Seite 1 von 16 12311 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 10 von 152
  1. #1
    badewasser ist offline old hand
    Registriert seit
    26.06.2011
    Beiträge
    1.174

    Standard Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man sein?

    Mich beschäftigt ein Gedanke.

    Unser Kind ist ja nicht auf natürlichem Wege entstanden.

    Das hätten wir uns auch anders gewünscht, aber es hat halt nicht sollen sein.

    Ich sehe das auch für das Kind nicht als "Nachteil", es ist ja so oder so unser leibliches Kind, und es kann sich sicher sein, dass es ein absolutes, sehnlichst erwartetes Wunschkind sein wird.

    Gute Freunde fragten uns, ob wir dem Kind denn irgendwann berichten wollen, dass es durch eine künstliche Befruchtung entstanden ist.

    Ich weiß nicht.
    Ist das denn wichtig für ein Kind zu wissen?
    Andere wissen ja auch nicht, wo genau sie unter welchen Umständen natürlich gezeugt worden sind?

    Ich zumindest hab keine Ahnung, wo genau ich gemacht worden bin und ich will das auch nicht wissen

    Aber vielleicht wird das Kind ja fragen, warum es keine Geschwister hat.
    Oder wenn es irgendwann mal den Mutterpass sieht - da ist das ja auch festgehalten.

    Hm.

  2. #2
    musterfrau11 ist offline Gesperrt
    Registriert seit
    06.11.2011
    Beiträge
    9.060

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Zitat Zitat von badewasser Beitrag anzeigen
    Mich beschäftigt ein Gedanke.

    Unser Kind ist ja nicht auf natürlichem Wege entstanden.

    Das hätten wir uns auch anders gewünscht, aber es hat halt nicht sollen sein.

    Ich sehe das auch für das Kind nicht als "Nachteil", es ist ja so oder so unser leibliches Kind, und es kann sich sicher sein, dass es ein absolutes, sehnlichst erwartetes Wunschkind sein wird.

    Gute Freunde fragten uns, ob wir dem Kind denn irgendwann berichten wollen, dass es durch eine künstliche Befruchtung entstanden ist.

    Ich weiß nicht.
    Ist das denn wichtig für ein Kind zu wissen?
    Andere wissen ja auch nicht, wo genau sie unter welchen Umständen natürlich gezeugt worden sind?

    Ich zumindest hab keine Ahnung, wo genau ich gemacht worden bin und ich will das auch nicht wissen

    Aber vielleicht wird das Kind ja fragen, warum es keine Geschwister hat.
    Oder wenn es irgendwann mal den Mutterpass sieht - da ist das ja auch festgehalten.

    Hm.
    Ich würde erst mal gar nichts diesbezüglich sagen .
    Wenn dein Kind erwachsen ist, dann kann man das vielleicht mal erwähnen.
    Ist aber nichts schlimmes dabei finde ich.
    Schlimmer finde ich es so: die Schwester meiner besten Freundin hatte Kinderwunsch und keinen Partner und hat sich Sperma in Dänemark besorgt und ist auch schwanger geworden.
    Das Kind ist nun 1 Jahr alt.
    Wie sie das später mal erklären will wenns um die Frage des Vaters geht, darauf bin ich jetzt schon gespannt :rolleyes: .

  3. #3
    badewasser ist offline old hand
    Registriert seit
    26.06.2011
    Beiträge
    1.174

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Hm, ja, diese Situation finde ich auch "krass".

  4. #4
    Gast

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Zitat Zitat von badewasser Beitrag anzeigen
    Mich beschäftigt ein Gedanke.

    Unser Kind ist ja nicht auf natürlichem Wege entstanden.

    Das hätten wir uns auch anders gewünscht, aber es hat halt nicht sollen sein.

    Ich sehe das auch für das Kind nicht als "Nachteil", es ist ja so oder so unser leibliches Kind, und es kann sich sicher sein, dass es ein absolutes, sehnlichst erwartetes Wunschkind sein wird.

    Gute Freunde fragten uns, ob wir dem Kind denn irgendwann berichten wollen, dass es durch eine künstliche Befruchtung entstanden ist.

    Ich weiß nicht.
    Ist das denn wichtig für ein Kind zu wissen?
    Andere wissen ja auch nicht, wo genau sie unter welchen Umständen natürlich gezeugt worden sind?

    Ich zumindest hab keine Ahnung, wo genau ich gemacht worden bin und ich will das auch nicht wissen

    Aber vielleicht wird das Kind ja fragen, warum es keine Geschwister hat.
    Oder wenn es irgendwann mal den Mutterpass sieht - da ist das ja auch festgehalten.

    Hm.
    Bekannte gingen von Anfang an sehr offen mit diesem Thema um. Also nicht nur in der Familie, sondern auch im Bekanntenkreis. Entsprechend haben es die Kinder früh erklärt bekommen. Ist schon besser das wie von den Eltern als durch irgendwelche Fremden zu erfahren.

  5. #5
    Avatar von lacustris
    lacustris ist offline Sag ich nicht, sag ich ..
    Registriert seit
    23.03.2004
    Beiträge
    8.071

    Beitrag Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Sobald es anfängt zu fragen, wie das denn so ist und war und überhaupt.
    Dann kannst du - nur so weit, wie das Kind es wissen will - vorsichtig antworten.
    Ich würde auf keinen Fall warten, bis dein Kind erwachsen ist.
    Sei so weit offen, wie dein Kind es haben will. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.

    Zwei meiner drei liebsten Männer: mein Sohn und mein Bruder ca. 1996/97

  6. #6
    Mikesch71 ist offline umgeknickt
    Registriert seit
    21.09.2011
    Beiträge
    3.882

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Zitat Zitat von badewasser Beitrag anzeigen
    Mich beschäftigt ein Gedanke.

    Unser Kind ist ja nicht auf natürlichem Wege entstanden.

    Das hätten wir uns auch anders gewünscht, aber es hat halt nicht sollen sein.

    Ich sehe das auch für das Kind nicht als "Nachteil", es ist ja so oder so unser leibliches Kind, und es kann sich sicher sein, dass es ein absolutes, sehnlichst erwartetes Wunschkind sein wird.

    Gute Freunde fragten uns, ob wir dem Kind denn irgendwann berichten wollen, dass es durch eine künstliche Befruchtung entstanden ist.

    Ich weiß nicht.
    Ist das denn wichtig für ein Kind zu wissen?
    Andere wissen ja auch nicht, wo genau sie unter welchen Umständen natürlich gezeugt worden sind?

    Ich zumindest hab keine Ahnung, wo genau ich gemacht worden bin und ich will das auch nicht wissen

    Aber vielleicht wird das Kind ja fragen, warum es keine Geschwister hat.
    Oder wenn es irgendwann mal den Mutterpass sieht - da ist das ja auch festgehalten.

    Hm.
    Wozu?

    Andere erzählen ihren Kindern doch auch nicht, ob sie im Bett auf dem Küchentisch oder im Wald gezeugt wurden.

    Als Steigerung könnte man den Akt der Zeugung ja auch filmen und an der Hochzeit des lieben Kindlein vorführen
    [IMG]


  7. #7
    Registriert seit
    28.01.2010
    Beiträge
    26.348

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Zitat Zitat von badewasser Beitrag anzeigen
    Mich beschäftigt ein Gedanke.

    Unser Kind ist ja nicht auf natürlichem Wege entstanden.

    Das hätten wir uns auch anders gewünscht, aber es hat halt nicht sollen sein.

    Ich sehe das auch für das Kind nicht als "Nachteil", es ist ja so oder so unser leibliches Kind, und es kann sich sicher sein, dass es ein absolutes, sehnlichst erwartetes Wunschkind sein wird.

    Gute Freunde fragten uns, ob wir dem Kind denn irgendwann berichten wollen, dass es durch eine künstliche Befruchtung entstanden ist.

    Ich weiß nicht.
    Ist das denn wichtig für ein Kind zu wissen?
    Andere wissen ja auch nicht, wo genau sie unter welchen Umständen natürlich gezeugt worden sind?

    Ich zumindest hab keine Ahnung, wo genau ich gemacht worden bin und ich will das auch nicht wissen

    Aber vielleicht wird das Kind ja fragen, warum es keine Geschwister hat.
    Oder wenn es irgendwann mal den Mutterpass sieht - da ist das ja auch festgehalten.

    Hm.
    Ich weiß zumindest, dass ich gar nicht anders könnte, als es dem Kind zu sagen, sobald es entsprechende Fragen stellt.

  8. #8
    Gast

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Zitat Zitat von lacustris Beitrag anzeigen
    Sobald es anfängt zu fragen, wie das denn so ist und war und überhaupt.
    Dann kannst du - nur so weit, wie das Kind es wissen will - vorsichtig antworten.
    Ich würde auf keinen Fall warten, bis dein Kind erwachsen ist.
    Sei so weit offen, wie dein Kind es haben will. Nicht mehr, aber auch nicht weniger.
    Genauso!

    Man kann bei einem -noch-nicht-vorhandenen- Kind nicht jetzt schon sagen , wie es sich wann entwickelt und wann welche Frage aufkommt.

  9. #9
    badewasser ist offline old hand
    Registriert seit
    26.06.2011
    Beiträge
    1.174

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Zitat Zitat von Handarbeitsfrau Beitrag anzeigen
    Ich weiß zumindest, dass ich gar nicht anders könnte, als es dem Kind zu sagen, sobald es entsprechende Fragen stellt.
    Aber kommen denn solche Fragen auf?

    Bzw habt ihr eure Eltern jemals gefragt, wo und unte welchen Umständen ihr gemacht worden seid?

  10. #10
    Registriert seit
    28.01.2010
    Beiträge
    26.348

    Standard Re: Dem Kind sagen, dass es im Reagenzglas gezeugt worden ist? Wie offen sollte man s

    Zitat Zitat von badewasser Beitrag anzeigen
    Aber kommen denn solche Fragen auf?

    Bzw habt ihr eure Eltern jemals gefragt, wo und unte welchen Umständen ihr gemacht worden seid?
    Ich denke, je präsenter solche Fragen in der Öffentlichkeit und im persönlichen Umfeld sind, umso eher kommen sie auf. Vielleicht nicht gerade bei Kindergarten- oder Grundschulkindern, aber bei älteren Kindern, die ja von solchen Möglichkeiten durchaus hören und lesen.

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •