Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Schuhlady ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    3

    Standard Baby (5 Monate) trinkt ganz durcheinander

    Hallo!
    Vorsicht der Text wird lang: nur für geduldige Eltern:
    Unsere Tochter (5 Monate) trinkt seit sieben Wochen sehr durcheinander. Erst dachte ich es wäre evtl ein Schub, doch der dauert keine sieben Wochen.
    Inzwischen darf ich sie nicht am Arm halten, sonst trinkt sie ihre 1er kaum, erst wenn sie am Boden/Couch/.. liegt.
    Beispiel:
    Heute gab es nach dem aufwachen 70 ml, dann begann sie spielerisch mit Flasche im Mund zu prusten und Quatsch zu machen (die 70 ml waren am Ende schon ein Kampf), sie dreht den Kopf immer weg usw. Oft wedelt sie dann irgendwann wie wild mit den Armen (macht sie generell öfter). Also ging es mal zum wickeln, danach wieder Flasche gegeben und 60 ml wurden zunächst gierig und lautstark eingesaugt und dann wieder so zäh getrunken. Ich dachte gut, passt. Nach etwa 10 Minuten schrie sie und schrie, war schon sichtlich müde und nichts half. Nach weiteren 40 ml wurde sie ruhig (also doch Hunger?, oft sind wir und auch die Großeltern wenn sie es sehen ratlos) begann dann wieder Quatsch zu machen und fröhlich zu sein. Als sie dann nach 20 Minuten endlich kurz vor dem einschlafen war, ging es wieder von vorne los und sie weinte. Mit kleinen Ritual im Bett (wir haben derzeit so Einschlafprobleme, sie schreit und beruhigt sich, macht Quatsch, schreit, beruhigt sich und macht Quatsch, zwischendurch verdreht sie immer wieder kurz die Augen wie vor dem einschlafen und reibt sie öfter heftig) wollte sie wieder trinken (40 ml), wieder gab es Quatsch und dann endlich nach 20 Minuten Quatsch und Geschrei schlief sie ein. Meistens kann sie erst schlafen nachdem sie viel geschrien hat (als müsste sie ganze Anspannung rauslassen) und mir tut das so weh. Und so geht das den ganzen Tag, sie quengelt sehr viel und kommt schwer zur Ruhe, ich dann natürlich auch kaum. Sie ist auch sehr willensstark und kann ihren Unmut sehr gut äußern, ist dennoch eine total süße und freundliche und bin auch froh, dass sie willensstark ist. Sie ist selbst morgens nach dem aufwachen nur 10-20 Minuten super drauf und dann geht das wechselseitige Quatsch machen und quengeln bis hin zum schreien los.
    Wäre es nicht seit sieben Wochen schon so durcheinander, würd ich nichts sagen, doch viele Babys haben in dem Alter dann doch regelmäßigere Zeiten (rund 6 Flaschen am Tag, irgendwann durch Brei ergänzt nach und nach).. Schlafzeiten sind auch komplett durcheinander, mal schläft sie sieben Mal am Tag, mal nur drei Mal, dauert immer ganz unterschiedlich,... Hab feste Zeiten versucht mit klaren nicht zu langen Ritualen, nix...
    Mit Brei am Mittag haben wir inzwischen begonnen, den isst sie super (von Anfang an 100 Gramm), danach verlangt sie dann oft noch die Flasche und gleiche Spielerei.
    Tee biete ich an immer, besonders wenn es so heiß ist. Hab immer zwei Flaschen parat, einmal Milch, einmal Tee.

    Ich hab das Gefühl, dieses schlafen und trinken, alles so durcheinander, hängt zusammen. Sehr schnell über dem Punkt, hungrig und müde und wir sind ratlos, oft angespannt auch in guter Laune (selten ruhige Momente, sehr zappelig und bewegungsfreudig, was auch schön ist). Meine Hebamme antwortet mir nicht (die verabschiedete sich auch nach ihren ganz normalen sechs Wochen).

    Freue mich so sehr auf eure Erfahrungen, Gedanken und Tipps!

  2. #2
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    46.776

    Standard Re: Baby (5 Monate) trinkt ganz durcheinander

    Zitat Zitat von Schuhlady Beitrag anzeigen
    Hallo!
    Vorsicht der Text wird lang: nur für geduldige Eltern:
    Unsere Tochter (5 Monate) trinkt seit sieben Wochen sehr durcheinander. Erst dachte ich es wäre evtl ein Schub, doch der dauert keine sieben Wochen.
    Inzwischen darf ich sie nicht am Arm halten, sonst trinkt sie ihre 1er kaum, erst wenn sie am Boden/Couch/.. liegt.
    Beispiel:
    Heute gab es nach dem aufwachen 70 ml, dann begann sie spielerisch mit Flasche im Mund zu prusten und Quatsch zu machen (die 70 ml waren am Ende schon ein Kampf), sie dreht den Kopf immer weg usw. Oft wedelt sie dann irgendwann wie wild mit den Armen (macht sie generell öfter). Also ging es mal zum wickeln, danach wieder Flasche gegeben und 60 ml wurden zunächst gierig und lautstark eingesaugt und dann wieder so zäh getrunken. Ich dachte gut, passt. Nach etwa 10 Minuten schrie sie und schrie, war schon sichtlich müde und nichts half. Nach weiteren 40 ml wurde sie ruhig (also doch Hunger?, oft sind wir und auch die Großeltern wenn sie es sehen ratlos) begann dann wieder Quatsch zu machen und fröhlich zu sein. Als sie dann nach 20 Minuten endlich kurz vor dem einschlafen war, ging es wieder von vorne los und sie weinte. Mit kleinen Ritual im Bett (wir haben derzeit so Einschlafprobleme, sie schreit und beruhigt sich, macht Quatsch, schreit, beruhigt sich und macht Quatsch, zwischendurch verdreht sie immer wieder kurz die Augen wie vor dem einschlafen und reibt sie öfter heftig) wollte sie wieder trinken (40 ml), wieder gab es Quatsch und dann endlich nach 20 Minuten Quatsch und Geschrei schlief sie ein. Meistens kann sie erst schlafen nachdem sie viel geschrien hat (als müsste sie ganze Anspannung rauslassen) und mir tut das so weh. Und so geht das den ganzen Tag, sie quengelt sehr viel und kommt schwer zur Ruhe, ich dann natürlich auch kaum. Sie ist auch sehr willensstark und kann ihren Unmut sehr gut äußern, ist dennoch eine total süße und freundliche und bin auch froh, dass sie willensstark ist. Sie ist selbst morgens nach dem aufwachen nur 10-20 Minuten super drauf und dann geht das wechselseitige Quatsch machen und quengeln bis hin zum schreien los.
    Wäre es nicht seit sieben Wochen schon so durcheinander, würd ich nichts sagen, doch viele Babys haben in dem Alter dann doch regelmäßigere Zeiten (rund 6 Flaschen am Tag, irgendwann durch Brei ergänzt nach und nach).. Schlafzeiten sind auch komplett durcheinander, mal schläft sie sieben Mal am Tag, mal nur drei Mal, dauert immer ganz unterschiedlich,... Hab feste Zeiten versucht mit klaren nicht zu langen Ritualen, nix...
    Mit Brei am Mittag haben wir inzwischen begonnen, den isst sie super (von Anfang an 100 Gramm), danach verlangt sie dann oft noch die Flasche und gleiche Spielerei.
    Tee biete ich an immer, besonders wenn es so heiß ist. Hab immer zwei Flaschen parat, einmal Milch, einmal Tee.

    Ich hab das Gefühl, dieses schlafen und trinken, alles so durcheinander, hängt zusammen. Sehr schnell über dem Punkt, hungrig und müde und wir sind ratlos, oft angespannt auch in guter Laune (selten ruhige Momente, sehr zappelig und bewegungsfreudig, was auch schön ist). Meine Hebamme antwortet mir nicht (die verabschiedete sich auch nach ihren ganz normalen sechs Wochen).

    Freue mich so sehr auf eure Erfahrungen, Gedanken und Tipps!
    Vorneweg: Nach manchen Kindern kann man die Uhr stellen und andere sind die totalen "Chaoten". Ich glaub, das ist Veranlagung und da kann man nur wenig machen.

    Wie ist's denn, wenn ihr unterwegs seid und sie was sieht von der Welt? Und was muss ich mir unter "(wechselseitiges) Quatsch machen" vorstellen?

  3. #3
    Schuhlady ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    3

    Standard Re: Baby (5 Monate) trinkt ganz durcheinander

    Hmm da es vorher ja mit schlafen und trinken besser war, dachte ich, es gäbe einen Grund, an dem ich arbeiten könnte.
    Aber klar, sie kann ihre Gewohnheiten auch evtl einfach umgestellt haben.. 🤔

    Wenn wir unterwegs sind, kommt sie auch nicht ins schlafen und ist irgendwann wahnsinnig quengelig und schreit. Sie ist dauernd am schauen und plappern, was ja auch sehr schön ist und wenn sie dann müde ist, schaut sie natürlich weniger aber wird dann eben sehr unleidig.
    Mit Quatsch machen meine ich, dass sie dann zum brabbeln und prusten beginnt, einfach so den Schnuller oder ähnliches anlacht (sie ist ansonsten eine sehr fröhliche :-) ), sich auf den Bauch dreht oder meistens auf dem Rücken wild mit den Armen wedelt und strampelt, teils sehr exzessiv - bis sie wieder meckert bis hin zum untröstlichen schreien, Augen verdreht und diese immer wieder zuklappen, diese kräftig reibt etc. Ich versuche alles ruhig zu halten usw, sie immer wieder zeitig zur Ruhe zu bringen. Mir kommt es vor als stünde sie dauernd unter Anspannung (dieses Armwedeln, ich gebe ihr die Flasche weil ich merke sie hat Hunger, und diese wird immer wieder verweigert bis sie wirklich keine fünf Minuten später schreit und dann meist gierig und ziemlich viel trinkt).

    und mit dem trinken und einschlafen würde ich ihr so gerne helfen, ich merk ja selbst, dass sie durch den Wind ist dann.

  4. #4
    Schuhlady ist offline Stranger
    Registriert seit
    11.07.2017
    Beiträge
    3

    Standard Re: Baby (5 Monate) trinkt ganz durcheinander

    Achja und mit wechselseitig meinte ich, dass sie Quatsch/Spaß macht, dann meckert und weint, dann wieder Quatsch und wieder weinen und wieder Quatsch und wieder weinen. Das schaukelt sich immer mehr hoch, bis sie meist dann nach langem schreien einschläft vor Erschöpfung

  5. #5
    Maxie Musterfrau ist offline 100% Originalnick
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    46.776

    Standard Re: Baby (5 Monate) trinkt ganz durcheinander

    Zitat Zitat von Schuhlady Beitrag anzeigen
    Hmm da es vorher ja mit schlafen und trinken besser war, dachte ich, es gäbe einen Grund, an dem ich arbeiten könnte.
    Aber klar, sie kann ihre Gewohnheiten auch evtl einfach umgestellt haben.. 樂
    Klafr, sie wird ja immer größer, wacher und "umtriebiger". Vieles ist dann von Interesse, dass sie eventuell auch viel abgelenkt ist.

    Wenn wir unterwegs sind, kommt sie auch nicht ins schlafen und ist irgendwann wahnsinnig quengelig und schreit. Sie ist dauernd am schauen und plappern, was ja auch sehr schön ist und wenn sie dann müde ist, schaut sie natürlich weniger aber wird dann eben sehr unleidig.
    Mit Quatsch machen meine ich, dass sie dann zum brabbeln und prusten beginnt, einfach so den Schnuller oder ähnliches anlacht (sie ist ansonsten eine sehr fröhliche :-) ), sich auf den Bauch dreht oder meistens auf dem Rücken wild mit den Armen wedelt und strampelt, teils sehr exzessiv - bis sie wieder meckert bis hin zum untröstlichen schreien, Augen verdreht und diese immer wieder zuklappen, diese kräftig reibt etc. Ich versuche alles ruhig zu halten usw, sie immer wieder zeitig zur Ruhe zu bringen. Mir kommt es vor als stünde sie dauernd unter Anspannung (dieses Armwedeln, ich gebe ihr die Flasche weil ich merke sie hat Hunger, und diese wird immer wieder verweigert bis sie wirklich keine fünf Minuten später schreit und dann meist gierig und ziemlich viel trinkt).

    und mit dem trinken und einschlafen würde ich ihr so gerne helfen, ich merk ja selbst, dass sie durch den Wind ist dann.
    Probier mal aus, ob sie auf eine ruhigere, abgedunkelte Umgebung eventuell besser reagiert. Vielleicht braucht sie aber auch mehr Trubel um sie herum, der sie ablenkte. Kann alles sein, musst du mal ausprobieren. Schläft sie im Kinderwagen oder Auto besser?

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •