Seite 1 von 4 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 37
  1. #1
    Avatar von nosprout
    nosprout ist offline Born survivor
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    6.356

    Standard Leistungsdruck

    Hi

    ich weiss momentan mir keinen Rat, wie ich damit umgehen kann bzw das Thema vernuenftig diskutieren kann.

    Meine Kinder sehen ihren Vater jeden Tag, 2 Abende die Woche sind sie bei ihm, sowohl als auch einen Abend und Tag am Wochenende.

    Beide gehen in die selbe Schule, die Grosse bekommt 2 Hausaufgaben die Woche, plus laut Lesen.

    Die Kleine muss nur lesen und buchstabiert gern freiwillig.

    Nun hat er fuer die Grosse einen zusaetzlichen Hausaufgabensplan entworfen, einen Abend Floete (ok, das muss sein), Buchstabieren und Saetze bilden soll sie laut ihm jeden Tag machen (Schule empfiehlt 20 Minuten insgesamt), dann hat er sie bei einer Nachhilfe angemeldet, sie geht da nicht hin, aber er bekommt die Materialien zugeschickt, davon soll sie 2 Tage die Woche auch was machen.

    Sie hat also jeden Tag eine andere "Hausaufgabe" zu machen, ebenso am Wochenende.

    Im Mathe ist es hier so, dass die Kinder in verschiedene Gruppen geteilt sind, sie ist nicht in der Topgruppe, aber dennoch liegt ihre Gruppe weit ueber dem nationalen Durchschnitt, generell ist die Schule sehr weit und sehr gut und auch meine Tochter hat keinerlei Probleme in der Schule.

    Er will nun immer, dass sie ihr bestes gibt, wenn sie bei Hausaufgaben schmiert, dann muss sie alles noch mal abschreiben, gestern abend kam sie erst kurz vor 8 heim, er warf mir wutentbrandt das Schreibbuch vor die Fuesse, sie muesse alles noch mal machen (er hatte es mit ihr gemacht) und auf meinem Einwand hin, dass sie dann eben mal eine Schmiererei abgibt, dann wird sie in der Schule getadelt und nicht immer nur von ihm, meinte er nur, sie muesse sich von Anfang an daran gewoehnen, hohe Standards zu erreichen etc.

    Nun sassen wir bis kurz vor 9 und sie schrieb alles noch mal ab, ich finde nicht, dass es viel besser aussieht, sie war naemlich sehr muede, und die Hausaufgaben muessen heute abgegeben werden.

    Zum Hintergrund, wir kommen beide aus einem Elternhaus, wo sich keiner um die schulischen Leistungen kuemmerte oder diese interessierten, und mir scheint es, dass er da quasi was gut machen will (ueberkompensieren - sagt man das so auf Deutsch? ), ich merke aber, dass sie es nur macht, um ihm gerecht zu werden.

    Auch die Lehrerin hatte dies schon mal bemaengelt, er sieht es aber ueberhaupt nicht ein und ich sehe kommen, dass der Schuss ganz nach hinten losgehen wird, dass meine Grosse naemlich kaum Eigenverantwortung und Eigenkritik lernen wird, sondern es immer nur darum gehen wird, ihm gerecht zu werden.

    Erschwerend kommt dazu, dass dies auch einer der Gruende war, warum unsere Beziehung in die Brueche ging, ich war ihm nie gut genug und ich habe jahrelang versucht, diesem Ideal hinterherzujagen, habe es aber nie geschafft und dementsprechend klingeln auch ein wenig die Alarmglocken bei mir.

    Wenn ich was sage, knallt er mir immer nur: "Mir ist schon klar, dass dir das egal ist, ich will aber nicht dass meine Tochter so wird wie du"

    Wie kann ich es ihm denn vernuenftig klar machen, dass er zu hohen Druck auf sie ausuebt?

    Danke
    Geändert von nosprout (16.11.2011 um 07:54 Uhr)
    Conny mit H (04erin) und A (05erin)


  2. #2
    Avatar von celawuff
    celawuff ist offline cela wie?
    Registriert seit
    13.06.2002
    Beiträge
    10.816

    Standard Re: Leistungsdruck

    Zitat Zitat von nosprout Beitrag anzeigen
    Hi


    Wie kann ich es ihm denn vernuenftig klar machen, dass er zu hohen Druck auf sie ausuebt?

    Danke
    ich vermute mal, gar nicht...

    was ich nicht verstehen kann, warum du dich seinem Willen beugst und dein Kind spät abends die Hausaufgaben nochmal machen lässt


  3. #3
    Avatar von keklik
    keklik ist offline frühvergreist + ramschig
    Registriert seit
    30.04.2003
    Beiträge
    70.606

    Standard Re: Leistungsdruck

    Zitat Zitat von nosprout Beitrag anzeigen
    ..., gestern abend kam sie erst kurz vor 8 heim, er warf mir wutentbrandt das Schreibbuch vor die Fuesse, sie muesse alles noch mal machen (er hatte es mit ihr gemacht) und auf meinem Einwand hin, dass sie dann eben mal eine Schmiererei abgibt, dann wird sie in der Schule getadelt und nicht immer nur von ihm, meinte er nur, sie muesse sich von Anfang an daran gewoehnen, hohe Standards zu erreichen etc.

    Nun sassen wir bis kurz vor 9 und sie schrieb alles noch mal ab, ich finde nicht, dass es viel besser aussieht, sie war naemlich sehr muede, und die Hausaufgaben muessen heute abgegeben werden.

    Warum hast du das gemacht? Wenn du meinst, sie kann es so abgeben? Den Stress hätte ich mir gespart.

    Wie kann ich es ihm denn vernuenftig klar machen, dass er zu hohen Druck auf sie ausuebt?

    Danke

    Gar nicht.

  4. #4
    Avatar von nosprout
    nosprout ist offline Born survivor
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    6.356

    Standard Re: Leistungsdruck

    Zitat Zitat von celawuff Beitrag anzeigen
    ich vermute mal, gar nicht...

    was ich nicht verstehen kann, warum du dich seinem Willen beugst und dein Kind spät abends die Hausaufgaben nochmal machen lässt
    Er hatte die Haelfte schon rausradiert :(

    Dann haette sie heute ihre Mittagspause in der Schule damit verbringen muessen, die Hausaufgaben nachzuarbeiten.
    Conny mit H (04erin) und A (05erin)


  5. #5
    Avatar von nosprout
    nosprout ist offline Born survivor
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    6.356

    Standard Re: Leistungsdruck

    Er hatte die Haelfte der Saetze bereits rausradiert, wenn sie mit Luecken abgibt, dann muss sie in der Mittagspause die Hausaufgaben nachholen, und das fand ich fuer sie dann wieder immens ungerecht.
    Conny mit H (04erin) und A (05erin)


  6. #6
    Duplo72 ist offline Pooh-Bah
    Registriert seit
    01.09.2009
    Beiträge
    2.025

    Standard Re: Leistungsdruck

    Zitat Zitat von nosprout Beitrag anzeigen
    Hi

    ich weiss momentan mir keinen Rat, wie ich damit umgehen kann bzw das Thema vernuenftig diskutieren kann.

    Meine Kinder sehen ihren Vater jeden Tag, 2 Abende die Woche sind sie bei ihm, sowohl als auch einen Abend und Tag am Wochenende.

    Beide gehen in die selbe Schule, die Grosse bekommt 2 Hausaufgaben die Woche, plus laut Lesen.

    Die Kleine muss nur lesen und buchstabiert gern freiwillig.

    Nun hat er fuer die Grosse einen zusaetzlichen Hausaufgabensplan entworfen, einen Abend Floete (ok, das muss sein), Buchstabieren und Saetze bilden soll sie laut ihm jeden Tag machen (Schule empfiehlt 20 Minuten insgesamt), dann hat er sie bei einer Nachhilfe angemeldet, sie geht da nicht hin, aber er bekommt die Materialien zugeschickt, davon soll sie 2 Tage die Woche auch was machen.

    Sie hat also jeden Tag eine andere "Hausaufgabe" zu machen, ebenso am Wochenende.

    Im Mathe ist es hier so, dass die Kinder in verschiedene Gruppen geteilt sind, sie ist nicht in der Topgruppe, aber dennoch liegt ihre Gruppe weit ueber dem nationalen Durchschnitt, generell ist die Schule sehr weit und sehr gut und auch meine Tochter hat keinerlei Probleme in der Schule.

    Er will nun immer, dass sie ihr bestes gibt, wenn sie bei Hausaufgaben schmiert, dann muss sie alles noch mal abschreiben, gestern abend kam sie erst kurz vor 8 heim, er warf mir wutentbrandt das Schreibbuch vor die Fuesse, sie muesse alles noch mal machen (er hatte es mit ihr gemacht) und auf meinem Einwand hin, dass sie dann eben mal eine Schmiererei abgibt, dann wird sie in der Schule getadelt und nicht immer nur von ihm, meinte er nur, sie muesse sich von Anfang an daran gewoehnen, hohe Standards zu erreichen etc.

    Nun sassen wir bis kurz vor 9 und sie schrieb alles noch mal ab, ich finde nicht, dass es viel besser aussieht, sie war naemlich sehr muede, und die Hausaufgaben muessen heute abgegeben werden.

    Zum Hintergrund, wir kommen beide aus einem Elternhaus, wo sich keiner um die schulischen Leistungen kuemmerte oder diese interessierten, und mir scheint es, dass er da quasi was gut machen will (ueberkompensieren - sagt man das so auf Deutsch? ), ich merke aber, dass sie es nur macht, um ihm gerecht zu werden.

    Auch die Lehrerin hatte dies schon mal bemaengelt, er sieht es aber ueberhaupt nicht ein und ich sehe kommen, dass der Schuss ganz nach hinten losgehen wird, dass meine Grosse naemlich kaum Eigenverantwortung und Eigenkritik lernen wird, sondern es immer nur darum gehen wird, ihm gerecht zu werden.

    Erschwerend kommt dazu, dass dies auch einer der Gruende war, warum unsere Beziehung in die Brueche ging, ich war ihm nie gut genug und ich habe jahrelang versucht, diesem Ideal hinterherzujagen, habe es aber nie geschafft und dementsprechend klingeln auch ein wenig die Alarmglocken bei mir.

    Wenn ich was sage, knallt er mir immer nur: "Mir ist schon klar, dass dir das egal ist, ich will aber nicht dass meine Tochter so wird wie du"

    Wie kann ich es ihm denn vernuenftig klar machen, dass er zu hohen Druck auf sie ausuebt?

    Danke

    Deine Tochter tut mir leid. Was für ein Mammutprogramm!

    Wenn sie die Große ist, ist sie 2004 geboren und in der 2. Klasse? Sehe ich das richtig?

    So schlecht scheint sie in der Schule doch nicht zu sein und wenn die Lehrerin meint, dass ihre Hausaufgaben schmierig oder unleserlich sind, dann wird sie sich schon bei Euch melden bzw. das mit Deiner Tochter klären.

    Hat sie noch Freizeit? Und das viele Üben wird von der Lehrerin gefordert oder von Deinem Mann?
    LG duplo 72 mit Tochter

    Kein Mensch ist perfekt. Nur das Leben ist es manchmal.

  7. #7
    Avatar von Ringring
    Ringring ist offline Legende
    Registriert seit
    26.06.2007
    Beiträge
    10.140

    Standard Re: Leistungsdruck

    Zitat Zitat von nosprout Beitrag anzeigen
    Er hatte die Haelfte schon rausradiert :(

    Dann haette sie heute ihre Mittagspause in der Schule damit verbringen muessen, die Hausaufgaben nachzuarbeiten.
    Dann hätte ich das so ins Heft geschrieben und das Kind ins Bett gesteckt.

    Wenn ihm Deine Erziehung nicht gut genug ist, übernimmt er sie freiwillig zu 100%?

    Ich weiß, es ist nicht einfach zu händeln. Geht er mit zu Elterngesprächen? Wenn Lehrerin alleine nicht fruchtet, evtl. RektorIn dazu bitten das mit dem Kind einheitlich verfahren werden kann.

    Du musst für Dich einen klaren Weg finden, den Du bei Dir durchziehst. Wenn er Nachhilfe in seiner Zeit durchboxen will, muss er das mit Eurer Tochter durchmachen. Auch wenn es Dich schmerzt. Kinder lernen zum Glück schnell zu differenzieren: hier läuft es so, dort so. Ob sie damit glücklich werden, ist eine andere Frage.

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Leistungsdruck

    Gar nicht- aber ich würde mir schon mal einen guten Kinderpsychologen suchen

  9. #9
    Avatar von Andrea
    Andrea ist offline besser is
    Registriert seit
    09.08.2003
    Beiträge
    75.712

    Standard Re: Leistungsdruck

    Zitat Zitat von nosprout Beitrag anzeigen
    Zum Hintergrund, wir kommen beide aus einem Elternhaus, wo sich keiner um die schulischen Leistungen kuemmerte oder diese interessierten, und mir scheint es, dass er da quasi was gut machen will (ueberkompensieren - sagt man das so auf Deutsch? ), ich merke aber, dass sie es nur macht, um ihm gerecht zu werden.

    Auch die Lehrerin hatte dies schon mal bemaengelt, er sieht es aber ueberhaupt nicht ein und ich sehe kommen, dass der Schuss ganz nach hinten losgehen wird, dass meine Grosse naemlich kaum Eigenverantwortung und Eigenkritik lernen wird, sondern es immer nur darum gehen wird, ihm gerecht zu werden.

    Erschwerend kommt dazu, dass dies auch einer der Gruende war, warum unsere Beziehung in die Brueche ging, ich war ihm nie gut genug und ich habe jahrelang versucht, diesem Ideal hinterherzujagen, habe es aber nie geschafft und dementsprechend klingeln auch ein wenig die Alarmglocken bei mir.

    Wenn ich was sage, knallt er mir immer nur: "Mir ist schon klar, dass dir das egal ist, ich will aber nicht dass meine Tochter so wird wie du"

    Wie kann ich es ihm denn vernuenftig klar machen, dass er zu hohen Druck auf sie ausuebt?

    Danke
    Dein Mann hat Ängste.
    Wenn du was erreichen willst, dann müsstest du ihm diese Ängste nehmen.
    Wie wahrscheinlich ist das?

    Du willst deine Kinder stark machen - dein Mann auch.
    Nur versteht ihr halt unter "stark" was anderes.

    Eure Kinder werden lernen, mit beidem zu leben. Sie haben die Wahl, sich zu entscheiden. :)
    Wichtig wäre mir, mit ihnen deine Theorie, warum ihr Vater so zu ihnen ist, zu besprechen.
    Nicht, damit sie die Ängste ihres Vaters zu ihren machen müssen und sagen "Ich muss gut sein, damit Papa glücklich ist, weil er ist ja so arm dran."
    Sondern "Papa, dein Anspruch ist dein Problem, nicht meines."

    Aus der Sicht deines Mannes kämpft er gegen den ignoranten Rest der Welt: dich und die Lehrerin. Wenn er sich nicht kümmert, geht alles den Bach runter.

    Du siehst es umgekehrt: Er macht deine Kinder kaputt.

    Beides ist übertrieben.

  10. #10
    Avatar von nosprout
    nosprout ist offline Born survivor
    Registriert seit
    27.01.2006
    Beiträge
    6.356

    Standard Re: Leistungsdruck

    Zitat Zitat von Ringring Beitrag anzeigen
    Dann hätte ich das so ins Heft geschrieben und das Kind ins Bett gesteckt.
    Ich will das ja nicht auf ihrem Ruecken und durch die Schule austragen.

    Wenn ihm Deine Erziehung nicht gut genug ist, übernimmt er sie freiwillig zu 100%?
    Natuerlich nicht.

    Ich weiß, es ist nicht einfach zu händeln. Geht er mit zu Elterngesprächen? Wenn Lehrerin alleine nicht fruchtet, evtl. RektorIn dazu bitten das mit dem Kind einheitlich verfahren werden kann.
    Wir gehen immer zusammen hin, mit der Rektorin ist ein wenig eigenartig, sie hat uns ja schon ein wenig auf dem Kieker, da will ich sowas gar nicht erst anbringen, das ist auch ein Problem.

    Du musst für Dich einen klaren Weg finden, den Du bei Dir durchziehst. Wenn er Nachhilfe in seiner Zeit durchboxen will, muss er das mit Eurer Tochter durchmachen. Auch wenn es Dich schmerzt. Kinder lernen zum Glück schnell zu differenzieren: hier läuft es so, dort so. Ob sie damit glücklich werden, ist eine andere Frage.
    Sie hat schon ihre Vorlieben, absurderweise hat sie bei den Hausaufgaben die ich mit ihr mache, Sterne bekommen, mit ihm bisher noch nie.
    Conny mit H (04erin) und A (05erin)


Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •