einiges temperamentvoller, mittlerweile habe ich deutlich mehr Gelassenheit (und ausreichend Schlimmes gesehen, um zu wissen, dass Hysterie und Gebrülle nicht immer angebracht sind); außerdem hat sich bei den ersten nach zehn Jahren der Vater (mit dem ich verheiratet war) einzumischen versucht, das hat die Situationen zusätzlich sinnffrei augeschaukelt; und: die ersten drei Kinder hatten halt ein Höllentemeperament.
    dusktildawn gefällt dies

  5. #5
    Avatar von Latido
    Latido ist offline old hand

    User Info Menu

    Standard Re: Dauernd gereizt und unfair zum Sohn

    Erster Gedanke: PMS. Kann da was dran sein? Dann ab zum Gyn.
    Latido
    mit Zwillingsmädels (*2013)

  6. #6
    Deichqueen ist offline Member

    User Info Menu

    Standard Re: Dauernd gereizt und unfair zum Sohn

    Zitat Zitat von Latido Beitrag anzeigen
    Erster Gedanke: PMS. Kann da was dran sein? Dann ab zum Gyn.
    Daran habe ich auch gedacht - wegen des Rhythmus 3 Wochen Coolness, 1 Woche High Sensible!
    Vielleicht hast Du ja inzwischen ein bißchen Frieden mit Dir geschlossen? Ich kann Dich jedenfalls super gut verstehen....Dieses Leben als Single Mama mit den ganzen Baustellen und ohne einen Partner im Hintergrund, der einen entlastet, ist schon eines der Härteren! Und glaub mir, ich weiß, wovon ich rede: ich mache das schon seit zwölf Jahren....
    Wenn Dir die Oma anbietet, Deinen Sonnenschein zu nehmen, würde ich auf jeden Fall die Chance ergreifen. Damit tust Du Deinem Kind etwas Gutes! Denn Du kannst entspannen, etwas für Dich tun, und gewinnst dadurch Kraft, um für Dein Kind da zu sein. Gereiztheit und Wut sind doch nur ein Zeichen, dass es Dir zuviel wird, Du Dich anders nicht von den Anforderungen der Situation abgrenzen kannst....Kennst Du das Buch "Stark und Alleinerziehend"? Das habe ich vor ein paar Monaten entdeckt und viele gute und hilfreiche Tipps darin gefunden, gerade auch, um besser mit Stress umzugehen. Geht darin, grob gesagt, um die Selbstgespräche, die man führt, und mit denen man sich entweder selber herunterputzen kann, mit dem Ergebnis, dass man sich nur noch mieser und schwächer fühlt....oder man versucht, sich selbst Mut zu machen, sich zu sagen, dass man auch okay ist, wenn man Fehler macht. Klar, in der Theorie weiß man das ja wohl selber. Aber wenn man es schwarz auf weiß liest, entlastet das irgendwie ganz gut.

    Du bist jedenfalls keine Rabenmutter, sonst hättest Du gar nicht diesen Beitrag gepostet!

    Liebe Grüße und toi, toi, toi!
    Du wirst es schaffen!

>
close