Ergebnis 1 bis 5 von 5
  1. #1
    Conny_Mike ist offline Stranger
    Registriert seit
    06.07.2008
    Beiträge
    12

    Standard Zwar ein Kitaplatz aber Grottenschlecht

    Als ich noch in Dresden wohnte war noch alles super.Ich hatte für alle Kinder einen Betreuungsplatz und das 3.Kind war sogar Gratis.Die Kita und die Krippe waren sehr gut.Die Katastrophe begann als ich nach Bannewitz zog,mir wurde ein Kindergartenplatz in Hänichen(da kommen alle NEU zugezogenen hin) zugewiesen.Als wir dann zur "Eingewöhnung"kahmen war ich schockiert.Da waren 4 Kinder zur gleichen Zeit zur Eingewöhnung bei nur 1 Erzieherin welche nicht kompetent war.Ich war die einzige Mutter welche dabei bleiben wollte.Was zur Folge hatte das mir die Eingewöhnungskinder am Bein hingen und ich auf mein Kind gar nicht mehr eingehen konnte.Die Erzieherin wußte noch nicht mal die vollständigen Namen und das Alter ihrer zu betreuenden Kinder.Da mußte sie erstmal nachschauen.Nachdem ich dann auch versuchte nach 2 std. zu gehen sagte mir die Erzieherin ich sollte mich nicht von meinem Kind verabschieden,was zur Folge hatte das er schrie wie am Spieß und nach 5 Tagen hatte mein Sohn sein Vetrauen in mich verloren.Die Kinder mußteN sich immer allein beschäftigen keine Bastelangebote, Lieder singen oder ähnliches.Die Größeren Kinder nahmen die neuen auch nicht gerade herzlich auf,sie wurden ständig gemasregelt .Draußen im Garten kein grün nur Beton und Dreck der Sandkasten blieb meistens zu.Jedes Kind durfte sich ein Fahrzeug aussuchen und damit langsam im Kreis fahren für mehr war auch kein Platz.Als ich mir die Kita übrigens bei Anmeldung anschauen wollte würde mir das übrigens verwehrt.Das wäre hier nicht üblich.Ich kündigte nach dieser Woche den Vertrag Fristgerecht und machte auf die Mißstände in der Kita bei der Cheffin der Kitas (welche mich nur auslachte)und dann beim Bürgermeister aufmerksam.Der wischte meine Bedenken und Kritiken vom Tisch und sagte das wäre alles Quatsch in seiner Einrichtung gäbe es keine Probleme.Auf meine Bitte mir einen anderen Platz zu geben(es gibt noch 2 weitere gute Kitas)sagte er es wären alle Plätze belegt und er könnte mir nicht helfen.Entweder ich gehe in diese Kita oder ich muss meinen 3 jährigen Sohn eben zuhause betreuuen .Darauf hin bin ich an obergeordnete Stelle ans Jugendamt gegangen und habe mich beschwert,daraufhin wurde die Einrichtung geprüft ,womit ich dann viele Freunde im Bürgerhaus hatte=) aber mir blieb ja nichts anderes übrig ich mußte ja kämpfen für einen anderen Patz.Nun mein Sohn mußte nun 1 Jahr zuhause bleiben und auf einen neuen Platz warten.Zur gleichen Zeit hatte ich noch meinen damals 1jährigen zuhause und war wieder schwanger und ich ging auch noch arbeiten.Das allerdings nur Nachmittags,deshalb konnte ich mein Kind zuhause lassen.Aber er ging vorher in eine Krippe da vermisste er nat. die Kinder und die Gemeinschaft.Das war ein sehr anstrengendes Jahr für mich.Aber das verlorene Vertrauen konnte ich wieder aufbauen.So oft war ich in meinem Leben noch nie im Zoo=)Jetzt geht er in einen priv.Kindergarten und ist sehr glücklich dort.Der Kampf hat sich gelohnt!Mein Fazit=lieber zuhause gut, als in der Kita schlecht betreut.

  2. #2
    BobbySun ist offline Stranger
    Registriert seit
    18.09.2010
    Beiträge
    3

    Standard Re: Zwar ein Kitaplatz aber Grottenschlecht

    Hallo

    ich kann dich gut verstehen, nach meinen letzten Krippen/Kiga Erfahrungen werde ich mein Kind wohl auch lieber zuhause lassen.

    Meiner Meinung nach hat der Staat da ganz schön was ins Rollen gebracht um die Qualität der Kitas zu verschlechtern. Wie?

    In dem zum Ausbau der Krippengruppen eine staatliche Förderung floß. Nicht aber in die Fortbildungen der Angestellten!

    Angestellte die Jahrelang nur mit 3--6 Jährigen arbeiteten müssen aufeinmal auch unter 3 jährige beurteilen. Natürlich meint bei uns jede Erzieherin, die auch Mutter ist das zu schaffen. Doch in der Realität zeigt sich mir ein er schreckend anderes Bild. Wie letzen Freitag erlebt.

    Da saß 1 Erz. mit 10 Kindern im Flur auf dem fußboden und las die Schlafgeschichte vor. Als ich ein Kind abholen wollte, wovon sie wussten dass sie nicht mit schläft musste die Erz. die Geschichte beenden. Da wohl nur sie alleine im Moment zur Verfügung stand. Gab es da nicht so etwas wie einen Betreuungsschlüssel????

    An den hält man sich in dem Kiga nicht...

    Eingewöhnung ist mit den ganz kleinen ganz nett doch die großen die schon etwas sprechen können werden selbst in der eingewöhnung nicht beachtet. war schockiert.

    Also im moment haben diese einrichtungen kein gutes licht...

    Nur als mutter von 3 j. ist man da dann aufgeschmissen. du verlässt dich drauf dass sich diese personen liebevoll um dein kind kümmern wenn du es z. der zeit nicht kannst..

    und dennoch garantiert dir dieser einblick in den kita alltag etwas vollkommen anderes...

  3. #3
    PrinzessinZelda ist offline Stranger
    Registriert seit
    08.11.2011
    Beiträge
    2

    Standard Re: Zwar ein Kitaplatz aber Grottenschlecht

    Hallo und guten Morgen,

    zu dem Mut, die Missstände der Einrichtung bis zum Jugendamt zu tragen, kann ich nur Beifall klatschen. Es müsste viel mehr Eltern geben, die es Ihnen gleich tun. Genau das Selbe gilt für den Ausbau der Betreuungsplätze. Nach § 24 Abs. 3, Satz 2a sind auch jetzt schon für die Kinder unter drei, deren Eltern beide berufstätig sind oder dies anstreben, von den Kommunen bedarfsgerechte Plätze zu schaffen. Der Rechtsanspruch ab 2013 gilt dann für ALLE Kinder ab Vollendung des ersten Lebensjahres, auch wenn nicht beide Eltern beruftstätig sind.

    Meiner Ansicht nach müssten viel mehr Eltern so mutig sein, ihre Rechte und Interessen GEMEINSAM zu vertreten. Weil dies nicht geschieht, kann es weiterhin "grottenschlechte"
    Einrichtungen, zu wenig und nicht dem Bedarf angepasste Plätze sowie ignorante Träger geben.

  4. #4
    Mama1004 ist offline Stranger
    Registriert seit
    01.11.2011
    Beiträge
    7

    Standard Re: Zwar ein Kitaplatz aber Grottenschlecht

    Ich finde es auch super, dass du dein Kind da nicht einfach gelassen hast, sondern bis nach ganz oben gegangen bist und die Missstände aufgezeigt hast.
    Mein Kind war Anfang des Jahres bei einer Tagesmutter zur Eingewöhnung. Da war es 10 Monate alt. Sie meinte auch, ich sollte immer schnell gehen und riss es mir auch oft aus dem Arm, wenn ich grad mal drin war in der Wohnung, wo sie die Betreuung machte. Andere Eltern hatten da 15min und mehr mit ihrem Kind für den Abschied. Und dann wurde ich nach 45min angerufen, weil mein Kind schrie und sie beschwerte sich dann noch, dass sie in der Zeit nicht allein aufs Klo konnte und mein Kind mit wollte. Hätte sie doch gehen können, als ich mit ihm ankam und uns genug Zeit für den Abschied lassen.
    Und das laute schreien kenne ich von meinem Kind nicht. Es dauerte 2 solche Ereignisse bis ich verstanden hatte, dass es Hunger hatte und sie das ignorierte, weil es bei ihr feste Essenszeiten gab und wenn die um waren, dann hatten die Kinder satt zu sein.
    Nun ist mein Kind seit 2 Monaten in einer Kita, wo man auf die Kinder eingeht. Es war zwar zeitgleich ein anderes Kind zur Eingewöhnung, aber es gab 2 Erzieherinnen für 15 Kinder.
    Es ist auch ein altersgemischter Kindergarten und die älteren sind alle erstaunlich lieb.
    Man achtet da aber auch auf jedes Kind und wenn mal eins freidreht, wird es in einen anderen Raum oder die zweite Gruppe gebracht, bis die Situation wieder ruhiger ist und da wird auch geredet und getröstet und keine Geschichten im Flur vorgelesen!
    Wir haben einen absoluten Glückstreffer mit der Kita gelandet und ich würde auch nie mein Kind irgendwo lassen, wo ich Angst habe, dass es es da schlecht hat.
    Zu der Tagesmutter hatte ich es nach dem 2. Vorfall übrigens nicht mehr gebracht. Und ich habe auch Wochen daran gearbeitet, das Vertrauen wiederzubekommen und schon Angst gehabt, das wird uns in der Kita zum Verhängnis. Aber mit viel Liebe kann man auch diese negativen Erfahrungen wieder geradebiegen.

  5. #5
    sues77 ist offline Stranger
    Registriert seit
    26.09.2011
    Beiträge
    2

    Standard Re: Zwar ein Kitaplatz aber Grottenschlecht

    Respekt, das Du den Mut aufgebrachst hast, den Weg über das Jugendamt und den anderen Verwaltungsweg mitabzulaufen. Uns steht der Schritt in Richtung Bürgermeister und im letzten Fall noch zum Familienministerium bevor, da es in Erfurt eher einer Arena gleichkommt, einen Platz zu erhalten. Es müssen einfach viel mehr Eltern diese Wege gehen und auch wenn es schon mit einem Platz geklappt hat, sonst meinen unsere werten Politiker noch, sie leisten tatsächlich in Sachen Kinderbetreuung gute Arbeit !!!
    Ich konnte mein Babyjahr nicht in vollen Zügen genießen, da einerseits dieses ständige Telefonieren, Rumgerenne mir die Zeit nahm und natürlich der Frust mir die Laune teilweise gehörig verdarb. In ca. 10 Wochen fange ich wieder an zu arbeiten und habe weder eine Tagesmutter, noch einen Krippen- oder Kindertagesstättenplatz und das obwohl ich laut Rechtssprechung schon jetzt einen Anspruch auf eine Ganztagesbetreuung hätte. Willkommen in der Wirklichkeit !!!

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •