Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 77
Like Tree28gefällt dies

Thema: Nur kein schlechtes Gewissen!

  1. #1
    floh200 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Nur kein schlechtes Gewissen!

    hallo,

    wenn ich so lese, wie heftig Flaschenmütter angegriffen werden, schwanke ich oft zwischen entsetzt und belustigt. Warum es in so viele Köpfe nicht hereingeht, dass jeder Mensch verschieden ist und seine Gründe für dies oder das immer ernst zu nehmen und zu akzeptieren sind. Ob Wunschkaiserschnitt oder Nichtstillen. Die Gründe sind so vielfältig und individuell. Ein pauschales Falsch oder Richtig gibt es dabei nicht.

    Und immer kommt das Totschlag-Argument "das Beste fürs Kind". Vergessen wird von vielen, dass nur wenn es der Mama gut geht, auch dem Kind gut geht. Ich habe mich gegen das Stillen entscheiden. Der Wunsch Flasche zu füttern stand schon ganz am Anfang der Schwangerschaft, aus verschiedenen Gründen. Die Hauptsache aber war, dass ich mich schon der bei der Vorstellung äußerst unwohl gefühlt habe. Es gab noch mehr Gründe, aber das war der Wichtigste. Mit der endgültigen Entscheidung hab ich mir bis zum Ende der Schwangerschaft Zeit gelassen - immerhin kann sich die Einstellung ja noch jederzeit ändern. Ich habe darüber mit meiner Ärztin und meiner Hebamme gesprochen und die positive Erfahrung gemacht, dass beide mich unterstützt haben mit dieser Entscheidung und mir kein schlechtes Gewissen gemacht sondern mich umfassend beraten haben. Übereinstimmend meinten sie: nur wenn es der Mutter gut geht, geht es auch dem Kind gut. Und wenn sich die Mutter beim Stillen unwohlt fühlt, geht das in der Regel nicht gut und Mutter und Kind leiden. Beide haben mir von O-Ton "Stilldramen" erzählt, die sie betreuen, bei Frauen, die eigentlich nicht stillen wollen, sich aber aus gesellschaftlichen Druck gebeugt haben.

    Mir und meinem Sohn ging es von Anfang an gut mit der Flasche. Ich habe die Entscheidung nie bereut und würde es genauso wieder machen. Ich habe fast nie einen Hehl daraus gemacht, dass ich nicht stille und gott sei dank keine Anfeindungen erlebt, allerhöchstens mal Irritation. Für einige Frauen in meinem Umkreis und aus meinen Geb.vorbereitungskurs mit denen ich auch noch heute Kontakt habe, war mein Nicht-Stillen auch sehr aufregend und eine neue Erfahrung. Einige haben wir hinterher gestanden, dass sie gar nicht auf die Idee gekommen sind, dass man stillen auch verweigern kann. Speziell natürlich die, die starke Probleme beim stillen hatten und früh aufgehört haben. Egal wo man ist, wird selbstverständlich vorausgesetzt, dass man stillt, ob bei der Geb.vorbereitung oder sonstwo. Es wurde nicht mal die Frage gestellt, ob igendwer nicht stillen will oder kann. Das fand ich immer sehr schade. Sich dem gesellschaftlichen Druck zu widersetzen trauen sich viele nicht, in bestimmten Regionen wird man mit Sicherheit geteert und gefiedert dafür. Ich habe sogar mal einen Mann kennengelernt - lustigerweise ein Single ohne Kinderwunsch - der es total abartig fand, wenn eine Frau nicht stillt.

    Eine Gesellschaft, die nichtstillenden Frauen den Rücken stärk und weniger diskriminiert, wäre wünschswert. Schliesslich sind alle Mütter, ob Flasche oder Brustfüttern - und nur das sollte zählen.

    lg
    floh200
    BettiBy, Dream9, justmarried und 3 anderen gefällt dies.

  2. #2
    platypussy ist offline Lactivist

    User Info Menu

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    fakten.

    die kann man natuerlich ignorieren, wenn es fuer einen bequemer ist.
    aber das stark erhoehte diabetes-risiko, das stark erhoehte adipositas-risiko, die vermehrten und schwerer verlaufenden MOE von formulaernaehrten kindern sprechen fuer sich.
    man kann natuerlich sagen, das sind risiken, die man bereit ist einzugehen.
    raucher rauchen ja auch, obwohl sie wissen, das rauchen sehr gesundheitsschaedlich ist.
    aber so zu tun, als gaebe es diese risiken nicht und als sei die ernaehrung mit kuenstlicher saeuglingsnahrung auch nur ansatzweise dem stillen gleichwertig, das ist halt laecherlich.

    im uebrigen verstehe ich beim besten willen das pseudoargument "dass nur wenn es der Mama gut geht, auch dem Kind gut geht" nicht.
    geht es dir wirklich besser, wenn du kuenstliches milchpulver mit einem hilfsmittel aus plastik in dein kind bringst, als wenn du es an deinem koerper, aus dir heraus, naehren kannst?
    dann wuerde ich mal das gespraech mit einem psychologen suchen.
    naay und Lotta37 gefällt dies.

  3. #3
    floh200 ist offline newbie

    User Info Menu

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    platypussy:

    hier bitte nicht missionieren! Falsches Forum! Das ist extra für Flaschenmütter eingerichtet worden.
    (Deine Argumente HAT HIER JEDER SCHON 1000 MAL gehört.)

    DANKE und Guten Tag.
    Schorle2012 gefällt dies

  4. #4
    Avatar von lynnylo
    lynnylo ist offline Veteran

    User Info Menu

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    Zitat Zitat von floh200 Beitrag anzeigen
    platypussy:

    hier bitte nicht missionieren! Falsches Forum! Das ist extra für Flaschenmütter eingerichtet worden.
    (Deine Argumente HAT HIER JEDER SCHON 1000 MAL gehört.)

    DANKE und Guten Tag.
    Dem kann ich mich nur anschliessen. Warum muss man in einem Forumsbereich, der einen offensichtlich nicht betrifft, die dortigen User auf so primitive Art angreifen und zwangsmissionieren wollen? :confused:

    Ich tue beides...stillen und Formula füttern, da ich nicht vollstillen kann. Meine Zwillinge gedeihen prächtig, ich habe null schlechtes Gewissen und Stillberaterin+Kinderarzt+Gyn halten es für den richtigen Weg.

  5. #5
    powerlady14 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    Ich muss euch beipflichten, es gibt nun mal auch Gründe, die zum Nicht-Stillen führen.
    Hut ab aber vor Mamis mit Zwillingen, die es wirklich probieren.
    Ich selbst habe nur einen Sohnemann, ich habe alles probiert, hat aber nicht geklappt, ich musste nach 3 Wochen schon abstillen, keine Chance.
    Hatte mehrere Milchstaus, anschließend Brustentzündung mit Abszess (an 3 Stellen), demzufolge 2 Operationen (hat fast 7 Monate gedauert, bis keine Entzündung mehr da war).
    Deshalb wurde mir auch von allen Seiten abgeraten (Ärzte, Hebammen, Stillberaterinnen), es beim 2. Kind nochmal zu probieren. Ich war wirklich am Boden zerstört, weil ich unbedingt Stillen wollte, aber mittlerweile sehe ich auch die positiven Seiten .

  6. #6
    Arwen1860 Gast

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    Zitat Zitat von floh200 Beitrag anzeigen

    Eine Gesellschaft, die nichtstillenden Frauen den Rücken stärk und weniger diskriminiert, wäre wünschswert. Schliesslich sind alle Mütter, ob Flasche oder Brustfüttern - und nur das sollte zählen.

    lg
    floh200
    Ich würde mir für mich auch eine Gesellschaft wünschen, die mich so akzeptiert, wie ich bin und mit dem was ich tue.
    Ich würde gerne den Rücken gestärkt bekommen und nicht diskriminiert werden.

    Ich würde gern gesagt bekommen, du machst alles richtig, das bekomme ich aber nicht, WEIL ich ich stille.

    Ich habe in meinem bisherigen Muter sein npch nie eine Mutter verurteilt, weil sie nicht stillt.

    Dennoch muss ich immer wieder Pauschalverurteilungen über die, missionierende, Übermutter, die ja alles Besser weiß nur wei sie stillt, lesen.

    Und in meinem Umfeld ist es nicht anders.
    Wenn mein Kind irgendwas hatte, lag es immer daran, dass ich ja stille.

    Ich habe hier in meinem Oberbayerischen kleinen Ort schon oft, das Gefühl vermittelt bekommen, dass ich meinem Kind etwas Schlechtes tue, weil ich mich für diese "STILLEREI" entschieden habe.

    Aber wehe, ich wage es anzumerken, dass ich mich für das Stillen entschieden habe, weil es die normale Art und Weise ist, sein Kind zu ernähren und dazu noch superbillig.
    -> dann bin ich ein böser Stillnazi, der versucht andere zu missionieren und Flaschenmüttern ein schlechtes Gewissen macht.

    Was ich damit sagen will:
    Ich habe noch nie eine missionierende Stillmutter in der Realwelt erlebt, aber zum Flasche geben wollten mich schon viele missionieren. Deswegen mache ich hier aber keine Rundumschläge mit Pauschalverurteilungen, gegen eine andere Seite, die es gar nicht gibt.
    Keelis und LittleTiger gefällt dies.

  7. #7
    powerlady14 ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    @Arwen1860
    Mmh ist ja komisch, tut mir leid für Dich, dass die Leute in Deiner Umgebung so denken.
    Bei uns (Sauerland) ist Stillen das Normale, wenn Du die Flasche gibst wirst Du schon komisch angesehen.
    Weshalb ich ja schon fast immer dabei sage, dass es bei mir gesundheitlich nicht mehr ging (ich war da aber auch die Ausnahme, so einen heftigen Fall hatten sie in unserem sehr stillfreundlichen Krankenhaus wohl noch nie, super hat mir total weitergeholfen - aber das nur am Rande).
    Ich war immer total gegen die Flasche, aber was will man machen, ich hatte ja keine Wahl.

  8. #8
    kysyra ist offline addict

    User Info Menu

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    Ich finds lustig, dass ich im RL bisher noch nie erlebt habe, dass eine Frau so oder so angegriffen wurde.
    Irgendwie kenn ich das nur aus dem Netz.

    Erst als ich mit dem Stillen nicht brav mit 6 Monaten aufgehört habe bei der Großen (und auch nach 12 Monaten nicht...), hat es angefangen, dass ich zwar nicht mit offenen Angriffen, aber immerhin mit subtiler Missbilligung umgehen lernen musste.

    In den Krabbelgruppen gab es immer Still- und Flaschenmütter, irgendwie hab ich da nie ein böses Wort mitbekommen.
    wenn ich zur Kleinschreibung wechsele, wollte ein Kind auf den Arm...

  9. #9
    Vegikat Gast

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    Zitat Zitat von platypussy Beitrag anzeigen
    fakten.

    die kann man natuerlich ignorieren, wenn es fuer einen bequemer ist.
    aber das stark erhoehte diabetes-risiko, das stark erhoehte adipositas-risiko, die vermehrten und schwerer verlaufenden MOE von formulaernaehrten kindern sprechen fuer sich.
    man kann natuerlich sagen, das sind risiken, die man bereit ist einzugehen.
    raucher rauchen ja auch, obwohl sie wissen, das rauchen sehr gesundheitsschaedlich ist.
    aber so zu tun, als gaebe es diese risiken nicht und als sei die ernaehrung mit kuenstlicher saeuglingsnahrung auch nur ansatzweise dem stillen gleichwertig, das ist halt laecherlich.

    im uebrigen verstehe ich beim besten willen das pseudoargument "dass nur wenn es der Mama gut geht, auch dem Kind gut geht" nicht.
    geht es dir wirklich besser, wenn du kuenstliches milchpulver mit einem hilfsmittel aus plastik in dein kind bringst, als wenn du es an deinem koerper, aus dir heraus, naehren kannst?
    dann wuerde ich mal das gespraech mit einem psychologen suchen.
    Kunstmilch mit dem Rauchen zu vergleichen finde ich ja so was von daneben. Kunstmilch ist weder Gift noch Droge! Aber schon Deine Signatur spricht Bände: "Breastfeeding mothers should be supported." Mütter, die die Flasche geben, müssen also nicht unterstützt werden?

  10. #10
    gattona ist offline Stranger

    User Info Menu

    Standard Re: Nur kein schlechtes Gewissen!

    ich denke, ein schlechtes gewissen muss man nciht haben, aber mütter haben eh bei vielem eins ;-), wenn nicht beim flaschefüttern, dann beim angeblich falschen nuggi oder der falschen windel oder der falschen beikost....
    wichtig ist, man informiert sich und entscheidet sich dann und kommuniziert dies auch so, besser vor der geburt, damit auch entsprechend vom personal kommuniziert wird
    und ich finde auch nicht, dass stillen besser ist, es ist eigentlich die normale ernährung eines kindes

Seite 1 von 8 123 ... LetzteLetzte